Wolfram Hannemann
Filmkritiker / Freelance Journalist / Filmemacher

Wolfram Hannemann | Talstr. 11 | D-70825 Korntal | Germany | Phone: +49 (0) 711 838 06 49 | Fax: +49 (0) 711 8 38 05 18
e-mail: info (at) wolframhannemann.de

Home           Referenzen           Filmblog           Jugendschutzbeauftragter           Impressum

Filmblog Aktuell           Filmblog-Archiv           Filmtitel-Index
Montag, 21. Dezember 2009
Frau Geier und der Dostojewski
Die letzte Pressevorführung in dieser Dekade machte uns mit Frau Geier bekannt...

DIE FRAU MIT DEN 5 ELEFANTEN (1:1.85, DD 5.1)
Verleih: RealFiction
Land/Jahr: Deutschland, Schweiz 2009
Regie: Vadim Jendreyko
Kinostart: 28.01.2010

Ein Porträt einer höchst beeindruckenden alten Dame: Swetlana Geier hat die fünf Hauptwerke Dostojewskis aus dem Russischen ins Deutsche übersetzt. Der Film beobachtet die 85-jährige nicht nur bei ihrer akribischen Arbeit, sondern auch bei ihrer täglichen Arbeit im Haushalt sowie im Kreise ihrer Familie. Auch auf ihrer Reise in ihre ukrainische Heimat ist die Kamera stets mit dabei und begleitet sie in die Vergangenheit. Ein sehenswerter Dokumentarfilm.
Freitag, 18. Dezember 2009
Ein harter Tag im Leben eines Filmkritkers
Gäbe es den “Black Friday” noch nicht, so wäre er heute erfunden worden. Es ist schon abenteuerlich, was man sich alles im Kino anschauen kann...

THE RAINBOWMAKER (1:1.85, DD 5.1)
OT: The Rainbowmaker
Verleih: Alpha Medienkontor GmbH
Land/Jahr: Deutschland, Italien, Russland, Niederlande, Finnland 2008
Regie: Nana Djordjadze
Darsteller: Merab Ninidze, Nana Kiknadze, Irina Björklund
Kinostart: 25.02.2010

Seit vielen Monaten schon erzählt der Großvater seinen beiden Enkelkindern davon, was für ein toller Mann ihr Papa ist und dass er momentan im Geheimauftrag unterwegs sei. Die Kinder, deren Mutter sich aus dem Staub gemacht hat, glauben die Geschichten. In Wahrheit jedoch muss ihr Vater eine Haftstrafe absitzen. Als er eines Tages wieder zuhause auftaucht, wird er von seinen Kindern abgelehnt, da er in keiner Weise dem Helden ähnelt, den der Großvater erlogen hat... Einer der seltsamsten Filme des Jahres. Und das ist leider im negativen Sinn gemeint. Da wird vieles erzählt und vieles gezeigt, aber ganz offensichtliche Fragen werden nicht beantwortet wie beispielsweise die, warum der Vater im Gefängnis war. Da taucht plötzlich der Tod in Gestalt einer reifen Frau mit Sense auf, flirtet und diskutiert mit dem Großvater, ob er nicht mit ihr kommen möchte. Da hat der zurückgekehrte Vater plötzlich magische Kräfte und kann das Wetter beeinflussen – ein Pluspunkt für den Meteorologen. Realität und Phantasie vermischen sich, ohne dass es nachvollziehbar ist. Soll es ein Kinderfilm sein? Oder ein Film für Erwachsene? Wie auch immer, es ist zumindest ein Film, den man nicht gesehen haben muss.

