Wolfram Hannemann
Filmkritiker / Freelance Journalist / Filmemacher

Wolfram Hannemann | Talstr. 11 | D-70825 Korntal | Germany | Phone: +49 (0) 711 838 06 49 | Fax: +49 (0) 711 8 38 05 18
e-mail: info (at) wolframhannemann.de

Home           Referenzen           Filmblog           Jugendschutzbeauftragter           Impressum

Filmblog Aktuell           Filmblog-Archiv           Filmtitel-Index
Freitag, 29. Januar 2010
Auf Tornatores Spuren
Inzwischen weiß man ja, dass die Amerikaner sämtliche guten europäischen Filme nochmals schlechter nachdrehen. Das heutige Remake hat mir jedoch außerordentlich gut gefallen.

EVERYBODY’S FINE (1:2.35, DD 5.1)
OT: Everybody’s Fine
Verleih: Walt Disney
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Kirk Jones
Darsteller: Kate Beckinsale, Robert De Niro, Sam Rockwell, Drew Barrymore
Kinostart: 18.03.2010

Weil ihn seine vier Kinder beim geplanten Grillfest im Elternhaus versetzen, beschließt ein Ruheständler und Witwer, quer durch die USA zu reisen, um seine Kinder mit einem Besuch zu überraschen. Nach und nach muss er aber erkennen, dass ihm keines seiner Kinder die Wahrheit sagt... Frei nach Giuseppe Tornatores Film ALLEN GEHT’S GUT (mit Marcello Mastroianni) entwickelte Drehbuchautor und Regisseur Kirk Jones seinen sehr gefühlvollen Film, der von einem ausgezeichneten Ensemble (allen voran Robert De Niro) bestritten wird. Die symbolträchtigen CinemaScope-Bilder von Kameramann Henry Braham sind eine wahre Freude anzuschauen. Dario Marianellis Filmmusik erinnert sehr stark an die Kompositionen seines Landsmannes Ennio Morricone. Möglicherweise wurden auch Passagen aus Morricones Musik für den Originalfilm von Tornatore in der Partitur verwendet (ich habe diesen Film weder gesehen noch dessen Musik gehört). EVERYBODY’S FINE lohnt den Kinobesuch.
Donnerstag, 28. Januar 2010
Lebenskrisen
Mein heutiges Double Feature war samt und sonders in den sechziger Jahren angesiedelt...

A SINGLE MAN (1:2.35, DD 5.1)
OT: A Single Man
Verleih: Senator
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Tom Ford
Darsteller: Colin Firth, Julianne Moore, Nicholas Hoult
Kinostart: 25.03.2010

Ein schwuler Literaturprofessor trauert noch immer seinem bei einem Unfall ums Leben gekommenen Liebhaber nach und beschließt, sich selbst das Leben zu nehmen... Das dürfte wohl die längste Selbstmordvorbereitung der Filmgeschichte sein! Regisseur Tom Ford setzt hier alles auf seinen vorzüglichen Hauptdarsteller Colin Firth, der somit den ganzen Film trägt. Die stimmige Farbgestaltung passt perfekt zum Film, der in den USA während der Kuba-Krise spielt. Die sehr Herrmanneske Filmmusik dagegen wirkt teilweise etwas aufgesetzt. Der Film wird ganz sicher nicht die Masse ansprechen, sondern eine Nische bedienen. Und nur die wird ihn vermutlich toll finden.

NINE (1:2.35, DD 5.1)
OT: Nine
Verleih: Senator
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Rob Marshall
Darsteller: Nicole Kidman, Kate Hudson, Daniel Day-Lewis
Kinostart: 25.02.2010

Italien 1965. Der italienische Meisterregisseur Guido Contini soll in Rom seinen bereits neunten Film inszenieren. Doch es gibt kein Drehbuch, weil sich der Meister in einer schweren Lebenskrise befindet. Contini lässt sein Leben und seine Frauen Revue passieren... Basierend auf der Geschichte des Federico Fellini (der Filmtitel NINE ist eine Anspielung Fellinis 8 ½ an) entstand ein erfolgreiches Broadway-Musical, welches Rob Marshall nun für die große Leinwand adaptiert hat. Auch wenn alle Schauspieler ihre Lieder darin selber singen – es fehlt einfach das richtig mitreissende Moment. Die Songs sind zwar teilweise ordentlich in Szene gesetzt, doch der Funke mag nicht so recht auf das Publikum überspringen. Das ist sehr schade, zumal ich verfilmte Musicals sehr mag.
Mittwoch, 27. Januar 2010
Amerikanisches Doppel
Gleich zwei Filme aus der amerikanischen Traumfabrik gab es heute zu bestaunen.

