Wolfram Hannemann
Filmkritiker / Freelance Journalist / Filmemacher

Wolfram Hannemann | Talstr. 11 | D-70825 Korntal | Germany | Phone: +49 (0) 711 838 06 49 | Fax: +49 (0) 711 8 38 05 18
e-mail: info (at) wolframhannemann.de

Home           Referenzen           Filmblog           Jugendschutzbeauftragter           Impressum

Filmblog Aktuell           Filmblog-Archiv           Filmtitel-Index
Montag, 31. August 2009
Basketball und Unfalltod
Ein kleines Double Feature zum Wochenauftakt...

HANGTIME (1:2.35, DD 5.1)
Verleih: 3L
Land/Jahr: Deutschland 2009
Regie: Wolfgang Groos
Darsteller: Max Kidd, Misel Maticevic, Ralph Kretschmar
Kinostart: 15.10.2009

Nach dem plötzlichen Unfalltod der Eltern müssen sich zwei Brüder alleine durchschlagen. Der ältere von beiden muss sich um den jüngeren kümmern und hängt dafür seine Basketball-Karriere an den Nagel. Als der kleine Bruder in seine Fussstapfen treten kann und der Ältere ihn managen möchte, kommt es zum Konflikt: er wird überhaupt nicht danach gefragt, was er eigentlich will... Ein Sportfilm aus Deutschland, in Ton- und Bildgestaltung überdurchschnittlich. Leider mangelt es dem Drehbuch mitunter an eigenen Ideen, so dass Klischees aus anderen Sportfilmen herhalten müssen.

FINAL DESTINATION 4 (1:2.35, 3D, 2k Digital, PCM 5.1)
OT: The Final Destination
Verleih: Warner
Land/Jahr: USA 2009
Regie: David R. Ellis
Darsteller: Krista Allen, Nick Zano, Mykelti Williamson
Kinostart: 03.09.2009

Auch in der vierten Runde des FINAL DESTINATION Zyklus‘ wird dem Tod wieder ein Schnippchen geschlagen. Vollkommen losgelöst von seinen Vorgängern konzentriert sich der Film alleine auf die Choreographie absurder Unfälle mit Todesfolge. Die Schauspieler dienen nur als Staffage, um die dreidimensionalen Effekte richtig einsetzen zu können. Die aber sind famos. Grenzdebil: die vollkommen sterile deutsche Synchronisation.
Freitag, 28. August 2009
Das starke Geschlecht?
Sind Männer nun wirklich das starke Geschlecht oder tun sie nur so? Nach dem heutigen Film gibt’s darauf leider keine passende Antwort...

MÄNNERHERZEN (1:2.35, DD 5.1)
Verleih: Warner
Land/Jahr: Deutschland 2009
Regie: Simon Verhoeven
Darsteller: Florian David Fitz, Maxim Mehmet, Til Schweiger
Kinostart: 08.10.2009

Ein Fitnessstudio ist der Dreh- und Angelpunkt in dieser Dramödie. Dort treffen die unterschiedlichsten Männertypen aufeinander. Jeder von ihnen steckt gerade irgendwie in einer bestimmten Phase von Beziehungsproblemen. Einige werden im Verlauf des Films gelöst, andere nicht... Der Film wirkt wie der gescheiterte Versuch, ein deutsches Pendant zur genialen britischen Komödie TATSÄCHLICH LIEBE zu erzeugen. Doch im Gegensatz zu den Briten gelingt es den deutschen Filmemachern nicht, die Balance zwischen Komödie und Drama ins Lot zu bekommen. Fazit: kann man schauen, muss es aber nicht.
Donnerstag, 27. August 2009
Der Nichtstuer und der Wachmann
Ist das Leben mit 30 bereits vorbei und hat man als korpulenter und schüchterner Mann Chancen bei den Mädels? Mit diesen Fragen haben wir uns in den heutigen Screenings auseinandergesetzt...

MEIN HALBES LEBEN (1:1.85, DD 5.1)
Verleih: Movienet
Land/Jahr: Österreich, Deutschland 2008
Regie: Marko Doringer
Darsteller: Marko Doringer, Martin Obermayr, Katharina Harrer
Kinostart: 08.10.2009

Da fragt sich ein in Berlin lebender Österreicher an seinem 30. Geburtstag, ob sein bisheriges Leben bereits der Höhepunkt war. Marko Doringer ist mehr Nichtstuer als Macher und hängt den ganzen Tag einfach nur ab. Da hat er die Idee, daraus einen Dokumentarfilm zu machen. So macht er sich auf und besucht alle seinen früheren Freunde und lässt diese offen vor der Kamera über Sinn und Unsinn der vergangenen dreißig Jahre diskutieren und philosophieren. Sozusagen als Bestandsaufnahme und gleichzeitig als Rechtfertigung für den Filmemacher, dass er bislang alles richtig gemacht hat in seinem Leben. Vielleicht macht ja Herr Doringer mit 50 noch einen Fortsetzungsfilm...

