Wolfram Hannemann
Filmkritiker / Freelance Journalist / Filmemacher

Wolfram Hannemann | Talstr. 11 | D-70825 Korntal | Germany | Phone: +49 (0) 711 838 06 49 | Fax: +49 (0) 711 8 38 05 18
e-mail: info (at) wolframhannemann.de

Home      Referenzen      Filmblog      Videoproduktion    Jugendschutzbeauftragter      Impressum
Filmblog Aktuell           Filmblog-Archiv           Filmtitel-Index     

Wie heisst es doch so schön: "Kritiker sind wie Eunuchen: sie wissen zwar wie es geht, können es aber nicht!"
Ich arbeite zumindest daran.

Wolfram Hannemann, im Juli 2015

LOB IST SCHWERER ALS TADEL
jetzt neue Kinotermine!
Alle Infos gibt es hier


BAUER UNSER
Regisseur Robert Schabus zu Gast in Stuttgart

WILDE MAUS
Filmpremiere in Stuttgart mit Josef Hader

DIE GABE ZU HEILEN
Weltpremiere in Stuttgart

FROM BUSINESS TO BEING
Die Kinotour zu Gast in Stuttgart

NICHT OHNE UNS
Filmpremiere im Stuttgarter Metropol-Kino

DIE BLUMEN VON GESTERN
Die Kinotour zu Gast in Stuttgart

MORRIS AUS AMERIKA
Regisseur Chad Hartigan zu Gast in Stuttgart

INSIDE LUDWIGSBURG SINFONIE
Regisseur Marcel Wehn, Kameramann Jörg Rambaum,
Komponistin Meike Katrin Stein, Projektbetreuer Andreas Fuchs,
Professor für Filmkomposition Matthias Raue
und Produzent Wolfgang Kerber geben Einblicke in die Entstehung
des Stummfilmprojekts "Ludwigsburg Sinfonie"

LOTTE
Hauptdarstellerin Karin Hanczewski und Regisseur Julius Schultheiß zu Gast in Stuttgart

DAS VERSPRECHEN (THE PROMISE)
Regisseur Marcus Vetter und Kameramann Georg Zengerling zu Gast in Stuttgart

DIE LETZTE SAU
Regisseur Aron Lehmann im Interview

SMS FÜR DICH
Karoline Herfurth & Friedrich Mücke zu Gast in Stuttgart

24 WOCHEN
Regisseurin Anne Zohra Berrached zu Gast in Stuttgart

TONI ERDMANN
Regisseurin Maren Ade zu Gast in Stuttgart

ROB LEGATO - Visual Effects Supervisor
Der zweifache Oscar-Gewinner im Interview

DER NACHTMAHR
Regisseur Akiz spricht über guten Sound, breite Bilder und vieles mehr

RICHARD EDLUND - Visual Effects Supervisor
In seinem Fach ist der mehrfache Oscar-Gewinner bereits eine Legende

WILD
Nicolette Krebitz zu Gast in Stuttgart

IMAX 15/70 im National Media Museum, Bradford, UK

IMAX WITH LASER @FILMPALAST AM ZKM, KARLSRUHE
David Keighley & Andrew Cripps - the IMAX force

THINK BIG
Weltpremiere am 08. Oktober 2015, 21:00 Uhr
Schauburg Cinerama Theater, Karlsruhe

REMEMBERING WIDESCREEN
An exciting new documentary about a very special "family" gathering
Now available on Blu-ray!
More info here: www.remembering-widescreen.de


Find out more about it on
Facebook

"Saturday, the 12th, began with a bang: It was Wolfram Hannemann`s "Remembering Widescreen" movie introduced by himself in a very funny way. A 37 minutes documentary not only about the organizing of the festivals but also with a lot of, never boring, interviews with wide-film-buffs mostly filmed during last year's Widescreen Weekends in the Pictureville Cinema. All, of course, shot in widescreen format. I hope the short will be released on DVD / Blu-Ray sometime. Wolfram – very well done, my congratulations."
Gerhard Witte, Widescreen Aficionado, via www.in70mm.com

"We now have a wonderful record of the WSW!"
Mark Lyndon, MBKS, Writer & Broadcaster, via Facebook

"It's a little piece of WSW history. So proud to be a part of it."
Tony Earnshaw, Film Journalist, via Facebook

"Would love to get a copy of your film....so please let me know when it will be available."
Grant Wakefield, Filmmaker, via E-mail

"Just watched this at Widescreen Weekend. Really excellent documentary. I like how people were just left to put across their point of view and personal opinion."
Paul Shackleton, via Youtube

"...delightful short film..."
Mark Trompeteler, Cinema Technology Vol. 27, No. 3, September 2014

„Es ist schon lobenswert, wenn ein filmbessesener Journalist selbst einen Film dreht. Umso mehr wenn er seiner Leidenschaft für die große Leinwand ein Denkmal setzt. Mit viel ansteckender Begeisterung hat er weitere „Widescreenfans“ zu Wort kommen lassen. Ein gelungenes Plädoyer für die große Leinwand und die Helden die sich darauf tummeln. In der Hoffnung diese Spezies stirbt nicht aus“!
Klaus Pellkofer, Kinobetreiber, Filmkritiker & Rundfunkmoderator

"Wolfram Hannemanns “Remembering Widescreen” ist eine ebenso kundige wie unterhaltsame Dokumentation über eine Szene von Filmenthusiasten, die sich jedes Jahr im britischen Bradford zu einem Festival des alten Großformatkinos trifft. Hannemann, der in seiner No-Budget-Produktion nicht nur die Regie führt, sondern auch die Rollen von Kameramann, Cutter und Komponist übernommen hat, ist selber Teil dieser Szene. In seiner Interviewmontage gelingt es ihm, die Begeisterung für die Breitleinwand (und auch für den guten Ton!) auf den Zuschauer zu übertragen. Man möchte danach sofort einen Filmpalast aufsuchen, um eine gut erhaltene Kopie von "Ben Hur", “Where Eagles dare" oder "2001 - Odyssee im Weltraum" zu sehen, besser: diese Werke im richtigen Format zu erleben."
Rupert Koppold, Filmkritiker & Freier Journalist


"Wolfram Hannemanns kenntnisreich gemachter Kurzfilm über das “Widescreen Weekend”-Festival im englischen Bradford war für mich ein 35 Minuten andauerndes Vergnügen. Sehr informative Interviews mit den Machern, dazu liebevolle Aussagen zahlreiche Festivalbesucher, die mir eine Menge, zum Teil lange vergessene Filme wieder in Erinnerung riefen. Dazu wurden einzelne Titel genannt (zum Beispiel "Zulu" von 1964), von denen ich, wie ich zu meiner Schande gestehen muss, vorher noch nie gehört hatte. Sie gaben Anlass für eilige Recherchen auf IMDB.