ZAHNFEE AUF BEWÄHRUNG (1:1.85, DD 5.1)
OT: Tooth Fairy
Verleih: Fox
Land/Jahr: USA 2010
Regie: Michael Lembeck
Darsteller: Dwayne Johnson, Ashley Judd, Stephen Merchant
Kinostart: 18.03.2010

Weil er der kleinen Tochter seiner Freundin den Glauben an die Zahnfee austreiben möchte, muss ein gestandener Eishockeyspieler zwei Wochen lang selbst als Zahnfee agieren... Typisch amerikanische Fantasy-Komödie, die hierzulande vermutlich nur Kindern bis 6 Jahren gefallen wird. Das ewige Grinsen des Muskelpakets Dwayne Johnson brachte mich ebensowenig zum Lachen wie das Feenkleidchen, das er zu Beginn seiner Strafarbeit trägt. Die einzig richtig witzige Rolle in dem Film war das Pendant zu James Bonds “Q”, der die männliche Zahnfee mit allerlei Gadgets ausstaffiert.

AUFTRAG RACHE (1:2.35, DD 5.1)
OT: Edge of Darkness
Verleih: Wild Bunch (Central)
Land/Jahr: USA 2010
Regie: Martin Campbell
Darsteller: Mel Gibson, Ray Winstone, Danny Huston
Kinostart: 11.03.2010

Als seine Tochter vor seinen Augen erschossen wird, ermittelt ihr Vater, ein Polizeikommissar, auf eigene Faust und kommt einer Verschwörung auf die Spur... Mit versteinerter Miene spielt Mel Gibson den sich auf einem Rachefeldzug befindenden Vater. Mehr als negative Ausstrahlung sind in seinen Gesichtszügen leider nicht wahrzunehmen. Um dieses Manko etwas auszugleichen, gibt es in regelmäßigen Abständen Flashbacks, in denen seine Filmtochter noch als kleines ihren Vater anhimmelndes Mädchen zu sehen ist, die natürlich beim Zuschauer auf die Tränendrüse drücken sollen. So ist das eben in einem Film, in dem die Bösen immer klar als Böse und die Guten immer als die Guten erkennbar sind. Die Handlung ist überwiegend vorhersehbar, so dass man sich auf die Ungereimtheiten im Drehbuch konzentrieren kann. Die ganz wenigen Actionszenen im Film dürften wahre Gibson-Fans ziemlich enttäuschen. Immerhin verfügte die 35mm-Kopie über einen ausgezeichneten Bildstand und eine exzellente Schärfe.

...und noch einer zum Nachsitzen...

A SERIOUS MAN (1:1.85, DD 5.1)
OT: A Serious Man
Verleih: Tobis
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Ethan Coen, Joel Coen
Darsteller: Michael Stuhlbarg, Richard Kind, Fred Melamed
Kinostart: 21.01.2010

Man schreibt das Jahr 1967. Der in Amerika zusammen mit seiner Familie in einer jüdischen Gemeinde lebende Larry Gopnik hat es nicht leicht. Nicht nur, dass sich seine Frau unvermittelt von ihm scheiden lassen möchte oder sein Nachbar sich auf Larrys Rasen breit macht. Sein Bruder wird zunehmend labiler, sein Sohn nimmt Drogen, seine Tochter bestiehlt ihn. Hilfesuchend wendet sich Larry an einen Rabbi... Es macht schon irgendwie Spaß mit anzusehen, wie Larrys Leben Stück für Stück vor die Hunde geht und ihm seine Rabbis außer belanglosen Sprüchen keine Hilfe geben. Doch irgendwie bin ich mit diesem Werk der Gebrüder Coen nicht warm geworden. Obgleich sie wie immer wunderbar skurrile Typen vor die Kamera locken und die Linse ihrer Kamera ungewöhnliche Bilder komponiert. Man wartet den ganzen Film über auf den großen Knall oder eine Art Erlösung. Beides aber bleibt aus.

Dienstag, 26. Januar 2010
Berlin und Mannheim
Zwei deutsche Filme wollten heute bewertet werden.