GIGANTE (1:1.85, DD 5.1)
OT: Gigante
Verleih: Neue Visionen
Land/Jahr: Uruguay, Deutschland, Argentinien 2009
Regie: Adrián Biniez
Darsteller: Horacio Camandule, Leonor Svarcas, Néstor Guzzini
Kinostart: 01.10.2009

In der Monotonie seiner Arbeitsumgebung lernt der schüchterne und übergewichtige Supermarkt-Wachmann Jara eine junge Frau aus der Putzkolonne kennen – allerdings nur auf dem Überwachungsbildschirm. Mehr und mehr beginnt er sich in sie zu verlieben und folgt ihr auf Schritt und Tritt... Eine Liebeskomödie, die ohne viel Worte mehr zu erzählen weiß als jede geschwätzige Love Story. In den Hauptrollen perfekt besetzt und stilvoll fotografiert.
Mittwoch, 26. August 2009
Zeitreise und Schwedenkrimi
Ganz zufrieden war ich mit den heutigen Filmen nicht, doch es gab schon sehr viel schlechtere Kost.

DIE TÜR (1:2.35, DD 5.1 EX)
Verleih: Senator
Land/Jahr: Deutschland 2009
Regie: Anno Saul
Darsteller: Mads Mikkelsen, Jessica Schwarz, Thomas Thieme
Kinostart: 12.11.2009

Während er einem Seitensprung nachgeht, kommt Davids kleine Tochter einem Unfall ums Leben. Seine Welt gerät aus den Fugen, seine Ehe zerbricht. Fünf Jahre später gelangt David durch einen Tunnel wieder genau an jenen Tag zurück, an dem das Unglück geschah. In letzter Sekunde kann er dieses Mal seine Tochter retten, löst aber andere nicht minder tragische Ereignisse aus... Schon wieder dürfen wir durch die Zeit reisen! Anno Sauls Film wandelt irgendwo zwischen TIMECRIMES und CORALINE und verschließt sich auch vor Anklängen an INVASION OF THE BODY SNATCHERS nicht. Überhaupt wirkt sein Film nicht wie sein eigener, sondern mehr wie ein amerikanischer Film. Die noble Vorstadtgegend, das riesige Haus mit Atelier und Pool im Garten – das könnte direkt aus einem US-Film stammen. Störend ist hier nur der Nachbar, ein echter Ossi, der für unfreiwillige Komik sorgt. Die Bildgestaltung jedoch überzeugt insgesamt, wenn auch die Tunnelszenen zu dunkel kopiert wurden. Der Regisseur hat Potenzial. Das sollte er uns mal in einem eigenen Film demonstrieren.

VERBLENDUNG (1:2.35, DD 5.1)
OT: Män som hatar kvinnor
Verleih: NFP (Warner)
Land/Jahr: Schweden 2009
Regie: Niels Arden Oplev
Darsteller: Noomi Rapace, Michael Nyqvist, Sven-Bertil Taube
Kinostart: 01.10.2009

Ein pensionierter Industrieller heuert einen Journalisten an, um den vermeintlichen Mord seiner Nichte aufzuklären. Die ist schon seit 40 Jahren spurlos verschwunden und der gesamte Familienclan kommt als Täter in Frage. Dem Journalisten zu Hilfe kommt Lisbeth, ein sexy Goth Girl, das nicht nur weiß, wie man Computer hackt... Ein Schwedenkrimi, wie man ihn jeden Sonntag im ZDF sehen kann. Nur dieses Mal in CinemaScope. Das Ganze wirkt wie ein Vierteiler, der für Zwecke der Kinoauswertung auf zweieinhalb Stunden gekürzt wurde. Nicht alles erscheint logisch, so manches erweist sich als etwas hanebüchen. Inzest, Ritualmorde, Vergewaltigungen – alles ist vorhanden, eben die typischen Ingredienzien für Krimis aus dem Norden. Allerdings hat die Vergewaltigung von Lisbeth und ihre Rache an ihrem Peiniger im Film nichts verloren, da diese in keinem ersichtlichen Zusammenhang mit der Handlung stehen. Aber es kommen ja noch zwei Fortsetzungen, die dann alles erklären werden....sagt man.
Dienstag, 25. August 2009
Meerschweinchen und Zeitreisen
Der Kinodienstag offenbarte sich mir heute mit zwei Komödien unterschiedlichen Charakters.

G-FORCE – AGENTEN MIT BISS (1:2.35 + 1:1.85, 3D, 2k Digital, PCM 5.1)
OT: G-Force
Verleih: Walt Disney
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Hoyt Yeatman
Darsteller: Will Arnett, Kelli Garner, Zach Galifianakis
Kinostart: 15.10.2009

In James Bond Manier retten drei Meerschweinchen die Welt vor ihrem Untergang... Mit perfekter Technik präsentiert Produzent Jerry Bruckheimer eine Kombination aus Live-Action und Computeranimation, die viele Agentenfilme parodiert. Leider bleibt der im wörtlichen Sinn tierische Humor dabei zeitweise auf der Strecke. Fast scheint es, als ob die Technikverliebtheit der Filmemacher einem richtig gutes Drehbuch keinen Platz mehr liess. Die seichte Kost wird damit vermutlich nur den Kids bis 10 Jahren gefallen. Etwas verwirrt hat mich das Bildformat. Der Film wurde uns auf Anweisung des Filmverleihs auf der für kaschiertes Breitwand (1:1:85) vorgesehenen Leinwandfläche gezeigt, obgleich der Film überwiegend im 1:2.35-Format realisiert wurde. Viele Effekte jedoch waren auch noch deutlich in den schwarzen Balken am oberen und unteren Bildrand zu sehen.

