Wolfram Hannemann
Filmkritiker / Freelance Journalist / Filmemacher

Wolfram Hannemann | Talstr. 11 | D-70825 Korntal | Germany | Phone: +49 (0) 711 838 06 49 | Fax: +49 (0) 711 8 38 05 18
e-mail: info (at) wolframhannemann.de

Home      Referenzen      Filmblog      Videoproduktion    Jugendschutzbeauftragter      Impressum
Filmblog Aktuell           Filmblog-Archiv           Filmtitel-Index     

In eigener Sache:
Als regelmäßigem Besucher meines Filmblogs ist Ihnen bestimmt schon aufgefallen, dass in letzter Zeit einige Filme nicht rezensiert werden. Das hat seinen Grund. Als ich vor 10 Jahren mit diesem Filmblog begann, bestand die Absicht darin, möglichst alle Filme zu besprechen, denen ein offizieller Start in deutschen Kinos zuteil wurde. Da zur damaligen Zeit praktisch alle Filmverleiher ihre Filme in Stuttgart mit Pressevorführungen bedachten, war dieses hehre Ziel - mit wenigen Ausnahmen - tatsächlich zu erreichen. In den letzten Jahren jedoch verabschiedeten sich immer mehr Filmverleiher aus Stuttgart, d.h. diese Verleiher führen in Stuttgart keine Pressevorführungen mehr durch. Dazu zählen u.a. Warner Brothers, Sony Pictures, Concorde, oder inzwischen auch Disney. All jene Filme, die in Stuttgart keine Pressevorführung erhielten, in regulären Vorführungen "nachzusitzen", ist mir leider momentan aus Zeitgründen nicht möglich; das klappt nur hin und wieder. Die Devise lautet: Mut zur Lücke.

Wolfram Hannemann, im März 2018

LOB IST SCHWERER ALS TADEL
Weitere Termine in Vorbereitung!
Alle Infos gibt es hier


A GOOD WOMAN IS HARD TO FIND
In Conversation with Director Abner Pastoll

SYSTEMSPRENGER
Regisseurin Nora Fingscheidt im Gespräch

SCHWIMMEN
Regisseurin Luzie Loose im Gespräch

DIE SPASSMACHER
Im Gespräch mit Filmemacher Klaus Peter Karger

THE WHALE & THE RAVEN
Im Gespräch mit Mirjam Leuze (Regisseurin) und Hermann Meuter (Protagonist)

PETTING STATT PERSHING
Petra Lüschow im Gespräch

GOLDEN TWENTIES
Sophie Kluge im Gespräch

A GSCHICHT ÜBER D'LIEB
Im Gespräch mit Peter Evers (Regie) und Merlin Rose (Darsteller)

THROUGH THE LENS: SHANTI BHUSHAN ROY
Indian cinematographer Shanti Bhushan Roy talks about his job

ES GILT DAS GESPROCHENE WORT
Regisseur und Drehbuchautor Ilker Catak spricht über seinen Film

THROUGH THE LENS: PARAMVIR SINGH
Indian cinematographer Paramvir Singh talks about his job

CLEO
Im Gespräch mit Marleen Lohse, Erik Schmitt und Johannes Louis

FACE_IT!
Im Gespräch mit Filmemacher Gerd Conradt

THROUGH THE LENS: POOJA GUPTE
Indian cinematographer Pooja Gupte talks about her job

NAMDEV BHAU - IN SEARCH OF SILENCE
A Conversation with Dar Gai, Pranti Sahni & Namdev Garuv

WEIL DU NUR EINMAL LEBST
Regisseurin Cordula Kablitz-Post über CinemaScope, Dolby Atmos, Tonlautstärke und die "Toten Hosen"

LORD OF THE TOYS
Im Gespräch mit Pablo Ben Yakov & Andre Krummel

BLOWN AWAY - MUSIC, MILES AND MAGIC
Im Gespräch mit Hannes Koch, Ben Schaschek & Tom Hyatt