ALVIN UND DIE CHIPMUNKS 2 (1:1.85, DD 5.1)
OT: Alvin and the Chipmunks: The Squeakquel
Verleih: Fox
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Betty Thomas
Darsteller: Zachary Levi, Jason Lee, David Cross
Kinostart: 24.12.2009

Weil ihr Mentor eine Auszeit im Krankenhaus verbringen muss, werden die “Chipmunks” einem Verwandten übergeben. Der soll auch dafür sorgen, dass die quirligen Kleinen zur Schule gehen. Doch den drei Brüdern passt das gar nicht. Schon bald steht die Schule Kopf... Sie sind wieder zurück, die putzigen kleinen Backenhörnchen mit ihren Helium-Stimmchen! Und um dem nervigen Gesangstrio noch eines draufzusetzen, gibt es im Fortsetzungsfilm sogar noch ein Girlie-Chipmunk-Trio, die “Chipettes”. Hatte man bislang also geglaubt, dass der erste Teil dieser Mischung aus Realfilm und Computeranimation bereits am Rande des Unerträglichen war, so beweist der Fortsetzungsfilm, dass sich so etwas sogar noch toppen lässt. Vielleicht haben ja Kleinkinder Spaß an dem bunten Treiben, aber Erwachsenen ist dringend davon abzuraten.
Donnerstag, 17. Dezember 2009
Ein müder Rollentausch
Frankreich produziert leider nicht nur spritzige Komödien...

AUF DER ANDEREN SEITE DES BETTES (1:2.35, DD 5.1)
OT: De L'autre Côté Du Lit
Verleih: Movienet
Land/Jahr: Frankreich 2009
Regie: Pascale Pouzadoux
Darsteller: Sophie Marceau, Dany Boon, Antoine Duléry
Kinostart: 28.01.2010

Ariane hat ihr bisheriges Leben satt. Von morgens bis abends muss sie sich um die beiden Kinder kümmer, den Haushalt schmeißen, ein bisschen arbeiten und sich mit Handwerkern herumschlagen, während ihr Mann Hugo das Leben eines erfolgreichen Geschäftsführers lebt. Um einer schwelenden Scheidung vorzubeugen, lässt sich Hugo auf einen ungewöhnlichen Deal mit seiner Frau ein: die beiden tauschen ihre Rollen. Mit allem, was dazugehört... Das Thema Rollentausch ist ein beliebtes Komödienthema und kann auch richtig witzig sein. Doch so schwerfällig, wie sich diese französische Komödie gibt, macht es nur mäßig Spaß zuzuschauen. Was an flotten Einfällen im Drehbuch gespart wird, das versuchen die Filmemacher mit der flotten, sehr agilen Kameraarbeit auszugleichen. Ohne Erfolg. Übrig bleibt nur ein müdes Lächeln.
Mittwoch, 16. Dezember 2009
Jünger werden wir alle nicht
Zwei Komödien, eine derbe amerikanische und eine geschwätzige schweizerische, nehmen sich des Themas Altern an.

OLD DOGS – DADDY ODER DEAL (1:1.85, DD 5.1)
OT: Old Dogs
Verleih: Walt Disney
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Walt Becker
Darsteller: John Travolta, Robin Williams, Kelly Preston
Kinostart: 14.01.2010

Zwei Marketingprofis mittleren Alters kommen ganz unverhofft zu der Ehre, für zwei siebenjährige Kinder Vater und Onkel zu spielen, als einer der beiden mit seinen unehelichen Kindern konfrontiert wird. Als die Mutter für zwei Wochen ins Gefängnis muss, müssen sich die beiden Alten um die Kleinen kümmern. Mit unabsehbaren Folgen... Einer jener amerikanischen Filme, die meinen, man könne nur dann komisch sein, wenn man seine Gags mit der Holzhammermethode verkauft. Die Akteure agieren vollkommen überdreht und so mancher Witz zielt unter die Gürtellinie. Da bleiben wieder alle Augen trocken und sogar die Hoffnung, dass dieser Film schnell vorüber ist, stirbt bereits nach der Hälfte. Das Einzige, was mir persönlich an dieser Komödie für Grenzdebile gefiel, war die Filmmusik. Die war zwar “very overdone” aber gut.