DIE FRAU DES ZEITREISENDEN (1:2.35, DD 5.1)
OT: The Time Traveler’s Wife
Verleih: Warner
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Robert Schwentke
Darsteller: Rachel McAdams, Eric Bana, Arliss Howard
Kinostart: 17.09.2009

Henry und Clare lieben sich. Dumm nur, dass Henry ein Zeitreisender ist, der keine Kontrolle über seine Reisen in die Zukunft und die Vergangenheit hat. So bleibt ihm nichts anders übrig, als Clare während unterschiedlicher Lebensabschnitte zu besuchen und sie teilweise mit sich selbst zu betrügen... Die unterschiedlichen Altersstufen von Henry und auch seiner Nachkömmlinge verwirren den Betrachter mitunter ziemlich, was die Romantik dieser Zeitreise-Love-Story etwas abschwächt. Insgesamt fehlt dem Film das Salz in der Suppe als dass er das Zeug zum Kassenhit hätte.
Montag, 24. August 2009
Das tollkühne Mädchen in seiner rasselnden Kiste
Ein pädagogisch wertvoller Kinderfilm sollte den Pressereigen der Woche einläuten.

DAS GROSSE RENNEN (1:1.85, DD 5.1)
OT: The Race
Verleih: farbfilm (Barnsteiner)
Land/Jahr: Deutschland, Irland 2009
Regie: André Nebe
Darsteller: Colm Meaney, Susan Lynch, Niamh McGirr
Kinostart: 22.10.2009

Die elfjährige Mary wird ständig in der Schule gehänselt, weil sie bei ihren Eltern auf dem Bauernhof mithelfen muss. Ihre größte Leidenschaft aber gilt dem Seifenkistenfahren. Als eines Tages ein großes Seifenkistenrennen angekündigt wird, sieht sie ihre Chance und fordert ihren größten Peiniger heraus... Ein Jugendfilm mit Hand und Fuß. Der vor dem Ruin stehende Bauernhof beispielsweise, der schließlich zum Zerwürfnis von Marys Eltern führt, würde in einem amerikanischen Film höchstwahrscheinlich gerettet werden und die fortgegangene Mutter wieder heimführen. Doch das Drehbuch von André Nebes Film orientiert sich erfreulicherweise am richtigen Leben. Es gibt hier also nicht nur ein Happy End, sondern gleichzeitig auch ein Sad End. Und genau das hebt den Film aus der Masse.
Samstag, 22. August 2009
Tarantinos Nazi-Western
Da der Stuttgarter Presse Tarantinos neuester Film aus unerfindlichen Gründen leider vorenthalten wurde, war eine kleine Dienstreise in die Schauburg nach Karlsruhe angesagt, um den Film wenigstens im Originalton zu hören...

INGLOURIOUS BASTERDS (1:2.35, DD 5.1)
Verleih: Universal
Land/Jahr: USA, Deutschland 2009
Regie: Quentin Tarantino
Darsteller: Brad Pitt, Mélanie Laurent, Christoph Waltz
Kinostart: 20.08.2009

Im deutsch besetzten Frankreich macht eine Horde amerikanischer Söldner jüdischer Abstammung Jagd auf die bösen Nazis... Gleich vorweg: wer Tarantinos Film ernst nimmt, ist selber schuld! Vielmehr zeigt uns der amerikanische Hitzkopf, dass er mit jeder Pore seines Körpers Kino liebt. Was mit KILL BILL begann, setzt sich bei INGLOURIOUS BASTERDS fort. Hat er seinerzeit noch den B-Filmen aus der Martial-Arts-Ecke leidenschaftlich gefrönt und mit DEATH PROOF amerikanischen Trivialfilmen gehuldigt, so geht’s jetzt daran, europäischen Schundfilmen die Ehre zu erweisen. Hier sind es vornehmlich Italo-Western und Söldnerfilme, von denen er sich zu diesem Nazi-Western inspirieren liess. Von der Musikauswahl (Achtung Filmmusikfreunde: das ist ein Fest für Euch!) bis hin zur exzellenten Kameraarbeit lässt Tarantino nie einen Zweifel daran, dass wir das alle schon einmal irgendwo gesehen oder gehört haben. Aber es macht richtig Spaß, dem Regisseur bei seiner eigenen Vergangenheitsbewältigung zuzuschauen. Dass er dabei auch brutal zur Sache geht, versteht sich von selbst. Und dass er am Ende seiner Geschichte gleich die Weltgeschichte umschreibt, verzeiht man ihm gerne. Denn Film ist in erster Linie nun einmal Traumwelt – was in diesem Falle eigentlich schade ist. Mein Tipp: den Film unbedingt in der mehrsprachigen Originalfassung anschauen. Es lohnt sich!
Freitag, 21. August 2009
Gourmets und Türmlesbauer
Am letzten Tag dieser Pressewoche wurde es gleich doppelt lustig: es standen zwei Komödien parat.