SUNSET OVER HOLLYWOOD
Im Gespräch mit Filmemacher Uli Gaulke

Alle meine Video-Produktionen finden Sie auf meinem YouTube-Kanal!
Hier klicken


FANTASY FILMFEST 2019 (12.-22.09.2019, Stuttgart)
Ein Rückblick



Dienstag, 08. Oktober 2019
Schachspiel und Floßfahrt
Heute lud der Tobis-Filmverleih zum Double Feature

DAS WUNDER VON MARSEILLE (1:2.35, 5.1)
OT: Fahim
Verleih: Tobis
Land/Jahr: Frankreich 2019
Regie: Pierre-François Martin-Laval
Darsteller: Gérard Depardieu, Ahmed Assad, Isabelle Nanty
Kinostart: 07.11.2019

Im Alter von acht Jahren kommt Fahim zusammen mit seinem Vater als Asylant von Bangladesch nach Paris. Seine Mutter und die anderen Geschwister sollen nachgeholt werden, sobald der Vater Arbeit gefunden hat und der Asylantrag genehmigt wird. Während dieser Zeit besucht Fahim, der bereits in seiner Heimat zu einem echten Schachtalent geworden ist, die Schachschule des brummigen Sylvain. Der erkennt nach anfänglichen Schwierigkeiten das Talent des Jungen und meldet ihn schließlich zu den Pariser Schachmeisterschaften an... Der auf einer wahren Geschichte beruhende Film lässt einmal mehr Gérard Depardieu in der Rolle des Schachlehrers Sylvain zur Hochform auflaufen. Neben ihm überzeugt vor allem auch Isabelle Nanty in der Rolle von Sylvains Sekretärin Mathilde. Besonders gelungen ist auch die Besetzung der Kinderrollen, einer Horde von kleinen Schachspielern, die sich erst einmal zusammenraufen müssen. Pierre-François Martin-Laval inszeniert seinen Film mit zurückhaltendem Pathos, räumt der Filmmusik nur wenig Raum ein. So wirkt die Geschichte glaubwürdig. Anhand der wahren Geschichte des Schachchampions Fahim bricht der Film eine Lanze für alle Asylanten, die alle ihre Chance verdient haben.

THE PEANUT BUTTER FALCON (1:2.35, 5.1)
OT: The Peanut Butter Falcon
Verleih: Tobis
Land/Jahr: USA 2019
Regie: Tyler Nilson, Michael Schwartz
Darsteller: Zack Gottsagen, Dakota Johnson, Shia LaBeouf
Kinostart: 19.12.2019

Ihre Flucht verbindet sie: Zak, 22 und mit Down-Syndrome, büxt aus dem Altersheim aus, in de er untergebracht ist, und Tyler, ein etwas zwielichtiger Typ, der von rachsüchtigen Fischern gejagt wird. Tylers gutes Herz lässt es nicht zu, Zak alleine zu lassen und so schließen sich die beiden zusammen, um ihren Häschern zu entkommen. Unterwegs werden sie von Eleanor aufgegabelt, der hübschen Betreuerin, die für Zaks Wohlbefinden zuständig ist. Per Floß machen sich die Drei auf den Weg, um Zak an sein Ziel zu bringen: die legendäre Wrestlingschule von Salt Water Redneck... Der von Tyler Nilson und Michael Schwartz inszenierte Film ist eines der schönsten Road Movies der letzten Zeit. Nicht nur dass eine der Hauptrollen mit einem am Down-Syndrome leidenden Darsteller besetzt wurde, auch geht er bei der sich anbahnenden Liebesgeschichte zwischen Tyler und Eleanor sehr behutsam vor. Shia LaBeouf mimt Tyler hervorragend, Zack Gottsagen als Zak steht dem in nichts nach. Tyler findet in Zak Ersatz für seinen verstorbenen Bruder und Zak findet in Tyler einen echten Freund und Förderer. Wunderschöne Floßromantik gibt es noch obendrein dazu. Ein wenig märchenhaft mutet der Film zwar an, doch ist es genau dieses Stilelement, das berührt. Empfehlenswertes Kino für alle Altersklassen.
Montag, 07. Oktober 2019
Ein Killer jagt sich selbst
Kaum zurück vom 70mm-Festival in Karlsruhe ging es auch gleich wieder ins Kino

