Wolfram Hannemann
Filmkritiker / Freelance Journalist / Filmemacher

Wolfram Hannemann | Talstr. 11 | D-70825 Korntal | Germany | Phone: +49 (0) 711 838 06 49 | Fax: +49 (0) 711 8 38 05 18
e-mail: info (at) wolframhannemann.de

Home           Referenzen           Filmblog           Jugendschutzbeauftragter           Impressum

Filmblog Aktuell           Filmblog-Archiv           Filmtitel-Index
Fantasy Filmfest #33 (12.-22.09.2019, Stuttgart)


Meine persönliche Auswahl an Spielfilmen

3 FROM HELL (1:1.85, 5.1)
USA 2019 / 114 Min / englische OV
REGIE Rob Zombie
DARSTELLER Sheri Moon Zombie, Sid Haig, Bill Moseley, Emilio Rivera, Danny Trejo, Clint Howard
DREHBUCH Rob Zombie
PRODUZENT Mike Elliott, Rob Zombie
VERLEIH Studiocanal

Inhalt:
Im Sequel zu THE DEVIL’S REJECTS gelingt es dem etwas gealterten, aber ungemindert perversen Trio Otis, Baby und Captain Spaulding (wieder Bill Moseley, Sheri Moon Zombie und Sid Haig) aus ihrem Hochsicherheitsgefängnis auszubrechen. Alsbald ziehen die Drei eine blutige Spur durch Trumps Amerika.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
In grobkörnigem 70er-Jahre Look gehalten und mit Italo-Western-Musik unterlegt, bringt Regisseur Rob Zombie eine Fortsetzung zu seinem blutigen Actionfilm THE DEVIL’S REJECTS. Ebenso blutig wie bitterböse möchte der Film gerne im Stil von NATURAL BORN KILLERS sozialkritisch sein, nimmt sich dabei aber keineswegs ernst und verspielt damit sein gesamtes Potenzial. Nur für Rob Zombie Fans von Interesse.

ALL THE GODS IN THE SKY (1:2.35, 5.1)
OT: Tous Les Dieux Du Ciel
Frankreich 2018 / 110 Min / französische OmeU
REGIE Quarxx
DARSTELLER Jean-Luc Couchard, Melanie Gaydos, Thierry Frémont, Zelie Roxhon
DREHBUCH Quarxx
PRODUZENT Vincent Brançon, François Cognard
KONTAKT Films Boutique

Inhalt:
Es gibt diese Kindheitsmomente, die das gesamte Leben bestimmen. So schnell vorbei wie ein Wimpernschlag, tiefgreifend wie ein Orkan. Zwanzig Jahre nach dieser einen Mutprobe müssen die Geschwister Estelle und Simon immer noch mit ihren Folgen leben. Von Schuldgefühlen zerfressen, verrichtet Simon mechanisch sein Tagwerk als Fabrikarbeiter und betreut die bettlägerige Schwester im abgeschiedenen Elternhaus. Licht hinein bringt die junge Waise Zoé, die die Routine gehörig durcheinander wirbelt. Bald ist Simon überzeugt: Außerirdische werden kommen, um ihn und Estelle aus den körperlichen Gefängnissen zu befreien und sie emporzuheben in den Himmel! Lasst die Ärzte und Sozialarbeiter nur reden...
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Ein faszinierender Film, dessen Bilder auch nach dem Verlassen des Kinos noch nachhaltig wirken, und eine Geschichte, die es zu entschlüsseln gilt. Arthouse goes Fantasy Filmfest. Sehr sehenswert.


ANGEL OF MINE (1:2.35, 5.1)
Australien 2019 / 97 Min / englische OV
REGIE Kim Farrant
DARSTELLER Noomi Rapace, Luke Evans, Yvonne Strahovski, Richard Roxburgh
DREHBUCH Luke Davies, David Regal
PRODUZENT Su Armstrong, Brian R. Etting, Josh H. Etting
VERLEIH Eurovideo