BOXHAGENER PLATZ (1:1.85, DD 5.1)
Verleih: Pandora
Land/Jahr: Deutschland 2010
Regie: Matti Geschonneck
Darsteller: Jürgen Vogel, Milan Peschel, Meret Becker
Kinostart: 04.03.2010

Ostberlin im Jahre 1968. Teenager Holger verbringt die meiste Zeit bei seiner Oma und dem sterbenskranken Opa. Ständig wird ihr unterwegs von anderen Männern der Hof gemacht. Holgers Mutter hegt Fluchtgedanken, sein Vater ist bei der Volkspolizei. Im Westen gibt es Studentenunruhen und sexuelle Revolution, in Prag fahren Panzer auf. Da geschieht plötzlich ein Mord in Holgers Viertel: der Fischverkäufer, der zu den Verehrern von Holgers Oma gehörte, ist das Opfer... Momentaufnahmen prägen diese “Dramödie” über die guten alten Zeiten in der DDR. Das hervorragende Schauspielerensemble vermag aber nicht die etwas langweilige Inszenierung zu kaschieren.

PARKOUR (1:1.85, DD 5.1)
Verleih: Projektor (Barnsteiner)
Land/Jahr: Deutschland 2009
Regie: Marc Rensing
Darsteller: Christoph Letkowski, Nora von Waldstätten, Marlon Kittel
Kinostart: 11.03.2010

Eigentlich läuft es richtig gut für Richie. Er ist selbständiger Gerüstbauer, hat zwei zuverlässige Mitarbeiter, eine hübsche Freundin und eine gemeinsame Wohnung. In seiner Freizeit tobt er sich mit seinen Freunden beim Parkour durch Industrieruinen aus. Als er jedoch für seine Freundin und Abiturientin in spe einen seiner Kumpels als Nachhilfelehrer in Sachen Mathematik anheuert, gerät seine Welt zunehmend aus den Fugen. Von Eifersucht geplagt verliert er fast den Verstand. Da passiert ein Unglück... Auch wenn man noch nicht viele Filme gesehen hat, so dürfte die Handlung schon nach kurzer Zeit vorhersehbar sein. Die eindimensional dargestellten Charaktere tun ein Übriges, um den Film über das Abdriften eines Menschen in den Wahnsinn unglaubhaft erscheinen zu lassen. Sehenswert sind eigentlich nur waghalsigen die Stunts in den Betonschluchten der Stadt Mannheim.
Montag, 25. Januar 2010
Unterwegs in der Mongolei
Mit einem Dokumentarfilm begann heute eine filmreiche Woche...

DAS LIED VON DEN ZWEI PFERDEN (1:1.85, DD 5.1)
Verleih: Polyband (Fox)
Land/Jahr: Deutschland 2009
Regie: Byambasuren Davaa
Darsteller: Urna Chahar-Tugchis, Chimed Dolgor, Hicheengui Sambuu
Kinostart: 03.06.2010

Die junge Sängerin Urna möchte den letzten Wunsch ihrer Großmutter erfüllen und macht sich mit deren zerbrochener Pferdekopfgeige auf die Reise von der Inneren in die Äußere Mongolei. Dort soll ein Geigenbauer das antike Stück restaurieren, während Urna sich auf die Suche nach dem Lied von den zwei Pferden macht, das auf der Geige danach erklingen soll... Schön fotografierter, pseudo-dokumentarischer Film, in dem die alten Traditionen der Mongolei beleuchtet werden. Gleichzeitig erfährt der Zuschauer einiges über das zweigeteilte Land und dessen Einwohner. Leider wirft der Film einige Fragen auf, die ohne entsprechendes Hintergrundwissen nicht beantwortet werden können.
Freitag, 22. Januar 2010
Kriegsgeschichten
Am letzten Pressetag dieser Woche konfrontierte man uns gleich mit zwei Kriegsfilmen: der erste spielt Mitte des 15. Jahrhunderts und der zweite im Jahre 2004.

HENRI 4 (1:2.35, DD 5.1)
Verleih: Central
Land/Jahr: Deutschland, Frankreich, Spanien, Österreich 2010
Regie: Dr. Jo Baier
Darsteller: Julien Boisselier, Joachim Król, Roger Casamajor
Kinostart: 04.03.2010

Aufgrund einer Sperrfrist gibt es die Kritik zum Film erst ab März 2010.