Der Film war wie eine Reise in die gute alte Zeit, lange vor den heute im Platz zwangsläufig oft arg eingegrenzten Multiplexen, als es zwar weder Eis noch Nachos, dafür aber superbreite Leinwände gab, über die ich in meiner Jugendzeit unter anderem Winnetou und Old Shatterhand reiten sah und, um nur einen Titel zu nennen, "Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten" bewundern konnte. In allen Fällen gab es Mehrfach-Sichtungen, was sich damals angesichts mangelnder Abwechslung (die Schulmädchen-Reporte begannen in dieser Zeit, auf Jahre hinaus die Leinwände zu verstopfen) beinahe von selbst versteht.

70 Millimeter-Filme - und die dazu passenden Kinos - sind heute, wie dieser Film berichtet, Raritäten, zum Glück von Enthusiasten am Leben erhalten und gar zu oft in Regalen achtlos geparkt, vernachlässigt und daher nicht mehr vorführbar. Von dem grandiosen und in der Doku erwähnten "Music Man" (1962) mit Robert Preston soll es zum Beispiel keine intakte Kopie mehr geben.

Wolfram Hannemanns Film ist - leider - auch ein Beweis dafür, wie engstirnig heute die Verantwortlichen in Hollywood auf jene Enthusiasten reagieren, die mit Hingabe und Sachverstand das Ereignis "70 Millimeter" in uns wach halten. Muss man tatsächlich so rigide das Einblenden von einstigen Trailern und sogar das Zeigen eines Plakates von damals verbieten? Es ist - zumindest für mich - nicht einmal im Ansatz nachvollziehbar, zumal mit Dokumentationen dieser Art ja kein Geld verdient werden soll.

So bietet der Film zwar nur 35 Minuten, die dafür aber voller Gehalt und gespickt mit wissenswerten Informationen sind. Außerdem bleibt es jedem Seher vorbehalten, die Dokumentation für sich selbst nach Herzenslust zu verlängern, weil wir in Gedanken ja jede Menge Filmschnipsel in all die Interviews "reinschneiden" können.

Danke also für einen gelungenen Kinobesuch!"
Reinhard Thiel, Freier Journalist & Filmkritiker


Der Cinemaniker Wolfram Hannemann ist ein kenntnisreicher Liebhaber opulenter Bild- und Tonformate, aber auch der dahinter stehenden Kinotechnik, der gerade endenden Mechanikära im Vorführraum. Sein Dokumentarfilm „Remembering Widescreen“ erzählt nominell vom Widescreen-Weekend beim Bradford International Film Festival in Bradford, einem Mekka der Freunde von 70mm, Cinerama und IMAX. Aber die spannende Sammlung von Interviews ist gar kein Film über Formateigenheiten und Technikgeschichte, über die Problematik der Kopienausbleichung oder die Pflege alter Projektoren. Es geht hier um Menschen, nicht um das strahlende Bild auf der Leinwand, sondern um das Leuchten in den Augen der Zuschauer.

Hannemann lässt in klar durchdachten und abwechslungsreich montierten Einstellungen, die nie das bedrückende Gefühl einer Talking-Head-Galerie entstehen lassen, Besucher und Veranstalter ihre Begeisterung und Motivation darlegen. Es geht um die Liebe zum Kino, hier speziell um jene, die sich an den ganz großen Bildern entzündet hat und ein Leben lang anhielt. Aber wiederfinden können sich hier alle Kinoliebhaber, auch jene, deren Begeisterung nicht von „Lawrence von Arabien“ in voller Pracht angefacht wurde, sondern von der verregneten, unruhig laufenden 35-mm-Kopie eines alten Schwarzweiß-Films aus der B-Produktion eines C-Studios.

Dass die Cinephilen in Bradford nicht einem möglicherweise spöttelnd distanzierten Beobachter von außen Rede und Antwort stehen, sondern ihresgleichen, den sie als Referent und Präsentator kennen, ist ihrer Gelöstheit im Interview anzumerken, ihrer Bereitschaft, privates Glück öffentlich zu machen. Hier wird ihre Liebe zu einem Medium nicht kleingeredet, nicht rationalisiert, schon gar nicht als Irrweg der Auseinandersetzung mit Inhalten getadelt: hier wird die pure Entrückungsqualität von Kino gepriesen. „Remembering Widescreen“ ist absolut sehenswert – und man darf auf Hannemanns weitere Arbeiten zum Thema gespannt sein.
Thomas Klingenmaier, Kulturredakteur der "Stuttgarter Zeitung"

Now Online!
Find out more about it on Facebook

Wolfram Hannemanns

Kanal

Walhalla   Fliegende Fische   Gottesaue   Bradford   Christmas   Tattoo   Bruno
Die Kunst zu lieben       Väter und andere Katastrophen
Im Gespräch mit Douglas Trumbull
Tabu       Jasmin       Die Kirche bleibt im Dorf
Herr Wichmann aus der dritten Reihe      Dichter und Kämpfer
Bittere Kirschen      Speed      Im Gespräch mit Dietrich Brüggemann
3 Zimmer/Küche/Bad      Die Wand      Gnade      Parked - Gestrandet
Im Gespräch mit Colm Meaney & Darragh Byrne
Im Gespräch mit Hermine Huntgeburth, Leon Seidel & Jacky Ido
Im Gespräch mit David Sieveking      Vergiss mein nicht
Jäger des Augenblicks      The Broken Circle (Langfassung)      5 Jahre Leben
The Broken Circle (Kurzfassung)    Ein Freitag in Barcelona
Wochenendkrieger    Wochenendkrieger - Die Filmmusik
UMMAH - Unter Freunden      Spieltrieb      BKM Preisverleihung
Die Nonne      Scherbenpark      IMAX im Filmpalast am ZKM
Live and Let Live      Kreuzweg      Cerro Torre      Die schöne Krista
Laser Hotline @ FMX 2014      Fascinating India 3D      Monsoon Shootout      Jadoo
Diplomatie      Vicious Brothers      Daniel Stamm      Wolfskinder
Im Labyrinth des Schweigens      Traumland      Ein Hells Angel unter Brüdern
Doktor Proktors Pupspulver      Willkommen auf Deutsch      10 Milliarden
The Forecaster      Das Zimmermädchen Lynn      Beyond Punishment
Victoria      Freistatt      Der Bunker      Die Kleinen und die Bösen
Stung      Paul Hyett talking HOWL      Heil



FANTASY FILMFEST WHITE NIGHTS 2017

Dienstag, 21. März 2017
Begegnung mit Jesus
Das Independent Kino hat immer noch was zu bieten...