GIULIAS VERSCHWINDEN (1:1.85, DD 5.1)
Verleih: X Verleih (Warner)
Land/Jahr: Schweiz 2009
Regie: Christoph Schaub
Darsteller: Corinna Harfouch, Bruno Ganz, Stefan Kurt
Kinostart: 04.02.2010

Während ein bunt zusammengewürfelter Haufen von Normalos im Restaurant auf das Geburtstagskind wartet, flirtet die in einer Bar mit einem älteren Herrn. Auf diese Weise versucht Giulia, ihrem 50. Geburtstag zu entfliehen. Doch sowohl am schön dekorierten Tisch wie auch im Zwiegespräch in der Bar geht es nur um ein einziges Thema: das Älterwerden... Ein Film für die Generation 50+. In dem extrem dialoglastigen Film wird über das Altern in jeder Form diskutiert. Manche stellen sich ihrem Alter, andere versuchen es zu vertuschen. Jeder hat schon seine kleinen Zipperlein, die deutlich machen, dass man nicht mehr 40 und schon gar nicht mehr 30 ist. Der bestenfalls als TV-Film akzeptable Film, der keine Bilder für die große Leinwand finden möchte oder kann, bietet zwar hin und wieder ein paar geistreiche Dialoge über Jugendwahn und Älterwerden, begnügt sich aber damit leider. Eine Abweichung vom Thema wird nicht gestattet. Schade eigentlich.
Dienstag, 15. Dezember 2009
Post Mortem und ganz weit draußen
Ich hätte nicht gedacht, dass mich das Kinojahr so kurz vor Weihnachten nochmals mit einem Highlight konfrontiert...

IN MEINEM HIMMEL (1:2.35, DD 5.1)
OT: The Lovely Bones
Verleih: Paramount
Land/Jahr: USA, Großbritannien, Neuseeland 2009
Regie: Peter Jackson
Darsteller: Mark Wahlberg, Rachel Weisz, Saoirse Ronan
Kinostart: 18.02.2010

Suzy ist gerade mal 13 Jahre alt, als sie einem Kindermörder zum Opfer fällt. Niemand ahnt, dass es sich dabei um den freundlichen Nachbarn von nebenan handelt, der es alsbald auf Suzys Schwester abgesehen hat. Doch Suzy, nach ihrem Tod in einer Zwischenwelt gelandet, versucht Kontakt mit den Lebenden aufzunehmen, um ihren Tod zu sühnen und ihre Schwester zu retten... Die kraftvollen, suggestiven Bilder, die Peter Jackson mit seinem neuesten Film liefert, erinnern zwar sehr stark an die Traumsequenzen aus Bernard Roses vorzüglichem Thriller PAPERHOUSE, aber sie verfehlen ihre Wirkung nicht. Sie zeigen die seltsame Zwischenwelt, in der sich die kleine Suzy, die als Erzählerin aus dem Off zu hören ist, als einen zumeist wunderbaren Ort voller Hoffnung. Ganz im Gegensatz dazu wirken die Bilder der realen Welt, in der Suzys Familie nach ihrem Tod zu zerbrechen droht, düster und bedrohlich. Brian Enos Score (eine Mixtur aus K-PAX und BLADE RUNNER) unterstützen die Bilder hervorragend und auch das Sounddesign zeigt sich von seiner besten Seite. Dass es dem stellenweise extrem spannenden Film auch nicht an großen (aber nicht kitschigen) Gefühlen fehlt, hebt diesen Fantasythriller deutlich aus der Masse hervor. Ein Film, den man sich unbedingt in einem guten Kino ansehen sollte.

HABEN SIE DAS VON DEN MORGANS GEHÖRT? (1:2.35, DD 5.1)
OT: Did You Hear About The Morgans?
Verleih: Sony Pictures
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Marc Lawrence
Darsteller: Hugh Grant, Sarah Jessica Parker, Sam Elliott
Kinostart: 07.01.2010

Ein in Trennung lebendes New Yorker Paar wird zufällig Zeuge eines Mordes. Die Polizei nimmt die beiden ins Zeugenschutzprogramm und “versteckt” sie in einem winzig kleinen Kaff in Wyoming. Auf engstem Raum kommen sich die zerstrittenen Eheleute dort wieder näher... Eine Komödie nach bewährtem Muster und leider ohne neue Einfälle. Der “Wegdös”-Faktor liegt bei etwa 90 Prozent. Und Hugh Grant (in immer derselben Rolle) wirkt in den USA wie ein Fremdkörper. Hat niemand mehr eine Betätigung für ihn in England?
Montag, 14. Dezember 2009
Lisbeth schlägt zurück!
Gleich im Doppelpack gab es heute Schwedenkrimi: die Teile 2 und 3 von Stieg Larssons Millennium-Trilogie. Aufgrund von Sperrfristen durch den deutschen Filmverleiher gibt es die Kurzkritiken allerdings erst zum jeweiligen Kinostart...