WAFFENSTILLSTAND (1:1.85, DD 5.1)
Verleih: 3L
Land/Jahr: Deutschland 2009
Regie: Lancelot von Naso
Darsteller: Matthias Habich, Thekla Reuten, Hannes Jaenicke
Kinostart: 18.03.2010

Im Irak herrscht Krieg. Zwei TV-Reporter erfahren von einem kurzzeitigen Waffenstillstand und wollen zusammen mit einer Krankenschwester und einem Arzt von Bagdad nach Falludscha fahren. Den Kleintransporter voller Medizin für das Krankenhaus in Falludscha macht sich die Clique auf den gefährlichen Weg in die umkämpfte Stadt... Obgleich der Film eine Produktion unter dem Banner von ZDFs “Das kleine Fernsehspiel” entstanden ist, kann man ihm seine kinogerechte handwerkliche Qualität nicht abstreiten. Leider jedoch verliert sich der Film zunehmend in altbekannten Klischees, so dass bald schon das Interesse an der Story verschwindet.
Donnerstag, 21. Januar 2010
Die Rückkehr der Jedi-Krieger
Männer, die auf eine Leinwand starren, sahen heute Männer, die auf Ziegen starren....

MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN (1:2.35, DD 5.1)
OT: The Men Who Stare At Goats
Verleih: Kinowelt
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Grant Heslov
Darsteller: George Clooney, Ewan McGregor, Jeff Bridges
Kinostart: 04.03.2010

Ein Kleinstadt-Reporter kommt durch Zufall einer geheimen Einsatztruppe der US-Armee auf die Spur, die sich in paranormalen Aktivitäten zur Feindbekämpfung übt... Glaubt man dem Eingangstitel, so ist an dieser Geschichte mehr Wahres enthalten, als man bereit wäre zu glauben. Die Hippis, die sich hier unter dem Kommando von Jeff Bridges im Hellsehen, im Ziegen durch Anstarren töten oder gar im Durch-die-Wand-Laufen üben und sich darüber hinaus als “Jedi”-Krieger bezeichnen, ist schon so durchgeknallt, dass man gerne bereit ist, Teile der Story für bare Münze abzukaufen. Allerdings reicht’s für einen Langfilm nicht so recht. Zugegeben: ein paar nette, sarkastische und ironische Einlagen gibt es schon zu sehen, doch arg viel mehr gibt die Geschichte einfach nicht her und der Film tendiert nach einiger Zeit zu einer gewissen Langweiligkeit. Ein Kurzfilm hätte das sicherlich besser auf den Punkt gebracht.
Mittwoch, 20. Januar 2010
Erst Adrenalin und dann was fürs Herz
Heute stand wieder ein gemischtes Doppel auf dem Prüfstand...

SHERLOCK HOLMES (1:1.85, 2K Digital, PCM 5.1)
OT: Sherlock Holmes
Verleih: Warner
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Guy Ritchie
Darsteller: Robert Downey Jr., Jude Law, Rachel McAdams
Kinostart: 28.01.2010

Holmes und Watson liegen im Streit. Nicht nur hat der Meisterdetektiv gerade mal wieder keinen Fall, auf den er sich stürzen kann, jetzt will sich sein geliebter Dr. Watson auch noch verloben und bei ihm ausziehen! Doch die Rettung naht in Form von Lord Blackwood. Denn der – obwohl erst gehängt und von Watson für tot erklärt – weilt offensichtlich dank schwarzer Magie wieder unter den Lebenden... Man nehme Billy Wilders vorzüglichen DAS PRIVATLEBEN DES SHERLOCK HOLMES und garniere ihn mit ein bisschen YOUNG SHERLOCK HOLMES und schon haben wir Guy Ritchies “Reboot” des klassischen Kriminologen, der wie andere Menschen nicht nur feine, sondern auch hinterhältige Charakterzüge hat. Ritchies Film ist fabelhaftes Action-Kino mit tollen Bildern und einer vorzüglichen Tonmischung. Kritik gefallen lassen muss sich allerdings die Filmmusik von Hans Zimmer, für deren Hauptthema sich der gebürtige Frankfurt unverhohlen bei einem Thema aus SPIEL MIR DAS LIED VOM TOD bedient.

VERLOBUNG AUF UMWEGEN (1:2.35, DD 5.1)
OT: Leap Year
Verleih: Kinowelt
Land/Jahr: USA, Irland 2009
Regie: Anand Tucker
Darsteller: Amy Adams, Matthew Goode, Adam Scott
Kinostart: 09.09.2010