DAS ENDE IST ERST DER ANFANG (1:2.35, 5.1)
OT: Les Premiers, Les Derniers
Verleih: NFP (Filmwelt)
Land/Jahr: Belgien, Frankreich 2015
Regie: Bouli Lanners
Darsteller: Albert Dupontel, Bouli Lanners, Suzanne Clément. Michael Lonsdale, Max von Sydow
Kinostart: 11.05.2017

Im Auftrag ihres Arbeitgebers fahren Gilou und Cochise mit ihrem Pick-Up über weites Land. Es gilt das Handy ihres Chefs wieder zu beschaffen, das gestohlen wurde. Auf ihrem Trip durch endlose Landschaften treffen sie auf noch skurrilere Charaktere, die wiederum – freiwillig und unfreiwillig – in die Handy-Geschichte mit hineingezogen werden... Mit großartigen Bildern von Kameramann Jean-Paul de Zaeytijd inszeniert Belgiens Vielfilmer Bouli Lanners seine Geschichte voller skurriler Typen und Situationen, die vornehmlich vom Zufall gesteuert werden. Oder sollte man besser sagen: vom Schicksal? Von der Vorsehung? Immerhin lässt Lanners sein Figurenkabinett auf Jesus treffen. “Bis Du der echte Jesus?” fragt ihn einer. Der hebt seine Hand und zeigt dem Ungläubigen das Loch in der Hand. Vom Nagel am Kreuz? Oder vielleicht doch nur von dem Schuss aus der Pistole, die der Fragende ins Dunkel der nacht abfeuerte? Wer ein Faible für ungewöhnliche Filme mit schwarzem Humor hat, ist bei Lanners Film gut aufgehoben.
Montag, 20. März 2017
Der Geizhals und die Superhelden
Kein besonders ergiebiger Einstieg in die neue Pressewoche

NICHTS ZU VERSCHENKEN (1:2.35, DD 5.1)
OT: Radin!
Verleih: Wild Bunch (Central)
Land/Jahr: Frankreich 2016
Regie: Fred Cavayé
Darsteller: Dany Boon, Laurence Arne, Noémie Schmidt
Kinostart: 06.04.2017

Francois Gautier ist geizig seit er auf die Welt kam. Der Erste Geiger in einem Orchester spart wo man nur sparen kann. Sei es indem er im Haus kein Licht anmacht und nur im Schein der Straßenlaterne zu Abend isst oder bei seinen Einkäufen, die allesamt schon lange über dem Verfalldatum liegen, dafür aber weniger kosten. Francois‘ Welt gerät aus den Fugen, als er erfährt, dass er eine 16jährige Tochter hat und diese jetzt auch noch bei ihm einziehen möchte. Die dadurch zu erwartende Erhöhung der Lebenshaltungskosten treiben ihm bereits Schweissperlen auf die Stirn... Eine Komödie, die sich ziemlich schwer damit tut lustig zu sein. Klingt paradox, ist aber so. Das liegt vor allem an Hauptdarsteller Dany Boon, der hier derart emotionslos agiert, dass erst gar keine Stimmung aufkommen möchte. Unweigerlich stellt man sich vor seinem geistigen Auge einen Louis de Funes in dieser Rolle vor – und schon sähe das ganz anders aus! Zur Ehrenrettung des Films sei verraten, dass es immerhin einen wirklich gelungenen Gag im Film gibt: um schnellstmöglich von seinem Konzert wieder nach Hause zu können, um dort verschwenderische Ausgaben einzudämmen, reisst Dany Boon als Stargeiger Vivaldis “Vier Jahreszeiten” in einem irrwitzigen Tempo herunter. Bis zur völligen Erschöpfung des gesamten Orchesters. Natürlich ist dies nur ein schwacher Trost für eine Komödie von 91 Minuten Länge.

POWER RANGERS (1:2.35, DD 5.1 + 7.1 + Atmos)
OT: Power Rangers
Verleih: Studiocanal
Land/Jahr: USA 2017
Regie: Dean Israelite
Darsteller: Dacre Montgomery, RJ Cyler, Naomi Scott
Kinostart: 23.03.2017

Fünf Teenager werden unfreiwillig in ein großes Abenteuer verwickelt und müssen als “Power Rangers” mit Superkräften ihre Heimatstadt vor der Vernichtung durch eine Billionen Jahre alte Macht retten. - Was als eine Neuauflage von BREAKFAST CLUB beginnt, setzt sich als abenteuerliche Science-Fiction-Story fort, die allenfalls Schüler bis 12 Jahren interessieren dürfte – selbst wenn die Protagonisten bereits Halbwüchsige sind. Und die lassen zudem leider etwas an Talent vermissen. Dass am Ende dann wieder alles in eine überlange Zerstörungsorgie mündet, ist dem Unterhaltungswert des Films auch nicht gerade zuträglich. Immerhin gibt es aber ein oder zwei positive Aspekte. Denn die als Außenseiter abgestempelten Kids lernen sich zu solidarisieren und ihre Talente gegenseitig zu würdigen. Dazu gehört auch die sogenannte “Gender”-Thematik, die – es handelt sich ja um einen amerikanischen Film – natürlich nur recht dezent angedeutet wird.
Sonntag, 19. März 2017
Happy macht happy
Da Stuttgart mal wieder mit keiner Pressevorführung bedacht wurde, habe ich den Film notgedrungen “gestreamt”

HAPPY (1:1.85, 5.1)
Verleih: Zorro
Land/Jahr: Deutschland 2016
Regie: Carolin Genreith
Kinostart: 16.03.2017

Ein kurzes Close Up des Gartenzwergs mit dem erhobenem Stinkefinger verrät ziemlich zu Beginn auf sehr dezente Weise, was Filmemacherin Carolin Genreiths Vater für ein Typ ist. Nämlich einer, der auf das Gerede anderer nicht viel gibt und sich auch sonst nur um sich selber kümmert. Dass er jetzt im fortgeschrittenen Alter plötzlich eine Thailänderin heiraten möchte, nahm Carolin Genreith zum Anlass, einen sehr persönlichen Dokumentarfilm über ihren Vater zu machen, in dem sie selbst auch eine sehr große Rolle spielt. In vielen Vater-Tochter-Dialogen wird klar, welche Sorgen sich die Tochter um ihren Vater macht, der offenbar sehenden Auges in sein Verderben zu rennen scheint. Auch wenn er es selber besser wissen sollte, lässt er sich von der jungen Thailänderin, die in Thailand auf ihn wartet, vollkommen um den Finger wickeln. Meint es die 30 Jahre jüngere Frau tatsächlich ernst mit der Liebe? Carolin kann das nicht glauben und bohrt unablässig nach. Was der Vater an Argumenten ins Feld führt ist oft so herzerfrischend amüsant, dass es sich schon alleine deswegen lohnt, den Film anzuschauen. Wenn etwa dieser kauzige Typ mit Buckel und Bauch schildert, auf welchen Typ von Frauen er durch deutsche Partnervermittlungen traf, kann man nicht anders als in schallendes Gelächter zu verfallen und gibt dem Vater dadurch indirekt Recht, dass er sich in Thailand bedient. Im Laufe des Films wachsen einem Vater und Tochter so richtig ans Herz und wartet mit Spannung darauf, ob denn tatsächlich eine Heirat stattfinden wird. Es gehört wirklich viel Mut dazu, einen solchen Film zu machen. Der von Philipp Baben der Erde exzellent fotografierte und von Stefanie Kosik-Wartenberg wunderbar montierte Film ist so etwas wie ein Geheimtipp in der derzeitigen Doku-Szene. Dafür lohnt es sich ins Kino zu gehen. HAPPY macht tatsächlich happy.
Donnerstag, 16. März 2017
Von Nachrufen und Babys
Die zwei einzigen Pressevorführungen in dieser Woche gab es heute gleich im Doppelpack