GEMINI MAN (1:1.85, 3D HFR, DD 5.1 + 7.1 + Atmos)
OT: Gemini Man
Verleih: Paramount
Land/Jahr: USA, China 2019
Regie: Ang Lee
Darsteller: Will Smith, Mary Elizabeth Winstead, Clive Owen
Kinostart: 03.10.2019

Henry Brogan tötet im Auftrag der Regierung, um die Welt ein bisschen besser zu machen. Seine Ziele sind jeweils Staatsfeinde. Just als er sich nach seinem letzten Auftragsmord zur Ruhe setzen möchte, stellt er fest, dass sein letztes Opfer alles andere als ein Feind des Volkes war und sieht sich einer Verschwörung ausgesetzt. Als dann auch noch ein junger Auftragskiller auf ihn angesetzt wird, wird es für Brogan richtig brenzlig. Und mehr noch: der junge Killer sieht ihm extrem ähnlich... Ang Lees Actionfilm entwickelt derart langsam, dass man schon nach kurzer Zeit die Lust verliert weiterzuschauen. Dem Film fehlt es leider an richtigem Pep. Was die visuellen Effekte angeht, fragt man sich unweigerlich, warum so viel Aufwand in die Verjüngung von Will Smith gesteckt wurde, wo doch das Ergebnis so aussieht, als hätte ein ihm etwas ähnlich sehender Schauspieler die Rolle der jüngeren Ausgabe des Killers übernommen. Was die Bildästhetik angeht: durch die Verwendung von 60 statt der üblichen 24 Bilder pro Sekunde erscheint das 3D-Bild zwar sehr hell und scharf, doch hinterlässt es einen extrem sterilen Eindruck und kann noch am ehesten mit einem Video verglichen werden. Ich persönlich fand das ziemlich enttäuschend, zumal ich vor ein paar Jahren Douglas Trumbulls Demo-Film für das 3D HFR Verfahren gesehen hatte, wonach ich total begeistert war. Aber das lag wohl hauptsächlich daran, dass es sich dabei um einen Kurzfilm handelte, der die Vorzüge des neuen Systems hervorhob. Einen kompletten Spielfilm in dieser Technik zu realisieren ist eben eine ganz andere Geschichte. Im Fall von GEMINI MAN drängt sich zudem die Frage auf, warum gerade dieser Film dreidimensional verwirklicht wurde, denn das 3D ist hier mehr als flüssig – überflüssig!
Samstag, 05. Oktober 2019
Setz ein Grinsen auf!
Das 70mm Festival in der Karlsruher Schauburg überraschte seine Gäste mit einem besonderen Schmankerl im 70mm-Format

JOKER (1:1.85, auch in 70mm, DD 5.1 + 7.1 + Atmos)
OT: Joker
Verleih: Warner
Land/Jahr: USA 2019
Regie: Todd Phillips
Darsteller: Joaquin Phoenix, Robert De Niro, Zazie Beetz
Kinostart: 10.10.2019

Das Leben in Gotham meint es nicht leicht mit Arthur Fleck. Nicht nur, dass er sich mit schlecht bezahlten Gelegenheitsjobs herumschlagen muss und von ständigen Lachausbrüchen heimgesucht wird, sondern weil er auch noch seine kranke Mutter an der Backe hat. Eigentlich möchte er Stand Up Comedian sein, doch die Chance dazu erhält er nie. Als er schließlich in der U-Bahn im Clownskostüm drei nervende Hipster erschießt, gibt dies seinem Leben neuen Auftrieb: der Vulkan steht kurz vor der Explosion... Mit dem von Todd Phillips als Sozialdrama inszenierten Film dürfte DC Comics erstmals der Sprung ins Arthouse-Kino gelingen. Die Vorgeschichte zur BATMAN-Saga hat gewisse Ähnlichkeiten zu Martin Scorseses TAXI DRIVER, in dem auch ein Mann zu krassen Maßnahmen greift, um gegen das Establishment Front zu machen. Dem kongenial von Joaquin Phoenix gespielten Joker gelingt hier gleich eine ganze Revolution – die Unterschicht erhebt sich gegen die abgeschotteten Reichen der Stadt. Zu dem von Phillips mit Verve inszenierten Film liefert die isländische Komponistin Hildur Guðnadóttir einen Score, der sich gewaschen hat: brutal, dämonisch, aufwühlend. Zart Besaitete sollten einen Bogen um den Film machen – nicht nur der wirklich brutalen Szenen wegen, sondern auch wegen der psychischen Gewalt, die den ganzen Film dominiert.
Dienstag, 01. Oktober 2019
Stille Helden
Ja ist denn schon wieder Wochenende? Pressetechnisch schon. Leider.