Da ihr Angebeteter ihr noch immer keinen Antrag gemacht hat, beschliesst eine junge Amerikanerin, den Verlobten in spe auf einer Konferenz in Dublin zu überraschen und ihm nach alter Familientradition am 29. Februar selbst einen Heiratsantrag zu machen. Doch schlechtes Wetter verhindert es, dass das Flugzeug in Dublin landet und die junge Dame erreicht über Umwege schließlich ein kleines Kaff an der irischen Küste. Sie überredet den Pub-Besitzer des Ortes, sie mit dem Auto nach Dublin zu bringen... Wer jetzt noch nicht merkt, dass die gemeinsame Reise der Großstädterin mit dem urwüchsigen irischen Burschen zu so etwas wie Flitterwochen wird, der war vermutlich lange nicht mehr im Kino. Auch wenn sich die beiden die ganze Zeit wie Hund und Katze benehmen, ist klar, dass sie sich am Ende kriegen. Anand Tuckers Komödie liefert dem Publikum exakt das, was es von ihm erwartet. Angereichert mit herrlichen Bildern aus Irland (die vermutlich viel CGI über sich ergehen lassen mussten) kann man es dieser Komödie aber nicht übel nehmen, dass sich ihre Story vorhersagen lässt. Der richtige Film nach einem stressbeladenen Tag.
Dienstag, 19. Januar 2010
Vendetta und Hochstapelei
Die heutige Presseschau konfrontierte uns einmal mehr mit einem Wechselbad der Gefühle.

AJAMI (1:1.85, DD 5.1)
OT: Ajami
Verleih: Neue Visionen
Land/Jahr: Deutschland, Israel 2009
Regie: Yaron Shani, Scandar Copti
Darsteller: Shahir Kabaha, Fouhad Habash, Ibrahim Frege
Kinostart: 11.03.2010

Ein Schußwechsel in einem Restaurant ist der Beginn einer brutalen Vendetta, in die Omar und seine Familie unschuldig verwickelt werden. Ein islamisches Gericht verurteilt ihn dazu, binnen 20 Tagen eine hohe Summe an die gegnerische Familie zu zahlen. Omar weiß genau, dass er dieses Geld nicht durch ehrliche Arbeit auftreiben kann. Da lockt ihn ein aussichtsreiches Drogengeschäft... Ajami, ein Viertel in der von Tel Aviv eingemeindeten Stadt Jaffa, ist Dreh- und Angelpunkt mehrerer Geschichten über Gewalt und Vergeltung. Der in Kapitel unterteilte Film gibt sein Geheimnis, nämlich den Blick auf ein Großes und Ganzes, erst in seinem letzten Kapitel frei. Einmal mehr beweist der Film, dass Israel ein hochinteressantes Filmland ist. Gute Storys und unverbrauchte Schauspieler und dazu eine kunstvolle Inszenierung, die ohne Filmmusik auskommt. Sehr empfehlenswert.

I LOVE YOU PHILLIP MORRIS (1:1.85, DD 5.1)
OT: I Love You Phillip Morris
Verleih: Alamode (24 Bilder)
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Glenn Ficarra, John Requa
Darsteller: Jim Carrey, Ewan McGregor, Leslie Mann
Kinostart: 18.03.2010

Die unglaubliche, aber wahre Geschichte des schwulen Hochstaplers Steven Russell, der im Gefängnis der großen Liebe seines Lebens begegnet, dem Kleinkriminellen Phillip Morris. Steven tut alles für seinen blonden Schützling – und stapelt nach der Entlassung weiter sehr hoch... Als typisch Carrey’sche Komödie leider etwas überdreht inszeniert. Carrey-Fans werden sicher auf ihre Kosten kommen, obgleich gerade die vielleicht ein Problem mit dessen (hemmungslos gespielter) Homosexualität haben könnten.
Montag, 18. Januar 2010
Seelendrama
Den ersten filmischen Höhepunkt des neuen Jahrzehnts durfte ich heute erleben...

TROUBLED WATER (1:2.35, DD 5.1 EX)
OT: DeUsynlige
Verleih: Kool (Filmagentinnen)
Land/Jahr: Norwegen 2008
Regie: Erik Poppe
Darsteller: Trond Espen Seim, Trine Dyrholm, Stig Henrik Hoff
Kinostart: 25.02.2010

Nach vielen Jahren im Knast wird Jan entlassen und findet einen Job als Organist in einer Kirche. Schnell begeistert er dort alle mit seiner einzigartigen Fingerfertigkeit und findet Gefallen an der hübschen Pfarrerin. Auch die ist nicht abgeneigt, sucht sie doch einen Vater für ihren kleinen Sohn. Eines Tages jedoch wird Jan von der Mutter entdeckt, deren Sohn er angeblich ermordet hat... Ein Bravourstück! Bei dem Film von Erik Poppe über Schuld und Sühne und Vergebung und Vergeltung stimmt nicht nur die Story, die von exzellenten Schauspielern getragen wird, sondern auch alles andere. Perfekt eingefangene CinemaScope-Bilder (Kamera: John Christian Rosenlund), eine faszinierende Filmmusik (Komponist: Johan Söderquist), unkonventionelle Schnitttechnik und ein stimmiges Sounddesign. Meine Empfehlung für den nächsten Kinogang!
Freitag, 15. Januar 2010
Ein Terminator und ein Verführer
Zum Wochenausklang gab es mal wieder ein richtig tolles Double Feature!