ZU GUTER LETZT (1:2.35, 5.1)
OT: The Last Word
Verleih: Tobis
Land/Jahr: USA 2017
Regie: Mark Pellington
Darsteller: Shirley MacLaine, Amanda Seyfried, AnnJewel Lee Dixon
Kinostart: 13.04.2017

In ihrem Leben ist alles durchgeplant: Harriet ist eine exzentrische Dame im Rentenalter. Vermögend, geschieden und mit einer Tochter, die sie seit Urzeiten nicht mehr gesehen hat. Und weil sie nichts dem Zufall überlassen will, plant sie jetzt bereits ihren eigenen Nachruf. Den soll ihr die junge Anne, bei der Lokalzeitung für Nachrufe zuständig, schreiben. Das Problem: alle Menschen, die Anne nach Harriet befragt, lassen – wen wundert’s - kein gutes Haar an ihr. Da beschließt Harriet, gemeinsam mit Anne ihre eigene Biografie noch einmal aktiv umzuschreiben... Was an diesem Film wirklich Spaß macht, ist das Frauentrio, das gleich drei Generationen umspannt. Shirley MacLaine als kratzbürstiger Kontrollfreak, Amanda Seyfried als graue Maus die sich nichts traut und AnnJewel Lee Dixon als ziemlich selbstbewusstes, rebellisches Mädchen. Wenn die Drei gemeinsam auf Achse sind, ist alles möglich. Wie beispielsweise ein Bad in einem See bei Mondschein. So Manches was im Film passiert wird man als typisch amerikanisches Kino abtun (z.B. wird Harriet innerhalb einer Minute als DJ bei einem Radiosender eingestellt!), doch angesichts des spielfreudigen Ensembles und einer Botschaft der leiseren Töne nimmt man das gerne in Kauf.

THE BOSS BABY (1:2.35, 3D, DD 5.1 + 7.1 + Atmos, Auro 11.1)
OT: The Boss Baby
Verleih: Fox
Land/Jahr: USA 2017
Regie: Tom McGrath
Kinostart: 30.03.2017

Als der 7jährige Tim plötzlich einen kleinen Bruder bekommt, ist es mit der schönen Zeit vorbei. Denn fortan bestimmt das schreiende, weinende und schleimende Etwas das gesamte Leben seiner Eltern. Tim fühlt sich abgeschrieben. Das will er natürlich nicht hinnehmen und beschattet den kleinen Bruder, der seltsamerweise mit Anzug und Krawatte “angeliefert” wurde. Tims Spürnase gibt ihm recht: das Baby ist nämlich gar kein Baby, sondern ein Erwachsener als Baby getarnt! Und der hat eine ganz spezielle Mission: es gilt nämlich zu verhindern, dass die niedlichen Babys zukünftig durch noch niedlichere Hundewelpen ersetzt werden! Jetzt müssen Tim und das Baby, das keines ist, sich irgendwie zusammenraufen, um das Schlimmste zu verhindern... Wieder einmal steht das größte Gut der Menschheit (und insbesondere natürlich der Amerikaner!) im Mittelpunkt dieser computeranimierten Komödie: die Familie! Doch die Sichtweise ist dieses Mal eine etwas andere. Es ist die eines 7jährigen Jungen, der vollkommen aus der Bahn geworfen wird, als plötzlich ein kleines Brüderchen auftaucht und die Harmonie des Trios Mama/Papa/Kind kräftig aufmischt. Die etwas älteren Zuschauer werden sich vermutlich schnell mit der Hauptfigur identifizieren können und sich an die Zeit erinnern, als sie plötzlich den Status des Einzelkindes durch die Ankunft eines weiteren Kindes einbüßten. Tom McGrath, der sich u.a. mit den MADAGASCAR-Filmen einen Namen machte, bedient sich in seinem neuen Film vieler Versatzstücke aus anderen, vornehmlich Erwachsenenfilmen, die erfahrungsgemäß – wie könnte es anders sein – beim Zielpublikum nicht ankommen. Immerhin wird der Film in Deutschland ohne Altersbeschränkung in die Kinos Einzug halten. Da werden die ganz Kleinen vermutlich öfters die begleitenden Erwachsenen fragen, was es damit auf sich hat. Für die Erwachsenen (oder auch die schon etwas älteren Kinder) sind natürlich genau solche Einlagen ein großer Spaß. So sieht Tim den Neuankömmling teilweise als Antichrist, was dann visuell an Filme wie DAS OMEN oder DER EXORZIST erinnert. Besonders schön: die Baby-Fabrik, in der die frisch generierten Babys in zwei Lager eingeteilt werden. Lacht ein Baby, wenn es mit einer Feder gekitzelt wird, darf es als ganz reguläres Baby auf die Welt. Lacht es nicht, startet es automatisch eine Karriere im Management der Baby-Fabrik. Ein Gag, den wohl auch nur Erwachsene verstehen werden. Optisch gelungen sind auch jene Szenen, die die kindliche Phantasie visualisieren. Da sieht man erst genau das, was sich Tim beim Spielen in seiner Phantasie vorstellt, bevor uns die Animationstechnik die Realität zeigt. THE BOSS BABY ist zwar nicht der große Wurf, ist insgesamt aber ziemlich vergnüglich und hat viel Action zu bieten. Übrigens stammt der Score von Hans Zimmer und einem zweiten Komponisten, dessen Namen ich mir leider nicht merken konnte und erinnerte mich stellenweise an Howard Hansons “American Symphony”. Ob vielleicht der Rohschnitt damit unterlegt war?
Mittwoch, 15. März 2017
Ein Mann verschwindet
Zwar keine Pressevorführung, doch Stream sei Dank konnte ich den Film trotzdem sichten