VERDAMMNIS (1:1.85, DD 5.1)
OT: Flickan Som Lekte Med Elden
Verleih: NFP (Warner)
Land/Jahr: Schweden 2009
Regie: Daniel Alfredson
Darsteller: Noomi Rapace, Michael Nyqvist, Lena Endre
Kinostart: 04.02.2010

Die Redaktion des Millennium bekommt Zuwachs: ein junger Reporter bietet eine Reportage über einen Mächenhändlerring mit prominenter Klientel an. Als er und seine Freundin einem Mord zum Opfer fallen und plötzlich die untergetauchte Lisbeth Salander des Mordes bezichtigt wird, setzt Chefredakteur Mikael Blomquist alle Hebel in Bewegung, um ihre Unschuld zu beweisen... Teil 2 nach Stieg Larssons Millennium-Trilogie fängt dort an, wo VERBLENDUNG aufhörte. Und wer am Ende von Teil 1 glaubte, dass sich Lisbeth Salander (gespielt von Noomi Rapace) zu einem ganz normalen Püppchen gewandelt hat, der liegt vollkommen falsch. Denn das Goth-Girl schlägt sich wieder wacker durch ihr verpfuschtes Leben und gewinnt die Sympathie des Publikums. Frauen-Power at ist best! Insgesamt gefiel mir der zweite Teil wesentlich besser als der erste, da jetzt endlich vieles einen Sinn ergibt. Sehenswerte Krimiunterhaltung.

VERGEBUNG (1:1.85, DD 5.1)
OT: Luftslottet Som Sprängdes
Verleih: NFP (Warner)
Land/Jahr: Schweden 2009
Regie: Daniel Alfredson
Darsteller: Noomi Rapace, Michael Nyqvist, Lena Endre
Kinostart: 03.06.2010

Teil 3 in Stieg Larssons Millennium Trilogie setzt genau dort ein wo Teil 2 endet. Lisbeth wird schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert, ebenso ihr Vater. Als der plötzlich im Krankenbett erschossen wird, weiß Lisbeth, dass ihr Leben in höchster Gefahr ist. Eine Verschwörung ist in Gange... Eine Spur härter gibt sich der letzte Teil des Schwedenkrimis. Doch diesen Teil hätte es nicht unbedingt gebraucht. Schon gar nicht ob seiner schieren Länge von zweieinhalb Stunden. Noomi Rapace glänzt wieder in ihrer Rolle als Alternativgirl, das nahezu alle Probleme selbst lösen kann. Das Ende wirkt leider etwas aufgesetzt, ist aber vermutlich ein Zugeständnis an den amerikanischen Markt. Positiv: für Chefredakteur Mikael und Lisbeth gibt es kein Happy-End im Hollywood-Sinn.
Freitag, 11. Dezember 2009
Die große Schlacht auf einem fernen Planeten
Wir schreiben das Jahr 11 nach TITANIC...und dessen Regisseur meldet sich wieder zurück im Kino.

AVATAR – AUFBRUCH NACH PANDORA (1:2.35, 3D, 2k Digital, PCM 5.1)
OT: Avatar
Verleih: Fox
Land/Jahr: USA 2009
Regie: James Cameron
Darsteller: Sam Worthington, Zoe Saldana, Sigourney Weaver
Kinostart: 17.12.2009