UP IN THE AIR (1:1.85, DD 5.1)
OT: Up In The Air
Verleih: Paramount
Land/Jahr: USA 2009
Regie: Jason Reitman
Darsteller: George Clooney, Vera Farmiga, Anna Kendrick
Kinostart: 04.02.2010

Ryan Bingham ist ein echter Terminator. Im Dienste seiner Firma reist er durch ganz Amerika und wirft Angestellte aus Unternehmen, die dies nicht selber tun wollen. Sein Job macht ihm richtig Spaß, hält er ihn doch davon ab Bindungen einzugehen. Alex, die er in einer Bar trifft, bietet im Paroli. Auch sie ist ständig auf Achse. Wenn es beide Terminkalender zulassen, dann treffen sich die beiden auf ein kurzes Schäferstündchen in der Anonymität irgendeines Hotels. Ryans gut eingerichtetes Leben hat ein jähes Ende, als die junge Natalie die gesamte Firma umkrempelt und er von nun an alles per Internetkonferenz machen soll... Nach JUNO liefert Regisseur Jason Reitman schon wieder eine überdurchschnittlich gute Komödie mit Tiefgang ab. Sein Schauspieler-Ensemble ist perfekt ausgesucht (insbesondere Anna Kendrick in der Rolle der Natalie spielt absolut brillant!) und der flotte Schnitt des Films macht Spaß beim Anschauen. Der Film würde sich ganz wunderbar zur Weihnachtszeit machen, aber Deutschland bekommt ihn im Februar zu sehen. Dennoch zu jeder Jahreszeit äußerst sehenswert.

AN EDUCATION (1:2.35, DD 5.1)
OT: An Education
Verleih: Sony Pictures
Land/Jahr: Großbritannien 2009
Regie: Lone Scherfig
Darsteller: Carey Mulligan, Olivia Williams, Alfred Molina, Peter Sarsgaard
Kinostart: 18.02.2010

London in den sechziger Jahren: die 16jährige Schülerin Jenny lernt den wesentlich älteren David kennen. Die aus einem kleinbürgerlichen Elternhaus Kommende lässt sich von dem Playboy in eine ihr vollkommen fremde Welt des Luxus einführen. Mit seinem Charme bezirzt nicht nur Jenny, sondern auch deren Eltern. Doch David hat auch eine dunkle Seite, die Jenny schon bald entdecken wird... Nach einem Drehbuch von Nick Hornby inszenierte Lone Scherfig ein Coming-of-Age Drama mit einigen amüsanten Einlagen. Speziell Alfred Molina in der Rolle des Vaters brilliert mit tollen Sprüchen über Erziehung und Ausbildung. Die schönen CinemaScope-Bilder schwelgen geradezu im 60er-Jahre-Look (Kamera: John de Borman) und lassen viel Liebe zum Detail erkennen. Gute Schauspieler, grandiose Bilder – das ist Kino!
Mittwoch, 13. Januar 2010
Atemlos
Nach der Katastrophe von gestern wurden wir heute mit einem imposanten Dokumentarfilm wieder versöhnt...

UNSERE OZEANE (1:2.35, 2k Digital, PCM 5.1)
OT: Oceans
Verleih: Universum (Walt Disney)
Land/Jahr: Frankreich, Schweiz, Spanien 2009
Regie: Jacques Perrin, Jacques Cluzaud
Kinostart: 25.02.2010

Nach NOMADEN DER LÜFTE präsentieren die Regisseure Jacques Perrine und Jacques Cluzaud einen weiteren Dokumentarfilm, der nur so von atemberaubenden Aufnahmen strotzt. Die Kamera wagt sich extrem nah heran an die Meeresbewohner, lässt sie über die Kamera entschwinden oder folgt Ihnen schwerelos unter Wasser. Das alles unterlegt mit herrlicher Musik aus der Feder von Bruno Coulais und versetzt mit extrem wenig Kommentaren aus dem Off. Diese Bilder sprechen für sich. Da bleibt einem schon manchmal der Atem stocken! Aber es sind nicht nur die grandiosen Bilder, die bewegen, sondern auch die klare, unmissverständliche Botschaft des Films: wenn es uns nicht gelingen wird, die Ozeane zu retten, dann gibt es auch für uns keine Rettung mehr.
Dienstag, 12. Januar 2010
Opulentes und Grenzdebiles
Immer wenn man glaubt, es könne nicht schlimmer werden, lauert plötzlich ein deutsches Teenie-Musical auf. Gut dass es vorab noch einen Schweden gab...