DER HUND BEGRABEN (1:1.85, 5.1)
Verleih: Movienet
Land/Jahr: Deutschland 2016
Regie: Sebastian Stern
Darsteller: Justus von Dohnányi, Juliane Köhler, Georg Friedrich
Kinostart: 23.03.2017

Hans verschwindet. Aus der Firma, wo ihm gekündigt wurde ebenso wie aus der Familie, die ihn gar nicht mehr wahrnimmt. Bevor er auch nur die Chance hat, von seinem Arbeitsplatzverlust zu erzählen, sind nicht nur der erste Freund seiner minderjährigen Tochter besonders wichtig, sondern vor allem auch der zugelaufene Hund, der auf den Namen Kurt (in Erinnerung an Kurt Cobain) getauft wird. In seinem endlosen Frust kauft sich Hans vom Abfindungsgeld ein schickes Cabrio – und überfährt Kurt aus Versehen! Heimlich, still und leise verscharrt er den Vierbeiner im Wald. Die Trauer in der Familie über Kurts Verschwinden nimmt Überhand und Hans Reißaus. In einer Spelunke trifft er auf Mike, der ihm anbietet, ihm zu helfen. Damit aber fangen die Probleme erst richtig an... Auf seiner Haben-Seite stehen bei dieser schwarzen Komödie von Sebastian Stern zwei große Namen: : Justus von Dohnányi und Georg Friedrich. Ersterer brilliert in der Rolle von Hans, jenem Vater, der von seiner Familie gar nicht mehr wahrgenommen und bald schon durch einen Hund ersetzt wird (der es sich dann sogar zwischen ihm und Ehefrau im Bett gemütlich macht). Unsicher, etwas depressiv, aber immer aggressiver werdend - von Dohnányi bringt es auf den Punkt. Sein Kollege Georg Friedrich steht dem in nichts nach. Von Josef Hader als “der beste Schauspieler Österreichs” bezeichnet, gefällt sich Friedrich einmal mehr in einer halbseidenen Rolle, dank der natürlich alle Sympathien des Publikums dem armen Hans zugute kommen. Dieser Haben-Seite steht allerdings ein Drehbuch entgegen, das sich nichts so richtig traut. Noch mehr schwarzer Humor hätte dem Film keineswegs geschadet. So aber wirkt DER HUND BEGRABEN eher wie ein Fernsehfilm: ohne echte Dynamik und mit wenig Überraschungen. Immerhin sind dann wenigstens ein paar der Bilder gelungen. Wie z.B. jene Einstellung, in der man Hans im Autohaus in einem schicken Cabrio sitzen sieht, umgeben von Pappkameraden, die eine fröhliche Familie darstellen. Fazit: kleines Fernsehspiel mit guten Darstellern
Freitag, 10. März 2017
Frida im Bann des KiWu
Deutsches Kino zum Wochenabschluss

DINKY SINKY (1:1.85, 5.1)
Verleih: Zorro (24 Bilder)
Land/Jahr: Deutschland 2016
Regie: Mareille Klein
Darsteller: Katrin Röver, Till Firit, Ulrike Willenbacher
Kinostart: 11.05.2017

Zwei Jahre bemühen sie sich schon, ein Kind zu zeugen: Frida, 36 und Sportlehrerin, sowie ihr Freund Tobias. Der gesamte Tagesablauf ist nur auf die Zeugung ausgerichtet. Kein Wunder, dass Tobias eines Tages einfach die Schnauze voll hat und nicht mehr als Zuchthengst herhalten möchte. Er verschwindet einfach aus ihrem Leben. Frida, jetzt vollkommen auf sich selbst gestellt, ist geschockt und kann es nicht akzeptieren. An ihrem Kinderwunsch ändert sich indes gar nichts. Im Gegenteil: jetzt ist ihr sogar jeder halbwegs passable Mann als Samenspender recht. Doch sie merkt gar nicht, dass sie sich mit ihrem zwanghaften Verhalten schon bald in eine ungewollte Isolation bringt – bei ihren Männern, bei ihrer Mutter und bei ihren Freundinnen. Frida mutiert vom Dinky (= Double Income No Kids Yet) zum Sinky (= Single Income No Kids Yet). Mareille Klein versäumt es leider, ihren Film in kinogerechte Bilder zu packen. Fast so wie ihre Protagonistin, die an nichts Anderes mehr denken kann als an ihren unerfüllten Kinderwunsch, haftet der Film zu sehr am Thema als sich um tolle Bilder zu kümmern. Überbelichtet und eng wirken die von Laura Kansy eingefangenen Momente, die zu sehr im Fernsehen verwurzelt scheinen. Immerhin aber hat sie ein handverlesenes Ensemble im Gepäck, von dem vor allen Katrin Röver. Sie versteht sich sehr gut darauf, den Wettlauf von Frida gegen die biologische Uhr zum Ausdruck zu bringen – bis hin zur Verzweiflung. Dass sich aus dem Stoff damit trotzdem kein handfestes Melodram entwickelt, sondern das präzise beobachtete Porträt einer Mitdreißigerin und ihrem Beziehungsmikrokosmos, das mit viel verstecktem Humor aufwartet und die Zuschauer mit Situationen konfrontiert, die sie vielleicht sogar aus persönlichen Erfahrungen kennen, entpuppt sich als die eigentliche Stärke des Films. Dazu gehört der niedliche Hamster, den Tobias seiner Frida schenkt und als eine Art Kindersatz herhalten soll – eine Geste zuviel. Auch gibt es da Fridas Mutter, die mehr damit beschäftigt ist, ihren zweiten Frühling in Angriff zu nehmen als ihrer Tochter unter die Arme zu greifen. Der zweite Frühling schließlich kommt in Form von Hartmut, einem von Michael Wittenborn so wunderbar gespielten Kotzbrocken von Mann, der den ausländischen Möbelpackern bei starkem Kaffee protzend verrät, dass Fridas Mutter seine bereits vierte Frau sei. Oder jene Sequenz, in der Frida von ihrem Arzt erfährt, dass Behandlungen in Sachen Fruchtbarkeit von der Krankenkasse nur dann bezahlt werden, wenn sie verheiratet ist. Woraufhin Frida ihrem Freund prompt einen Heiratsantrag macht. Was thematisch nicht so recht in den Film passen will, ist das “geleakte” Tagebuch von Frida, das im Internet auftaucht und in dem sie die Tage ihrer Schülerinnen samt Eisprung aufzeichnet, was in Folge natürlich deren Eltern auf den Plan ruft. Vermutlich soll damit nur noch einmal betont werden, wie sehr Frida auf das Thema Kinderkriegen fixiert ist. Bis Frida endlich soweit ist, loslassen zu können, vergeht viel Zeit. Dass sie jedoch auf dem richtigen Weg ist, zeigt das letzte Bild im Film: Frida nimmt am München-Marathon teil, verlässt aber irgendwann die Stecke und verschwindet irgendwo im Hintergrund.
Donnerstag, 09. März 2017
Es geht um die Liebe
Zwei Filme – zwei Ereignisse. Kann ein Donnerstag schöner sein?