Auf dem Planeten Pandora haben die Menschen größtes Interesse an einem kostbaren Rohstoff. Um ihn zu bekommen, sollen die Einwohner, ein Naturvolk, mittels sogenannter Avatoren zur Umsiedlung bewegt werden. Avatoren sind von Menschenhand erzeugte Wesen mit dem Aussehen und den Eigenschaften der Ureinwohner, die jedoch von Menschen per Gedankenstrom gesteuert werden. Einer der Avatoren ist Jungspund Jake. Je öfter er in die Haut der Ureinwohner schlüpft, desto mehr Gefallen findet er an deren Lebensweise und speziell an seiner Gefährtin Neytiri. Jake muss sich für eine Seite entscheiden... Zehn Jahre hat es gebraucht, bis TITANIC-Regisseur James Cameron wieder einen Spielfilm inszenierte. Aber warum es ausgerechnet dieser ist, lässt sich nicht ohne Weiteres nachvollziehen. Auch wenn uns Cameron mit seinem Film offenkundig etwas über die menschliche Arroganz und ihrem Umgang mit Minderheiten erzählen möchte und auch über die Ausbeutung der Natur durch den Menschen, so ist die Geschichte recht einfach gestrickt und dadurch leicht vorhersehbar. Weitaus größeres Augenmerk legt der Regisseur auf die Inszenierung großer Schlachten, wie man sie bereits aus HERR DER RINGE zur Genüge kennt. Die Spezialeffekte sind natürlich höchst beeindruckend, führen aber auf die Länge von 150 Minuten gesehen doch relativ schnell zu Ermüdungserscheinungen beim Zuschauer. Action- und Videogamefreunde werden hier natürlich hervorragend bedient, aber alle anderen kommen einfach zu kurz. Und das ist sehr enttäuschend. Kein Meisterwerk. Erfreulich: der Einsatz von 3D verkommt hier nicht zum reinen Gimmick.
Donnerstag, 10. Dezember 2009
Gershwin und Schweitzer
Eine Doku und eine Doku-Fiktion haben meinen Kinodonnerstag gestaltet...

PORGY AND ME (1:1.85, DD 5.1)
Verleih: Piffl
Land/Jahr: Deutschland 2009
Regie: Susanna Boehm
Kinostart: 28.01.2010

Regisseurin Susanna Boehm beobachtet eine amerikanische Theatergruppe auf deren Tour durch Europa und ihrer Aufführung von Gershwins PORGY & BESS. Viele der Sängerinnen und Sänger erzählen frei vor der Kamera über ihr Leben und im Speziellen über ihr Leben als Farbige. So entsteht eine interessante Dokumentation über die Gesellschaft, Farbige, Rassendiskriminierung und soziales Umfeld, die immer wieder durch Gershwins faszinierende Musik bereichert wird.

ALBERT SCHWEITZER – EIN LEBEN FÜR AFRIKA (1:2.35, DD 5.1)
OT: Albert Schweitzer
Verleih: NFP (Warner)
Land/Jahr: Deutschland, Südafrika 2009
Regie: Gavin Millar
Darsteller: Jeroen Krabbé, Barbara Hershey, Judith Godrèche
Kinostart: 24.12.2009

Ganz sicher war das Leben des Albert Schweitzer ein sehr aufregendes und vorbildliches. Davon ist aber im vorliegenden Film nicht viel zu spüren. Gavin Millar konzentriert fast gänzlich auf Schweitzers unfreiwillige Verstrickung mit dem CIA, der ihn antiamerikanischer Umtriebe bezichtigen möchte. Der Stoff ist trotz afrikanischer Originalschauplätze derart zäh umgesetzt, dass man als Zuschauer fortan mit Schlaf zu kämpfen hat. Sorry, aber einen ansprechenden Kinofilm über tatsächliche Ereignisse stelle ich mir aufregender vor.
Mittwoch, 09. Dezember 2009
Pilgerreise und Abenteuerinsel
Nach langer schwerer Krankheit....war ich endlich wieder im Kino!

LOURDES (1:1.85, DD 5.1)
OT: Lourdes
Verleih: NFP (Filmwelt)
Land/Jahr: Österreich, Deutschland, Frankreich 2009
Regie: Jessica Hausner
Darsteller: Sylvie Testud, Léa Seydoux, Bruno Todeschini
Kinostart: 01.04.2010

Fast dokumentarisch erzählt der Film von Jessica Hausner die Pilgerreise einer Gruppe von behinderten und nicht behinderten Menschen mit den Maltesern nach Lourdes. Hauptfigur der Geschichte ist die junge an den Rollstuhl gefesselte Christine, deren wundersame Heilung nicht nur ungeteilte Freude in der Gruppe verbreitet... Auf recht drastische Weise schildert die Regisseurin die Tourismus-Maschinerie, die hinter dem Wallfahrtsort Lourdes steckt. Einige Charaktere der Reisegruppe erinnern zuweilen an Charaktere aus Loriot-Sketchen, die dem ganzen Treiben aber sehr nahe kommen dürften. Sicherlich kein “Komm, wir gehen mal wieder ins Kino!”-Film, sondern ein sehr ruhiger Film, der Denkanstöße vermittelt.