JULIE & JULIA (1:1.85, DD 5.1)
OT: Julie & Julia
Verleih: Sony Pictures
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Nora Ephron
Darsteller: Meryl Streep, Amy Adams, Stanley Tucci
Kinostart: 03.09.2009

Der auf zwei Zeitebenen spielende Film erzählt zum Einen die Geschichte der Julia Child, die als Gattin des amerikanischen Botschafters nach dem Zweiten Weltkrieg in Paris die hohe Kunst der französischen Küche kennenlernt und zum Anderen die Geschichte der Julie Powell, die 2002 einen Blog im Internet startet und innerhalb eines Jahres alle Gerichte aus Julia Childs Kochbuch kochen möchte. Eine herrliche Komödie, die ganz besonders von Menschen goutiert werden wird, die das Kochen lieben! Eines ist ganz sicher: nach diesem Film wird Ihnen das Wasser im Munde zusammenlaufen. Meryl Streep läuft in der Rolle der Kochbuchautorin Julia Child zur Hochform auf und es dürfte eine Herausforderung sein, ihren Akzent sowie die extrem hohe Stimme einzudeutschen. Bon Appetit!

SUSOS TURM (1:1.85, DD 5.1)
OT: La Torre De Suso
Verleih: Arsenal
Land/Jahr: Spanien 2007
Regie: Tom Fernández
Darsteller: Javier Cámara, Gonzalo de Castro, Cesar Vea
Kinostart: 17.09.2009

Nachdem einer seiner Freunde durch einen Überschuss Drogen stirbt, kehrt Cundo nach zehn Jahren wieder in seine spanische Heimatstadt zurück, um zusammen mit drei weiteren Freunden dem Toten sein letztes Geleit zu geben. Die Konfrontation mit den alten Freunden und seinen Eltern lässt wieder alte Wunden aufbrechen. Doch dann beginnt Cundo damit, einen Turm für den toten Suso zu bauen... Wenn die vier Freunde am Ende des Films vom errichteten Turm auf die grandiose Landschaft hinabblicken, so beginnt für alle gemeinsam auch ein Perspektivwechsel im übertragenen Sinn, der der Hoffnung Platz macht. Eine sehr schön inszenierte Komödie mit skurrilen, aber liebenswerten Charakteren, die mich irgendwie an LANG LEBE NED DIVINE erinnerte. Sehenswertes spanisches Kino.
Donnerstag, 20. August 2009
Kindergartenrocker und subtiler Horror
War es gestern noch der erste Film, der mich vom Hocker gehauen hat, so war es heuer Film Nummer 2...

GANGS (1:1.85, DD 5.1)
Verleih: Walt Disney
Land/Jahr: Deutschland 2009
Regie: Rainer Matsutani
Darsteller: Jimi Blue Ochsenknecht, Aaron Hong Le, Wilson Gonzalez Ochsenknecht
Kinostart: 01.10.2009

Kaum aus dem Gefängnis entlassen bekommt Flo’s großer Bruder Ärger mit einem Gangster, der eine Menge Geld von ihm haben will. Doch woher nehmen und nicht stehlen? Die beiden Brüder planen zusammen mit ihrer Straßengang einen Raubüberfall. Zum allem Überfluss verliebt sich Flo auch noch in ein Mädchen aus reichem Hause... Man nehme zwei Portionen Ochsenknecht und packe jedes nur erdenkliche Klischee hinzu – und fertig ist dieses Filmchen, das vermutlich nur die Kinderlein im Alter von sechs bis zehn Jahren unterhalten dürfte. Nach einer Moral wird hier nicht lange gefragt. Warum auch – stört doch nur. Intelligente Unterhaltung ist hierbei Lichtjahre entfernt.

DAS WEISSE BAND (1:1.85, 2K Digital, PCM 5.1)
Verleih: X Verleih (Warner)
Land/Jahr: Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien 2009
Regie: Michael Haneke
Darsteller: Susanne Lothar, Christian Friedel, Burghart Klaußner
Kinostart: 15.10.2009

Kurz vor Beginn des Ersten Weltkrieges ereignen sich in einem kleinen Bauerndorf seltsame Dinge, die sich niemand erklären kann oder die niemand erklären will... In betörend schönen Schwarzweiß-Bildern, die atmosphärisch an Klassiker wie DAS DORF DER VERDAMMTEN erinnern, erzählt Michael Haneke seine Geschichte. Wie immer kommt sein Plot ganz ohne Filmmusik aus. Seine Bilder sprechen eine klare Sprache und doch bleibt vieles im Dunkel, ja wird sogar von der Kirche sprichwörtlich unter den Teppich gekehrt. Trotz seiner Lauflänge von fast zweieinhalb Stunden versteht es Haneke, seine Zuschauer zu fesseln. Das liegt insbesondere an der unterschwellig bedrohlichen Atmosphäre, die durch die Bilder und die Personen heraufbeschworen wird. Einmal mehr erweist sich der Regisseur als ein Meister subtilen Horrors. Der Gang ins Kino lohnt sich.
Mittwoch, 19. August 2009
Blutiges Massaker und abenteuerliche Traumwelten
Der erste Film hat es zu meinem bisherigen Wochenfavoriten geschafft!