DIE SCHLÖSSER AUS SAND (1:2.35, 5.1)
OT: Les Châteaux De Sable
Verleih: Film Kino Text (Filmagentinnen)
Land/Jahr: Frankreich 2015
Regie: Olivier Jahan
Darsteller: Emma de Caunes, Yannick Rénier, Jeanne Rosa
Kinostart: 27.04.2017

Weil sie das Haus ihres verstorbenen Vaters verkaufen muss, bittet Eléanor ihren Ex Samuel, ihr dabei zu helfen. Samuel, inzwischen mit einer anderen Frau zusammen, willigt ein. Damit beginnt ein Wochenende, das ihre Beziehung zueinander auf den Prüfstein legt... Trauerbewältigung in gleich mehrfacher Hinsicht thematisiert Olivier Jahan in seinem interessant gestalteten und fulminant gespielten Drama voller amüsanter und erotischer Akzente. Eléanor (wunderbar: Emma de Caunes, ein Gesicht, das man sich merken muss!) muss Abschied nehmen von ihrem verstorbenen Vater, gleichzeitig aber auch von ihrer großen Liebe Samuel (gut besetzt: Yannick Rénier), über die sie noch lange nicht hinweg ist. Während des gemeinsamen Wochenendes im Haus des Vaters bewerten die beiden unabhängig voneinander ihre Beziehung zueinander neu. Das passiert durch Dialoge, durch Off-Kommentare oder durch ein direktes Ansprechen der Zuschauer durch die Darsteller und ist dabei extrem präzise beobachtet. Das Drehbuch zeugt dabei von großem Erfahrungsschatz und bietet viel Identifikationspotenzial.

DIE SCHÖNE UND DAS BIEST (1:2.35, 3D, DD 5.1 + 7.1 +Atmos)
OT: Beauty And The Beast
Verleih: Walt Disney
Land/Jahr: USA 2017
Regie: Bill Condon
Darsteller: Emma Watson, Dan Stevens, Luke Evans, Kevin Kline
Kinostart: 16.03.2017

Eine intelligente Dorfschönheit ist die letzte Hoffnung für einen Prinzen, der in ein Monster verwandelt wurde und mit ihm seine Gefolgschaft. Würde es ihm gelingen, die Liebe des Mädchens zu gewinnen noch bevor das letzte Blatt einer verzauberten Rose fällt, würde der Spuk enden... Als der Disney-Konzern vor längerer Zeit ankündigte, man wolle als eines der nächsten Projekte eine Live Action Verfilmung des Zeichentrickklassikers DIE SCHÖNE UND DAS BIEST realisieren, war ich äußerst skeptisch. Denn wer möchte so etwas sehen wo doch das gezeichnete Original bereits perfekt ist. Als ich heute nun das Endergebnis sehen durfte, war meine Skepsis nach der ersten Minute bereits verflogen. Um es im Volksmund auszudrücken: der Film ist der Hammer! Dabei ist es unglaublich, wie nah Bill Condons Film dabei am Animationsfilm bleibt. Viele der Einstellungen (und die Szene im großen Ballsaal gehört dazu!) wurden quasi direkt vom Original übernommen. Faszinierend ist die Art und Weise, wie hier Realfilm mit Computeranimation zu einem Gesamtbild vereint wird als wäre es schon immer so gewesen. Eine Oscar-Nominierung ist hier gewiss. Einen besetzungstechnischen Glücksgriff hat Condon mit Emma Watson in der Rolle der Belle getan, die hier unter Beweis stellen darf, dass sie nicht nur spielen, sondern auch singen kann. Ergänzt um ein paar neue Lieder wurde der gesamte Score von Alan Menken ebenfalls aus dem Klassiker übernommen und natürlich neu eingespielt – in brillantem Dolby Atmos Sound, der das Orchester derart plastisch abbildet, dass man das Gefühl hat, die Musiker würden live im Saal spielen. Auch sonst gibt es an der Tonspur nichts zu meckern. Sie gehört zum Besten, was ich in letzter Zeit hören durfte. Gänsehaut pur! Ich werde mir den Film auf jeden Fall auch noch in der IMAX-Version anschauen, die ein anderes Bildseitenverhältnis aufweist und bin gespannt, wie das dortige 12-Kanal-Tonsystem im Vergleich zur Atmos-Mischung klingt. Wer die Chance hat, sich den Film im englischen Original und in Dolby Atmos anzuschauen bzw. anzuhören, sollte nicht zögern reinzugehen.
Mittwoch, 08. März 2017
Der Dorfdoktor
Komödiantisches zur Wochenmitte

EIN DORF SIEHT SCHWARZ (1:2.35, 5.1)
OT: Bienvenue A Marly-Gomont
Verleih: Prokino (Fox)
Land/Jahr: Frankreich 2016
Regie: Julien Rambaldi
Darsteller: Marc Zinga, Aïssa Maïga, Kamini Zantoko
Kinostart: 20.04.2017

Mitte der 1970er Jahre lässt sich der frisch gebackene Arzt Seyolo Zantoko aus dem Senegal vom Bürgermeister eines winzig kleinen Dorfes in der französischen Provinz für den Job des Dorfarztes anwerben. Als er zusammen mit seiner Familie dorthin umsiedelt, sieht er sich nicht nur dem Misstrauen der Einwohner gegenüber Farbigen ausgesetzt, sondern auch dem Missmut seiner Frau und Kinder, die viel lieber in Paris leben würden... Man merkt dieser Komödie einfach zu deutlich an, dass sie sich schwer damit tut, richtig lustig zu sein. Alles wirkt ziemlich bemüht bei dieser wahren Geschichte, die sich vielleicht wesentlich besser als Integrationsdrama hätte verkaufen sollen. Ein Fehlgriff der deutschen Fassung: der künstliche Dialekt, mit dem man das französische Original - ähnlich wie bei WILLKOMMEN BEI DEN SCH’TIS - auf Deutsch simulieren wollte. Das gibt den Film leider der Lächerlichkeit preis. Erst in der letzten Viertelstunde kann der Film punkten, nämlich genau dann, wenn Emotionen heraufbeschworen werden. Überflüssig: die Rahmenhandlung ganz zu Beginn und am Ende. Fazit: es bedarf viel Humor, um bei diesem Film lachen zu können.
Dienstag, 07. März 2017
Der Thronfolger und die rebellischen Schüler
Wahre Geschichten – einmal als dramatischer Spielfilm, einmal als motivierende Doku