WO DIE WILDEN KERLE WOHNEN (1:2.35, DD 5.1)
OT: Where The Wild Things Are
Verleih: Warner
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Spike Jonze
Darsteller: Max Records, Catherine Keener, Mark Ruffalo
Kinostart: 17.12.2009

Max ist ein richtiger Rabauke und braucht ständig Action. Pech für ihn, dass er keine Freunde hat und selbst von seiner älteren Schwester gemieden wird. Seine alleinerziehende Mutter hat ihre Probleme mit dem Wildgewordenen. Als sich Max eines Tages aus Wut mit seiner Mutter überwirft, flüchtet er in eine Traumwelt. Auf einer geheimnisvollen Insel trifft er auf Wesen mit monströsen Köpfen und kindlicher Seele... Filme von Spike Jonze sind immer etwas Ungewöhnliches (BEING JOHN MALKOVICH, ADAPATION). Seine dritte Regiearbeit ist die Verfilmung eines bekannten Kinderbuches, in dem der kleine Held am Ende um eine Erfahrung reicher sein wird. Das Ganze ist dank Jim Hensons Creature Shop sehr bizarr und skurril für die Kinoleinwand umgesetzt und wird Kinder wie auch Erwachsene ansprechen.
Mittwoch, 02. Dezember 2009
Aller Guten Dinge sind drei
Trotz einer sich anbahnenden Erkältung habe ich das heutige Triple-Feature durchgehalten...

DIE ZWEI LEBEN DES DANIEL SHORE (1:2.35, DD 5.1)
Verleih: Kinowelt
Land/Jahr: Deutschland 2009
Regie: Michael Dreher
Darsteller: Nikolai Kinski, Katharina Schüttler, Morjana Alaoui
Kinostart: 11.02.2010

Während seines Urlaubs in Marokko wird ein amerikanischer Medizinstudent deutscher Abstammung in den Tod eines kleinen Jungen verwickelt. Zurück in Deutschland bezieht er die Wohnung seiner verstorbenen Großmutter und wird seltsamen Nachbarn konfrontiert, die offensichtlich etwas zu verbergen haben... Ein düsterer Thriller aus deutschen Landen mit gelungener Farbdramaturgie und beklemmender Atmosphäre, der leider durch zuviel “Mystery” den Zuschauer viel zu lange auf die Folter spannt und dadurch etwas verärgert. Denn vieles bleibt auch am Ende des Films im Unklaren. Beispielsweise die Bewohner des Mietshauses, in das der Hauptdarsteller zieht. Sie alle könnten aus einem Roman Polanski Film (DER MIETER) entsprungen sein. Doch warum sie sich derart seltsam benehmen, bleibt ein Rätsel. Und das ist nicht das Einzige. Der Film hätte als Kurzfilm mehr Power gehabt.

SURROGATES – MEIN ZWEITES ICH (1:2.35, DD 5.1)
OT: Surrogates
Verleih: Walt Disney
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Jonathan Mostow
Darsteller: Bruce Willis, Radha Mitchell, Rosamund Pike
Kinostart: 21.01.2010

Man stelle sich vor: in naher Zukunft besitzt jeder Erdenbürger ein androides Abbild seiner selbst, welches er von zuhause aus mit den eigenen Hirnströmen lenken kann. Die Menschen bleiben allesamt zuhause und schicken ihre Roboter, die sogenannten “Surrogates”, auf die Straße! Das Ergebnis: die Kriminalitätsrate geht gegen Null. Als jedoch eines Tages zwei Roboter “getötet” werden, ruft das den FBI-Agenten Tom Greer auf den Plan. Zu seiner Bestürzung findet man die Eigentümer der getöteten Surrogates ebenfalls tot auf... Der nach einer Comicvorlage entstandene Actionfilm bietet viele interessante Ideen zum Thema Identitätswechsel, verfolgt aber nicht alle konsequent weiter. Angesiedelt irgendwo zwischen BLADE RUNNER, MINORITY REPORT und I, ROBOT vermag der Film aber gut zu unterhalten. Alleine schon die Tatsache, Bruce Willis (bzw. dessen Surrogate) mit ganz ungewohnter Haarpracht sehen zu können, macht den Besuch des Films lohnenswert.