DIE EWIGEN MOMENTE DER MARIA LARSSON (1:1.85, DD 5.1)
OT: Maria Larssons Eviga Ögonblick
Verleih: Arsenal
Land/Jahr: Dänemark, Schweden, Deutschland 2008
Regie: Jan Troell
Darsteller: Maria Heiskanen, Mikael Persbrandt, Jesper Christensen
Kinostart: 25.02.2010

Anfang des 20. Jahrhunderts in Schweden: Arbeiterfrau Maria Larsson, mit einem Alkoholiker verheiratet und Mutter von drei Kindern, entdeckt die Photographie. Mit ihrer auf einer Tombola gewonnenen Kamera photographiert sie alles, was ihr vor die Linse kommt. Der Fotograf Sebastian Pederson erkennt Marias Talent und motiviert sie weiterzumachen. Doch ihr Mann sieht das gar nicht gern... In opulenten Bildern erzählt Jan Troell die Geschichte einer Familie, die durch mehr Tiefen als Höhen gehen muss. Ergänzt werden diese Bilder durch die ausgezeichnete Ausstattung, die viel Liebe zum Detail offenbart. Insgesamt fühlt sich der Film aber leider länger an als er tatsächlich ist. Denn nach fast zwei Stunden Spielzeit ist man sich eigentlich sicher, dass man bereits zweieinhalb Stunden Film gesehen hat.

ROCK IT (1:1.85, DigiBeta, Mono)
Verleih: Walt Disney
Land/Jahr: Deutschland 2009
Regie: Mike Marzuk
Darsteller: Emilia Schüle, Daniel Axt, Maria Ehrich
Kinostart: 18.02.2010

Deutschland hat sein Filmmusical! Hat es das aber wirklich? Nun – nach Sichtung dieses Werkes würde ich sagen, dass Deutschland ruhig noch ein bisschen weiter suchen sollte. Das Adjektiv “grenzdebil” als Charakterisierung für ROCK IT halte ich persönlich noch für untertrieben. Da werden blasse Teenager in ein Musikinternat gesteckt, um sich auf ihre Aufnahmeprüfung vorzubereiten. Julia ist eine von ihnen. Eigentlich soll sie klassische Musik auf dem Flügel spielen, doch sie interessiert sich weit mehr für Rockmusik. Als die örtliche Rockband einen neuen Keyboarder sucht, sieht sie ihre große Chance... Die jederzeit vorhersehbare Handlung dient natürlich nur als Vehikel, um einige Gesangsnummern ans Publikum zu bringen. Immerhin sind ein paar wenige auch noch ordentlich in Szene gesetzt. Wäre da nicht die unsägliche seichte Musik, die einem den Spaß an der Sache nimmt. Von den teilweise unbegabten Jungtalenten ganz zu schweigen. Was mich jedoch bei der heutigen Pressevorführung ganz gehörig gestört hat, war die Tatsache, dass uns eine unfertige Fassung gezeigt wurde. Denn der Film befindet sich zur Stunde noch in der Postproduktion. So durfte die versammelte Pressemannschaft mit einem digitalen Betaband Vorlieb nehmen und sich damit an äußerst schlechter, ruckeliger Bildqualität ergötzen. Hinzu kam ein in Mono abgemischter Ton – der Todesstoss für jeden Musikfilm! Außerdem war diese Rohfassung mit einem “Temp Music Score” unterlegt, also nicht mit der eigentlichen Orchestermusik, die in der Endfassung zu hören sein wird. Verwendet wurden hier Filmmusiken aus anderen Filmen, u.a. FORREST GUMP und WALL-E. Warum der deutsche Filmverleiher den anwesenden Journalisten eine andere Fassung zeigt als später im Kino zu sehen sein wird, bleibt ein vollkommenes Rätsel. Doch das hat dann irgendwie zu diesem Werk gepasst. Mein Fazit: ROCK IT lässt jeden drittklassigen Bollywood-Film wie ein Meisterwerk erscheinen.
Montag, 11. Januar 2010
Krokodile im Ruhrpott
Mit einem neuen Abenteuer der Krokodile wurde die Pressewoche eröffnet.