DIE BUCHT (1:1.85, DD 5.1)
OT: The Cove
Verleih: Drei-Freunde
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Louie Psihoyos
Darsteller: Joe Chisholm, Mandy-Rae Cruikshank, Charles Hambleton, Ric O‘Barry
Kinostart: 22.10.2009

“Wir wussten, dass wir diesen Film niemals auf legalem Weg machen konnten!” – diese spannungsproduzierenden Worte am Anfang des Dokumentarfilms weisen bereits den richtigen Weg. Wie bereits im grandiosen MAN ON WIRE praktiziert, so wird uns THE COVE als Doku-Thriller aufbereitet. Und nur so kann es funktionieren, denn andernfalls würde sich für diesen hervorragenden Dokumentarfilm kein Publikum finden. Was Regisseur Louie Psihoyos und sein Fachberater Ric O’Barry hier präsentieren, ist nichts für schwache Nerven. Immerhin geht es um ein streng gehütetes Geheimnis, das Jahr um Jahr im idyllisch gelegenen japanischen Fischerörtchen Taiji stattfindet. Die Rede ist von einer grausigen Delphin-Abschlachtung in einer romantischen Bucht, bei der jedes Jahr 23.000 Delphine ihr Leben lassen – für blutigen Profit. Die Aufnahmen sind echt und unter höchster Gefahr entstanden. Und sie rütteln auf. Dem Film dürfte eine Oscar-Nominierung garantiert sein. Höchst sehenswert.

LIPPELS TRAUM (1:2.35, DD 5.1)
Verleih: Universum (Walt Disney)
Land/Jahr: Deutschland 2008
Regie: Lars Büchel
Darsteller: Karl Alexander Seidel, Anke Engelke, Moritz Bleibtreu
Kinostart: 08.10.2009

Als sein Vater für einige Zeit beruflich in die USA reisen muss, bekommt der kleine Phillip, genannt Lippel, eine Haushälterin vor die Nase gesetzt. Und die macht ihm das Leben zur Hölle. Lippel flüchtet sich in das Märchenbuch, das ihm sein Vater zum Abschied geschenkt hat. Realität und Traumwelt beginnen sich zu vermischen... Im Stil von DIE UNENDLICHE GESCHICHTE wird zwischen Lippels Traumebene und der Realität wild hin- und hergesprungen. Den Kindern bis 10 wird’s sicher gefallen, die Erwachsenen werden weniger damit zufrieden sein und vielleicht das Fehlen einer gewissen Kontinuität beklagen. Nichtsdestotrotz bietet der Film schöne Bilder aus 1001 Nacht, unterlegt mit einer orchestralen Filmmusik.
Dienstag, 18. August 2009
Todeskandidaten
Ein schwerer und ein etwas leichterer Stoff machen noch keinen perfekten Kinotag...

UNTER BAUERN – RETTER IN DER NACHT (1:1.85, DD 5.1)
Verleih: 3L
Land/Jahr: Deutschland, Frankreich 2009
Regie: Ludi Boeken
Darsteller: Veronica Ferres, Armin Rohde, Margarita Broich
Kinostart: 08.10.2009

Eine jüdische Familie findet während der letzten Kriegsjahre Unterschlupf bei Bauersfamilien in Deutschland. Der auf einer wahren Begebenheit beruhende Film leidet nicht an seinem brisanten Thema, sondern vielmehr an der schlechten filmischen Umsetzung. Nicht nur die reisserisch eingesetzte Filmmusik stört hier, sondern auch der schlechte Ton, der die Dialoge teilweise unverständlich macht. So etwas reicht allenfalls fürs Fernsehen, hat aber im Kino nichts verloren.

WIE DAS LEBEN SO SPIELT (1:1.85, DD 5.1)
OT: Funny People
Verleih: Universal
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Judd Apatow
Darsteller: Adam Sandler, Seth Rogen, Leslie Mann
Kinostart: 17.09.2009

Ein erfolgreicher Stand-Up-Comedian wird mit einer tödlichen Krankheit diagnostiziert. Um damit fertig zu werden, nimmt der Einzelgänger einen Nachwuchskünstler unter seine Fittiche. Die zwischen den beiden entstehende Freundschaft wird aber bald auf eine harte Probe gestellt... Warum Regisseur Judd Apatow genau 144 Minuten braucht, um seine Geschichte zu erzählen, bleibt rätselhaft. 90 Minuten hätte hierfür vollkommen ausgereicht und hätten den Film ganz sicher nach vorne gebracht. So wird der Zuschauer leider schon bald mit purer Langeweile versorgt. Immerhin gibt Adam Sandler in der Rolle des Todeskandidaten gemessen an seinen sonstigen überdrehten Figuren eine ganz manierliche Schauspielerleistung ab.
Freitag, 14. August 2009
Drei Brüder in drei D
Wollte man uns mit einem 76-Minüter noch kurzerhand das Wochenende versauen?