ALLES AUSSER GEWÖHNLICH (1:2.35, 5.1)
OT: Hors Normes
Verleih: Prokino (Studiocanal)
Land/Jahr: Frankreich 2019
Regie: Olivier Nakache, Eric Toledano
Darsteller: Vincent Cassel, Reda Kateb, Lyna Khoudri
Kinostart: 05.12.2019

Die Welt der Behinderten besser machen – mit dieser Prämisse gehen Bruno und Malik Tag für Tag ans Werk und kümmern sich um authistische Jugendliche. Ihre Organisation gibt es schon seit 15 Jahren und ist oft für viele Angehörige und Eltern die letzte Rettung. Doch sie ist nicht angemeldet. Nur so ist es den Helfern möglich, ihre Dienstleistung überhaupt anzubieten. Als Inspektoren der Gesundheitsbehörde auftauchen und alles unter die Lupe nehmen, wächst der ohnehin schon hohe Druck nochmals... Überfallartig steigt das Regie-Duo Olivier Nakache und Eric Toledano, die Macher von ZIEMLICH BESTE FREUNDE, in seinen neuen Film ein. Ohne Vorbereitung zeigt die Kamera den fast schon brutalen Alltag von Vincent Cassel als Bruno und Reda Kateb als Malik, die sich unermüdlich um das Wohl der ihnen anvertrauten authistischen Jugendlichen kümmern. Die Beiden sind stille Helden in einer Welt, in der immer alles nur mit Genehmigungen gemacht werden darf. Mit ihrer Organisation setzen sie aber genau dort an, wo Behörden wie etwa das Gesundheitsministerium bislang versagen. Sie kümmern sich um die Jugendlichen, die im Räderwerk der Behörden unterzugehen drohen; um die, die niemand haben möchte; um die, die ständig abgeschoben werden. Diese stillen Helden gibt es tatsächlich und Nakache und Toledano kennen sie schon seit über zwanzig Jahren – seit jener Zeit, in der die beiden Filmemacher in deren ungenehmigter Organisation selbst sozial engagiert waren. Dass ihr Film sehr authentisch wirkt, liegt vor allem daran, dass sie viele der Rollen mit Laien besetzt haben. Wie etwa Joseph, der von Benjamin Lesieur, einem echten Authisten, gespielt wird, und der im Verlauf des Films einen Wandlungsprozess durchmacht. ALLES AU?ER GEWÖHNLICH ist weit entfernt von einem RAIN MAN, dafür aber umso ehrlicher. Bruno ist Jude, Malik Moslem. Beides wird im Film ganz nebenbei eingestreut, aber nicht weiter thematisiert. Weil es in diesem Umfeld gar nicht von Belang ist. Hier ziehen alle an einem Strang mit dem obersten Ziel, den authistischen Jugendlichen das Leben angenehmer zu machen. Natürlich gibt es auch Rückschläge, doch lassen sich Bruno und Malik nicht erschüttern. Filmmusik wird nur sehr reduziert eingesetzt, wirkt aber dort, wo sie ertönt, umso mehr. “Die Umstände sind hart, aber die Poesie, die Bewegung und die Musik gewinnen die Oberhand”, kommentiert Nackache jene Szene ziemlich am Ende des Films, in der die Authisten eine Tanz-Performance aufführen.

© 2009-2019 Wolfram Hannemann
Datenschutzerklärung
All displayed Logos and Product Names may be ©, TM or ® by their respective rights holding companies.
No infringement intended.