VORSTADTKROKODILE 2 (1:1.85, DD 5.1)
Verleih: Constantin
Land/Jahr: Deutschland 2009
Regie: Christian Ditter
Darsteller: Nick Romeo Reimann, Fabian Halbig, Leonie Tepe
Kinostart: 21.01.2010

Gerade haben die Krokodile, jene kleine Jugendbande aus dem Ruhrgebiet, ihr neues Hauptquartier in einer alten Zeche bezogen, beginnt auch schon ein neues Abenteuer. Denn die Fabrik, in der Olli und Marias Eltern arbeiten, soll geschlossen werden. Hannes wittert unsaubere Geschäfte und schon sind die Krokodile auf dem Parkett, um den Eltern zu helfen... Im Großen und Ganzen unterhält der Fortsetzungsfilm des großen Erfolges aus dem letzten Jahr recht ordentlich ohne Langeweile zu versprühen. Allerdings sind viele Details (speziell im Bereich der Computertechnik) etwas naiv dargestellt, was mit Sicherheit bei der computertechnikaffinen Zielgruppe der 8 bis 12jährigen zu Kopfschütteln führen wird. In der Darstellung der ersten Liebe (zwischen Hannes und Maria funkt es!) ist der Film gelungen.
Freitag, 08. Januar 2010
Am Ende
Zum trüben Winterwetter passend gab es heute trübe Aussichten aus der Türkei...

HERBST / AUTUMN (1:1.85, DD 5.1)
OT: Sonbahar
Verleih: Filmfabrik (Barnsteiner)
Land/Jahr: Türkei, Deutschland 2008
Regie: Özcan Alper
Darsteller: Onur Saylak, Megi Koboladze, R. Gulefer Yenigul
Kinostart: 13.05.2010

Zehn Jahre lang saß Yusuf in einem türkischen Gefängnis, weil er den Sozialismus durchboxen wollte. Schwer krank wird er entlassen und kehrt heim in das triste Heim seiner Mutter. Doch er ist ein gebrochener Mann und findet sich im Leben nicht mehr zurecht... Ein depressiver Film mit teilweise atemberaubenden Bildern der in Herbstfarben gehüllten Bergwelt, in der Yusufs Haus steht. Leider erfährt der Zuschauer nicht, warum genau der Protagonist ins Gefängnis musste. Doch vermutlich war es dem Regisseur überhaupt nicht wichtig. Ihm geht es vielmehr darum zu zeigen, welche katastrophalen Langzeitfolgen das besonders harte türkische Gefängnis für seine Insassen hat. Der Film wird bestimmt nicht das Massenpublikum finden und sollte keinesfalls an einem trüben Nachmittag angeschaut werden.
Donnerstag, 07. Januar 2010
Sex and the City
Die erste Pressevorführung im neuen Jahrzehnt stand ganz im Zeichen der Liebe...

NEW YORK, I LOVE YOU (1:1.85, DD 5.1)
OT: New York, I Love You
Verleih: Concorde
Land/Jahr: Frankreich, USA 2008
Regie: Yvan Attal, Allen Hughes, Shunji Iwai, Jiang Wen, Joshua Marston, Natalie Portman, Shekhar Kapur, Fatih Akin, Brett Ratner, Mira Nair, Randall Balsmeyer
Darsteller: Carlos Acosta, Eva Amurri, Justin Bartha, Rachel Bilson, Orlando Bloom, James Caan, Richard Chang, Hayden Christensen, Julie Christie, Chris Cooper, Bradley Cooper, Ethan Hawke, John Hurt, Shia LaBeouf, Cloris Leachman, Natalie Portman, Christina Ricci, Eli Wallach, Robin Wright Penn, Irrfan Khan, Drea de Matteo, Ugur Yücel, Burt Young, Saul Williams, Olivia Thirlby, Anton Yelchin, Maggie Q, Jeff Chena
Kinostart: 28.01.2010

Ein bunt zusammengewürfelter Episodenfilm, in dem sich Stars vor und hinter der Kamera zu ihrer Liebe für New York bekennen. Und wen wundert’s: in allen kleinen Geschichten geht es stets um die Liebe. Nach PARIS JE T’AIME ist dies der zweite Film, der seine kleinen Liebesgeschichten in derselben Stadt ablaufen lässt. Witz, Originalität und auch ein bisschen Traurigkeit bestimmen dieses Potpourri, das großartig unterhält.

© 2009-2018 Wolfram Hannemann
Datenschutzerklärung
All displayed Logos and Product Names may be ©, TM or ® by their respective rights holding companies.
No infringement intended.