JONAS BROTHERS – DAS ULTIMATIVE 3D KONZERTERLEBNIS (1:1.85, 3D, 2k Digital, PCM 5.1)
OT: Jonas Brothers: The 3D Concert Experience
Verleih: Walt Disney
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Bruce Hendricks
Darsteller: Joe Jonas, Nick Jonas, Kevin Jonas
Kinostart: 03.09.2009

Hier ist er also: der ultimative Teenhorror...ähhh...Teenfanfilm. Das Boy-Group-Phänomen “Jonas Brothers” gibt sich die dreidimensionale Ehre. Bunt zusammengewürfelt wird Konzert-Footage mit Backstage-Blödsinn präsentiert. Die weiblichen Teens dürfen sich die Seelen aus den dünnen Leibern schreien beim Anblick ihrer Idole. Das Ganze dann noch in 3D – wenn das mal nicht die Mädels während den Screenings zum Kollabieren bringt! Extrem nervend empfand ich das deutsche Voice-Over. Das wird vermutlich auch dem einen oder anderen Fan den Film vermasseln, vermag man dadurch doch die Originalstimmen der Jonas-Brüder gar nicht richtig zu vernehmen. Schade auch, dass das deutsche Publikum auch wieder einmal keinen richtigen Tiefbass zu Gehör bekommt. Der hätte das saft- und kraftlose Geplärre der Burschen wenigstens voluminöser erscheinen lassen. But who cares...thank God, it’s Friday...
Donnerstag, 13. August 2009
Das Leben – ein Würfelspiel
Der erste Film heute fiel mangels Filmkopie leider aus und so ging’s gleich mit Film Nummer 2 los...

DIE WELT IST GROSS UND RETTUNG LAUERT ÜBERALL (1:1.85, DD 5.1)
OT: Svetat e golyam i spasenie debne otvsyakade
Verleih: Arsenal
Land/Jahr: Deutschland, Bulgarien, Slowenien 2008
Regie: Stephan Komandarev
Darsteller: Carlo Ljubek, Miki Manojlovic, Ana Papadopulu
Kinostart: 01.10.2009

Als der junge Emigrant Alexander bei einem Autounfall in Deutschland nicht nur seine Eltern, sondern auch noch sein Gedächtnis verliert, holt ihn sein mit großer Leidenschaft Backgammon spielender Großvater zurück in die Heimat Bulgarien. Nach und nach kehrt Alex‘ Gedächtnis wieder zurück... Der Road-Trip der beiden Männer auf dem Tandem von Deutschland nach Bulgarien wird durch Rückblenden unterbrochen, welche die abenteuerliche und beschwerliche Flucht der dreiköpfigen Familie aus Bulgarien schildert. Teils schwermütiger, teils amüsanter Film, der insgesamt aber gefällt und uns zeigt, dass das Leben nicht viel mehr als ein Würfelspiel ist. Der Musikscore des Films erinnert stellenweise stark an die Musik aus CINEMA PARADISO und AMELIE, mit der vermutlich die Rohschnittfassung des Films unterlegt war.
Dienstag, 11. August 2009
Schwyzer Gschichtli
Es muss ja nicht immer total tiefschürfend sein...

DIE STANDESBEAMTIN (1:1.85, D-SR)
Verleih: Schwarz-Weiss (Filmagentinnen)
Land/Jahr: Schweiz 2009
Regie: Micha Lewinsky
Darsteller: Dominique Jann, Marie Leuenberger, Oriana Schrage
Kinostart: 29.10.2009

Rahel, gut situiert mit Mann und Kind, arbeitet als Standesbeamtin. Als eines Tages plötzlich ihre Jugendliebe Ben wieder vor ihr steht und sie bittet, ihn und seine Zukünftige zu trauen, verliebt sie sich aufs Neue... Eine höchst sympathische Komödie mit einem dazu passenden sympathischen Cast und einer ausgesucht schönen Schweizer Location. Ich habe mich köstlich amüsiert und bin mir sicher, dass ich nicht der Einzige war.
Freitag, 07. August 2009
Trier-Horror und Brühl-Komödie
Ein Freitag krasser Gegensätze – so muss Kino sein!