A UNITED KINGDOM (1:2.35, DD 5.1)
OT: A United Kingdom
Verleih: Alamode (Filmagentinnen)
Land/Jahr: Großbritannien 2016
Regie: Amma Asante
Darsteller: David Oyelowo, Rosamund Pike, Jack Davenport
Kinostart: 30.03.2017

1947 lernt die Britin Ruth Williams den Farbigen Seretse Khama in London kennen. Allen Anfeidungen von außen zum Trotz verlieben sich die beiden ineinander. Auch als Seretse Ruth eröffnet, dass er der legitime Thronfolger von Bechuanaland (dem heutigen Botswana) ist und von seinem Onkel nur zur Ausbildung nach London geschickt wurde, erschüttert es die Liebe nicht. Ganz im Gegenteil: die beiden heiraten. Allerdings sehr zum Missfallen von Seretses Onkel, seinem Volk und vor allem den Briten, die ein ganz eigenes Interesse an Bechuanaland haben und die Apartheid unterstützen... Amma Asantes Film erzählt eine wahre Geschichte und ist zugleich bewegende Liebesgeschichte als auch historische Aufarbeitung der Apartheid. Für Ersteres bedarf es natürlich großer Orchestermusik (Patrick Doyle), die das Drama für das Publikum entsprechend emotionalisiert. Das mag vielleicht etwas dick aufgetragen wirken, geht dramaturgisch aber in Ordnung. Eine Liebesgeschichte vor dem Hintergrund großer historischer Ereignisse wurde auch schon bei David Lean vor allem durch die Musik getragen. David Oyelowo als Seretse Khama und Rosamund Pike als Ruth Williams spielen das Paar, deren Liebe durch die prekäre politische Situation auf eine harte Probe gestellt wird. Und sie machen dies sehr überzeugend. Insbesondere Pike, die in ihren Rollen oft ziemlich hochnäsig wirkt, zeigt hier eine sehr verletzliche Seite. Der insgesamt um historische Authentizität bemühte Film fördert jedoch einen kleinen Patzer zutage, der einem eingefleischten Filmtechnik-Fanatiker wie mir nicht verborgen bleibt: als die von Ruth Williams auf Film festgehaltene Botschaft an Winston Churchill in einer Kinovorführung zu sehen ist, wird das Bild in kaschiertem Breitwand präsentiert – einem Bildformat, das es zu jener Zeit noch nicht gab. Aber dieses winzige Detail stört nicht weiter in einem ansonsten packenden Drama.

BERLIN REBEL HIGH SCHOOL (1:1.85, 5.1)
Verleih: Neue Visionen
Land/Jahr: Deutschland 2017
Regie: Alexander Kleider
Kinostart: 11.05.2017

Die Schule für Erwachsenenbildung (SFE) in Berlin ist eine Schule, die ganz anders ist als herkömmliche Schulen. Als privat geführte Lehranstalt ist sie vollkommen autark in dem, wie sie den Lehrstoff vermittelt und an wen sie ihn vermittelt. Bei den Schülern dort handelt es sich um Schulabbrecher, die auf keiner staatlichen Schule mehr die Chance haben, Verpasstes nachzuholen. Noten gibt es dort nicht. Und die Schüler sind hier nicht nur Schüler, sondern voll integrierte Mitglieder des Schulsystems, bei dem sie selbst mitbestimmen dürfen. Die dort beschäftigten Lehrer unterrichten aus Leidenschaft – und das zum Stundensatz von gerade einmal 12,50 Euro. “Und das geht?”, fragt man sich unweigerlich. Und ob! Regisseur Alexander Kleider, geboren in Böblingen, ist selbst das beste Beispiel dafür, dass man es auf der SFE in Berlin zum Abitur bringen kann: er war selbst Schüler dort und absolvierte sein Abi im Jahre 2000. Beste Voraussetzung dafür, über die SFE einen Dokumentarfilm zu machen, kannte Kleider doch die Strukturen dort aus seiner eigenen Erfahrung. Und man merkt es dem Film deutlich an, dass hier einer etwas erzählt, von dem er etwas versteht. Drei Jahre lang begleitete er seine Protagonisten, allesamt Underdogs, durch ihren schulischen Alltag und durch ihr Privatleben, lässt die jungen Männer und Mädchen von ihren Träumen erzählen und auch davon, wie es ihnen auf anderen Schulen erging. Auch die Lehrer kommen zu Wort, die ihre Sichtweise auf das Lernen darlegen und wie sie ihre Schützlinge bis zum Abitur begleiten. Auch sie fiebern mit ihren Schülern mit, wenn diese zur Prüfung auf staatliche Schulen geschickt werden. Kleiders in Bild und Ton hervorragend gestalteter Film ist witzig und spannend und macht große Lust auf das etwas andere Lernen. SFE – so muss Schule!
Montag, 06. März 2017
Vor Gericht und auf der Straße
Die unterschiedlichsten Orte wieder einmal vereint durch zwei Pressevorführungen

VERLEUGNUNG (1:2.35, 5.1)
OT: Denial
Verleih: SquareOne/Universum
Land/Jahr: USA, Großbritannien 2016
Regie: Mick Jackson
Darsteller: Rachel Weisz, Tom Wilkinson, Timothy Spall
Kinostart: 13.04.2017

Als die Universitätsprofessorin Deborah Lipstadt vom britischen Historiker David Irving wegen Verleumdung verklagt wird, weil sie ihm in ihrem neuen Buch die Leugnung des Holocaust vorwirft, muss sie sich vor einem britischen Gericht verantworten. Gemeinsam mit ihren Anwälten sieht sie sich dem Problem gegenüber, nicht nur sich selbst verteidigen zu müssen, sondern auch beweisen zu müssen, dass es den Holocaust tatsächlich gegeben hat... VERLEUGNUNG ist in erster Linie brillantes Schauspielerkino. Mit Rachel Weisz als Deborah Lipstadt, Tom Wilkinson als ihr Anwalt Richard Rampton und Timothy Spall als “Bad Guy” David Irving gerät der nach einem tatsächlichen Fall inszenierte Film zum spannenden Schlagabtausch vor und außerhalb des britischen Zivilgerichts. Ein Lokaltermin in Auschwitz führt auf subtile Weise das Grauen der KZ vor Augen und macht noch einmal eindringlich klar, um was es hier geht. Mick Jacksons Film ist packendes Kino, das ohne Action auskommt.