NINJA ASSASSIN (1:2.35, DD 5.1)
OT: Ninja Assassin
Verleih: Warner
Land/Jahr: USA, Deutschland 2009
Regie: James McTeigue
Darsteller: Rain, Naomie Harris, Ben Miles
Kinostart: 10.12.2009

Eine Europol-Agentin kommt einer geheimen Ninja-Organisation auf die Schliche. Schon bald sieht sie sich in Berlin den Schattenkriegern gegenüber. Doch ein Held ist nicht fern. Auch er gehörte einst dem geheimen Clan an und will Rache nehmen... Wenn sich ein Film in der letzten Zeit als menschenverachtend und an niederste Instinkte appelierend schimpfen darf, dann dieser. Aber er macht seine Sache dafür verdammt gut! Wer Blutfontänen, abgetrennte Gliedmaßen, durchtrennte Körper und dergleichen mag, der ist bei diesem mit deutschen Fördermitteln (?) co-finanzierten Actionfilm bestens aufgehoben. Karl Walter Lindenlaubs CinemaScope-Bilder sind überzeugend auf Hochglanz getrimmt und die extrem schnellen Schnitte bei den Zweikämpfen übertünchen vermutlich in bewährter Manier das Unvermögen seiner Actionhelden, tatsächlich Körpereinsatz zu zeigen. Dazu kommt ein ausgezeichnetes Sounddesign, das sich aller verfügbaren Tonkanäle bedient, um den Zuschauer in die Schlacht mit einzubeziehen. Bei solch gestylter Oberfläche erübrigt sich die Frage nach Logik, sie spielt einfach keine Rolle mehr.
Dienstag, 01. Dezember 2009
Das internette Wunderland
Meinen Kino-Dezember läutete heute ein diskussionswürdiger Film ein.

8. WONDERLAND (1:1.85, DD 5.1)
OT: 8th Wonderland
Verleih: Neue Visionen
Land/Jahr: Frankreich 2008
Regie: Nicolas Alberny, Jean Mach
Darsteller: Matthew Geczy, Eloissa Florez, Robert William Bradford
Kinostart: 12.08.2010

In naher Zukunft: ein weltweit agierendes soziales Internet-Netzwerk etabliert sich als das erste virtuelle Land der Welt und nennt sich “8th Wonderland”. Mit spektakulären Aktionen versuchen seine Mitglieder, die Welt zu verbessern. Doch bald schon greift die streng abgeschottete Community zur Durchsetzung ihrer Interessen zu eben jenen Methoden, die sie selbst anprangert... Die geniale Grundidee des Films ist nicht von der Hand zu weisen: eine Internet-Gemeinde nimmt es mit den Mächtigen der Welt auf. Das Ganze ist von seinen Machern Nicolas Alberny und Jean Mach virtuos umgesetzt. Hierfür zeichnen vor allem natürlich die visuellen Effekte verantwortlich, die dem Zuschauer das virtuelle Land zum Greifen nah aufbereitet. Doch die wahre Bilderflut, die hier hereinbricht sowie die bis zum Exzess getriebene Mehrsprachigkeit des Films ermüden auf Dauer. Auch die Handlung wird nach der Hälfte des Films ziemlich vorhersehbar. Nichtsdestotrotz ist es ein sehenswerter Film, der in nicht allzu ferner Zeit vermutlich von der Realität eingeholt werden wird.

© 2009-2018 Wolfram Hannemann
Datenschutzerklärung
All displayed Logos and Product Names may be ©, TM or ® by their respective rights holding companies.
No infringement intended.