ANTICHRIST (1:2.35, DD 5.1)
OT: Antichrist
Verleih: MFA (24 Bilder)
Land/Jahr: Dänemark, Deutschland 2009
Regie: Lars von Trier
Darsteller: Willem Dafoe, Charlotte Gainsbourg
Kinostart: 10.09.2009

Nach dem Unfalltod ihres kleinen Sohnes zieht sich ein Paar in eine Waldhütte zurück, um ihre Trauer zu verarbeiten... Das Enfant Terrible der europäischen Filmlandschaft gibt sich die Ehre: Lars von Trier meldet sich mit einem Schocker zurück auf die große Kinoleinwand. Schocker? Nun ja, offensichtlich liegt ihm mehr daran, sein Publikum zu provozieren denn zu schocken. Zweifelsohne bietet der Film massenweise Stoff für eine richtige Splatterparty und die Kamera wird an den wichtigen Stellen auch nicht abgeblendet. Doch wirkt sein Film eher verstörend. Schon alleine deswegen, weil der Provokateur par Excellence sogar richtige Hardcore-Sequenzen in seinen alptraumhaften Film einstreut. Hier darf man mit Spannung die FSK-Freigabe erwarten! Nach Sichtung des wirklich harten Zwei-Personen-Stückes bleibt eigentlich nur ein fahler Beigeschmack übrig und man wünscht sich, dass sich Trier (wie von Trier bürgerlich heisst) weniger bei Regiekollege David Lynch bedienen würde. Denn dessen suggestive Bilder und Töne standen hier ganz offensichtlich Pate.

LILA, LILA (1:2.35, DD 5.1)
Verleih: Falcom
Land/Jahr: Deutschland 2009
Regie: Alain Gsponer
Darsteller: Daniel Brühl, Hannah Herzsprung, Henry Hübchen
Kinostart: 17.09.2009

Der sensible, schüchterne Kellner David findet in der Schublade eines auf dem Flohmarkt erstandenen Nachttischchens das Manuskript für einen Liebesroman. Um seinem Schwarm, einer Literaturstudentin, zu imponieren, gibt er das Werk als sein eigenes aus. Als die heimlich das Manuskript an einen Verlag schickt, entwickelt sich der Roman zu einen Megaseller. Alles läuft optimal. Doch als plötzlich der richtige Autor vor David steht und der ganze Schwindel aufzufliegen droht, fängt der Ärger an... Eine richtig sympathische Komödie, die zuweilen sehr an Daniel Brühls großen Durchbruch GOODBYE LENIN erinnert. Dort wie hier spielt er einen Mann, der eine Scheinwelt um sich herum aufbaut und mit den Folgen fertig werden muss. Der Besuch im Kino ist auf alle Fälle lohnenswert.
Donnerstag, 06. August 2009
Scary Dancing und ein böses Mädchen
Streng genommen war für mich heute Film Nummer 1 gruseliger als Film Nummer 2...

DANCE FLICK – DER ALLERLETZTE TANZFILM (1:1.85, DD 5.1)
OT: Dance Flick
Verleih: Paramount
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Damien Dante Wayans
Darsteller: Shoshana Bush, Damon Wayans, Essence Atkins
Kinostart: 03.09.2009

Das hat uns jetzt gerade noch gefehlt: vom SCARY MOVIE Team gibt es jetzt endlich auch ein Spoof auf bekannte Musik- und Tanzfilme. Da geht es Klassikern wie FAME oder FLASHDANCE aber auch neueren Titeln wie STEP UP an den Kragen. Nur schade, dass der Witz dabei die meiste Zeit auf der Strecke bleibt und man sich wieder mit etwas Fäkalhumor sowie dem Bloßstellen sexueller Minderheiten begnügen muss.

FALL 39 (1:2.35, DD 5.1)
OT: Case 39
Verleih: Paramount
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Christian Alvart
Darsteller: Renée Zellweger, Ian McShane, Bradley Cooper
Kinostart: 11.03.2010

In letzter Sekunde rettet eine Sozialarbeiterin ein kleines Mädchen vor dem grausamen Tod in der Backröhre. Genau dort wurde sie nämlich von ihren Eltern platziert. Die kommen natürlich kurzerhand in die Klapsmühle und Frau Sozialarbeiterin übernimmt die Betreuung der niedlichen Kleinen höchst persönlich. Doch dann geschehen seltsame Dinge und die ersten Todesfälle ereignen sich. Ist das Kind etwa ein Teufelswerk? Wer Filme wie DAS OMEN bereits in seiner Jugend verzehrt hat, dem wird FALL 39 keine neuen Erkenntnisse mehr bringen. Regisseur Christian Alvart liefert hier gute Standardware ab, die nicht wirklich erschreckt und deren Spannung sich in Grenzen hält. Man weiß oft schon im voraus, welche Türe sich als nächstes öffnet. Genreunerfahrene können sich den Film problemlos anschauen und es würde mich auch nicht wundern, wenn ihnen ab und zu ein kleiner Schauer über den Rücken läuft. FALL 39 wird in seiner Originalfassung vorab auf dem Fantasy Filmfest zu sehen sein, bevor er ganz regulär im Kino startet.
Mittwoch, 05. August 2009
Nullnummer
Nach diesem Film sollte unbedingt die Leinwand gereinigt werden...