TIGER GIRL (1:2.35, 5.1)
Verleih: Constantin
Land/Jahr: Deutschland 2017
Regie: Jakob Lass
Darsteller: Ella Rumpf, Maria Dragus, Enno Trebs
Kinostart: 06.04.2017

“Du musst einfach sagen, was Du willst und dann kriegst Du’s auch!” – Vanilla ist tief beeindruckt von Tigers Lebensmotto. Ständig laufen sich die beiden Mädchen über den Weg. Als Tiger schließlich Vanilla aus einer gefährlichen Situation befreit, ist die ungewöhnliche Freundschaft besiegelt. Dabei könnten die Mädchen kaum unterschiedlicher sein: Vanilla versucht ihr Glück bei einer Ausbildung in einem privaten Sicherheitsdienst, während Tiger in einem abgestellten Bus lebt und sich mit Gaunereien über Wasser hält. Gemeinsam machen sie sich auf, dem Leben ein Schnippchen zu schlagen... Jakob Lass‘ Film ist eine Kreuzung zwischen Mumblecore und Großstadtballade mit Martial Arts Einlagen. Dem fulminanten Anfang mit lautstarker, an Italo-Western-Klänge erinnernder Musik folgt leider ein auf die Dauer immer weniger interessant werdendes Porträt einer ungewöhnlichen Mädchenfreundschaft im Schmelztiegel Berlin. Traurig stimmt das Gewaltpotenzial, das insbesondere Vanilla innewohnt und das bei (möglicherweise nur bei älteren?) Zuschauern für Irritierung sorgen dürfte. Mit seiner unorthodoxen Schnitttechnik sowie der oft improvisiert wirkenden Dialoge hebt sich der Film vom deutschen Einheitsbrei zumindest wohltuend ab. Mitz Ella Rumpf als die coole Tiger und Maria Dragus als die anfangs etwas schüchterne Vanilla bietet der Film in den Hauptrollen zwei unverbrauchte Gesichter, die man (hoffentlich) zukünftig noch öfters auf der Leinwand sehen wird.
Freitag, 03. März 2017
Zwei Erfolgsstorys
Das Leben schreibt bekanntlich die besten Drehbücher. Heute durften wir gleich doppelt darüber urteilen, ob das stimmt

THE FOUNDER (1:2.35, 5.1)
OT: The Founder
Verleih: Splendid (24 Bilder)
Land/Jahr: USA 2016
Regie: John Lee Hancock
Darsteller: Michael Keaton, Nick Offerman, Linda Cardellini, Laura Dern
Kinostart: 20.04.2017

Aufgrund einer Sperrfristvereinbarung gibt es die Kurzkritik zu diesem Film erst ab 01.04.2017 an dieser Stelle


GOLD (1:2.35, DD 5.1)
OT: Gold
Verleih: Studiocanal
Land/Jahr: USA 2016
Regie: Stephen Gaghan
Darsteller: Matthew McConaughey, Édgar Ramírez, Bryce Dallas Howard
Kinostart: 13.04.2017

Aufgrund einer Sperrfristvereinbarung gibt es die Kurzkritik zu diesem Film erst ab 06.04.2017 an dieser Stelle

Donnerstag, 02. März 2017
Bitte alle einloggen!
Animation aus Japan – eine Seltenheit in unserer Pressevorführungswelt

SWORD ART ONLINE – THE MOVIE: ORDINAL SCALE (1:1.85, 5.1)
OT: Gekijo-ban Sword Art Online – The Movie: Ordinal Scale
Verleih: peppermint anime
Land/Jahr: Japan 2017
Regie: Tomohiko Ito
Kinostart: 06.04.2017

Ein neues Online-Spiel erobert de Markt: Ordinal Scale. Mit Hilfe einer Augmented Reality Hardware können die Spieler damit ihre reale Umgebung in eine virtuelle umwandeln und müssen Schlachten austragen. Doch der junge Schwertkämpfer Hirito, dessen Freunde allesamt mit Freude in die neue Wirklichkeit eintauchen, bemerkt schnell, dass etwas nicht stimmt... Um erst gar keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: nur wer bereits mit der Serie SWORD ART ONLINE vertraut ist, wird sich in diesem Animationsuniversum zurechtfinden! Außenstehende werden ihre liebe Mühe haben, der Handlung zu folgen. Zu letzterer Gruppe von Zuschauern zähle auch ich mich. Immerhin ist das Ganze passabel umgesetzt und sehr actionreich realisiert. Großen Spaß macht die fulminante Tonmischung, die alle 5.1 Tonkanäle effektvoll einbezieht. Fans des Animes dürfen sich freuen: im Anschluss an den Abspann wird eine Fortsetzung vorbereitet.
Mittwoch, 01. März 2017
Gott ist in der kleinsten Hütte
Heute habe ich im Kino mal wieder Taschentücher gebraucht...

DIE HÜTTE – EIN WOCHENENDE MIT GOTT (1:2.35, DD 5.1)
OT: The Shack
Verleih: Concorde
Land/Jahr: USA 2017
Regie: Stuart Hazeldine
Darsteller: Sam Worthington, Radha Mitchell, Octavia Spencer
Kinostart: 06.04.2017

Als seine jüngste Tochter einem Gewaltverbrechen zum Opfer fällt, ist Macks Familienidyll zerstört. Trauer und Schuldgefühle bestimmen von jetzt an das Leben. Eines Tages findet Mack einen Brief im Postkasten, der ihn in jene Hütte im Wald einlädt, wo sich die Spur seiner Tochter verlor. Und der Absender ist kein Geringerer als Gott höchstpersönlich. Verwirrt und bewaffnet macht sich Mack alleine auf den Weg zur Hütte. Was folgt, wird sein Leben von Grund auf verändern... So manchem Zuschauer wird diese Geschichte ganz bestimmt ein Kopfschütteln abringen. Der ganze Himmel in einer kleinen Waldhütte? Gott als afroamerikanische Frau? Zugegeben: auch ich tat mich anfangs etwas schwer mit dieser Visualisierung, die Stuart Hazeldine nach dem Roman von William Paul Young inszeniert hat. Doch je weiter die Geschichte fortschritt, umso mehr wurde mir bewusst, um was es hier geht: Vergebung – der Schlüssel zu einem besseren Leben. Man hätte das natürlich auch ganz anders und weniger phantastisch aufbereiten können, aber Roman und Film haben nun mal diesen Weg eingeschlagen. Und mal ganz ehrlich: wer hätte sich nicht selber schon einmal gerne bei Gott persönlich darüber ausgelassen, wie ungerecht es auf der Welt zugeht? Das Konzept stimmt, wenn man die Begegnung von Mack mit Gott als eine ungewöhnliche Darstellung des Glaubens akzeptiert. Mich persönlich erinnerte der Film in gewisser Weise an Peter Jacksons wunderbaren IN MEINEM HIMMEL. Beide Filme haben auf jeden Fall eines gemeinsam: sie rühren zu Tränen! Mag sein, dass Hazeldines Film etwas zu lang geraten ist, doch die Kernaussage macht das schnell wieder wett.

© 2009-2017 Wolfram Hannemann
All displayed Logos and Product Names may be ©, TM or ® by their respective rights holding companies.
No infringement intended.