YEAR ONE – ALLER ANFANG IST SCHWER (1:1.85, DD 5.1)
OT: Year One
Verleih: Sony Pictures
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Harold Ramis
Darsteller: Jack Black, Michael Cera, Oliver Platt
Kinostart: 27.08.2009

Nachdem sie vom Baum der Erkenntnis genascht haben, verlassen zwei Neandertaler ihr Dorf, um die Welt zu erforschen. Schon bald treffen sie auf alttestamentarische Gestalten und wohnen dem Mord an Abel bei, den sein Bruder sogleich als Unfall deklariert... Willkommen in den Niederungen des Fäkalhumors! Mit welcher Inbrunst in diesem Film ins Gesicht gepinkelt, am Kot geleckt und sexuell eindeutig unter die Gürtellinie geschlagen wird, ist unglaublich! Aber vielleicht versteht man ja unter Humor inzwischen, wenn trotzdem keiner lacht? Dem Schöpfer geistreicher Werke wie GHOSTBUSTERS oder UND TÄGLICH GRÜSST DAS MURMELTIER hätte man eine derart (pardon the expression!) beschissene Komödie – im wahrsten Sinne des Wortes – nicht zugetraut. Man lernt auch im hohen Alter stets dazu.
Dienstag, 04. August 2009
Wechselbad der Gefühle
Erst Tränen vor Lachen, dann Tränen der Trauer...

LOL (LAUGHING OUT LOUD) (1:2.35, DD 5.1)
OT: Lol (Laughing out Loud)
Verleih: Delphi
Land/Jahr: Frankreich 2008
Regie: Lisa Azuelos
Darsteller: Sophie Marceau, Christa Theret, Jérémy Kapone
Kinostart: 27.08.2009

Drei beste Freundinnen werden in ihrem Schulalltag mit ersten Liebschaften konfrontiert. Aber auch Lolas Mutter (wunderschön: Sophie Marceau), eben erst geschieden, lustwandelt auf neuen Pfaden... Eine Feel-Good-Comedy aus Frankreich, ganz der LA BOUM Tradition verpflichtet, aber mit den neuesten technischen Gimmicks wie Handy, SMS oder Online-Chat. Ich fühlte mich köstlich unterhalten.

BEIM LEBEN MEINER SCHWESTER (1:2.35, DD 5.1)
OT: My Sister’s Keeper
Verleih: Warner
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Nick Cassavetes
Darsteller: Cameron Diaz, Abigail Breslin, Alec Baldwin
Kinostart: 27.08.2009

Einzig zum dem Zweck im Reagenzglas erzeugt, um ihrer krebskranken Schwester als Ersatzteillager zu dienen, will die elfjährige Anna endlich selbst in ihrem Leben bestimmen. Kurz entschlossen nimmt sie sich einen Anwalt und klagt gegen ihre Mutter... Ein hochbrisantes Thema bildet die Basis für einen sehr emotionalen Film über das Sterben. Bis in die kleinsten Rollen perfekt besetzt, bietet der Film sogar für Cameron Diaz in der Rolle der Mutter eine Plattform, ihr schauspielerisches Talent unter Beweis zu stellen. Denn hier wirbelt sie ausnahmsweise einmal nicht durch den Film, sondern spielt die um das Leben ihrer kranken Tochter mit allen Bandagen kämpfende Powerfrau höchst überzeugend. Beachtlich auch Sofia Vassilieva als jugendliche Krebspatientin. Ein ergreifender Film mit beachtlichem Taschentuchpotenzial.


Montag, 03. August 2009
Griechischer Sommer
Leichte Kost zum Wochenanfang...fast schon zu leicht

MY BIG FAT GREEK SUMMER (1:1.85, DD 5.1)
OT: My Life In Ruins
Verleih: Splendid (Fox)
Land/Jahr: USA, Spanien 2008
Regie: Donald M. Petrie
Darsteller: Nia Vardalos, Richard Dreyfuss, Maria Adanez
Kinostart: 03.09.2009

Reiseleiterin Georgia schlägt sich in Griechenland mehr schlecht als recht durchs Leben. Nicht nur, dass sie stets die nervigsten Touristen herumführen muss, den dreckigsten Bus mitsamt dem behaartesten Chauffeur bekommt und in die schmierigsten Hotels gebucht wird, muss sie jetzt auch noch mit ihrem Vorzeigekollegen konkurrieren und die schmachtenden Blicke des Busfahrers ertragen... Der deutsche Verleihtitel spielt auf eine der charmantesten Culture-Clash-Komödien vergangener Jahre an, in der auch Nia Vardalos die Hauptrolle spielte: MY BIG FAT GREEK WEDDING. Dabei hätte der zweideutige Originaltitel “Mein Leben in Ruinen” wesentlich besser gepasst. Denn “Greek Summer” geht in Ordnung, nicht aber “Big” und “Fat”! Donald M. Petries Film ist viel zu sehr darum bemüht, lustig zu sein, dass so manche Pointe erst gar nicht zum Publikum vordringen kann. Was übrig bleibt langweilt leider mehr als dass es unterhält. Immerhin gibt es ein erfreuliches Wiedersehen mit einem in die Jahre gekommenen Richard Dreyfuss.

© 2009-2018 Wolfram Hannemann
All displayed Logos and Product Names may be ©, TM or ® by their respective rights holding companies.
No infringement intended.