Inhalt:
Elsa, die Hauptfigur in Kim Farrants Psychothriller ANGEL OF MINE, hält sich selbst wohl für die aufopferungsvollste Mutter der Welt. Aber so ehrwürdig die Liebe zu ihrer kleinen Tochter Lola auch sein mag, so gefährlich und verstörend ist sie auch – denn Lola ist schon längst tot. Eines Tages trifft Elsa auf die hübsche Tochter ihrer Nachbarin Claire. Es dauert nicht lange, bis sich im Kopf der trauernden Frau ein Gedanke breitmacht: Elsa glaubt in dem Mädchen ihr eigenes Kind wiedergefunden zu haben, und das will sie sich um jeden Preis zurückholen...
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Noomi Rapace überzeugt in der Rolle einer paranoiden Mutter, die unweigerlich zur Stalkerin wird. Ganz allmählich wird die Spannungsschraube angezogen, lässt der Film den Zuschauer im Unklaren. Brauchbarer Psychothriller mit einem überraschenden Ende.


COME TO DADDY (1:2.35, 5.1)
Kanada/Neuseeland/Irland/USA 2019 / 93 Min / englische OV
REGIE Ant Timpson
DARSTELLER Elijah Wood, Stephen McHattie, Martin Donovan, Michael Smiley, Madeleine Sami, Simon Chin
DREHBUCH Toby Harvard
PRODUZENT Daniel Bekerman, Toby Harvard, Katie Holly
VERLEIH Splendid Film

Inhalt:
Hipster-DJ Norval aus L.A. besucht seinen entfremdeten Vater in einer abgeschiedenen Küstenstadt in Oregon. Die beiden haben sich ewig nicht gesehen. Trotzdem ist Papa nicht allzu begeistert, als sein Sprössling nach Erhalt seines letzten Briefes auf der Türschwelle steht. Das erste Gespräch zwischen dem etwas unbeholfenen Großstädter und seinem hartgesottenen Erzeuger mündet schnell in einer Kaskade wüster Beschimpfungen. Doch schon bald werden die Komplexe von Vater und Sohn immer gewalttätiger ausgetragen, mit Konsequenzen, die das Publikum mit offenen Mündern zurücklässt.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Als so originell, wie der Film angekündigt wurde, entpuppt er sich gar nicht. Vieles von der Handlung können versierte Genregucker bereits frühzeitig erahnen, was sie damit natürlich um die Überraschungsmomente bringt. Die genrespezifischen blutigen Zutaten sind dabei aufgesetzt und wollen es auch sein. Das ist eigentlich schade.


DARK ENCOUNTER (1:2.35, 5.1)
Großbritannien 2019 / 97 Min / englische OV
REGIE Carl Strathie
DARSTELLER Laura Fraser, Mel Raido, Vincent Regan, Alice Lowe, Grant Masters, Sid Phoenix
DREHBUCH Carl Strathie
PRODUZENT Charlette Kilby, Alan Latham, Carl Strathie
VERLEIH Falcom Media

Inhalt:
Im November 1982 verschwindet die kleine Maisie spurlos aus ihrem Elternhaus. Als sich die trauernde Familie ein Jahr später gemeinsam mit dem Sheriff zu einer Gedenkfeier versammelt, zwingen beunruhigende Lichter aus dem nahen Wald die Männer nach draußen. Die unerklärlichen Phänomene, denen nicht nur sie, sondern auch die Frauen im Haus plötzlich ausgesetzt sind, erschüttern alle bis ins Mark. Dann ist die Hälfte von ihnen wie vom Erdbeben verschluckt. Während die Hinterbliebenen Laura, Billy und Noah alle Mühe haben, die Situation der Polizei zu erklären, beginnt der Spuk von vorn: heftig scharrende Geräusche, blendende Strahlen vom Himmel – eine unheimliche Kraft attackiert das Haus und versucht sich mit aller Macht Zutritt zu verschaffen. Doch zu welchem Zweck?
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Die Vorbilder sind ganz offensichtlich: CLOSE ENCOUNTERS OF THE THIRD KIND lässt schön grüßen. Das gilt auch für die Filmmusik, die mit großem Orchester und Chor präsentiert wird und die sogar die letzte halbe Stunde des Films dominiert. Ein ambitionierter SciFi-Film, der zwar mit ein paar Längen zu kämpfen hat, aber trotzdem gefällt.


DINER (1:1.85, 5.1)
Japan 2019 / 119 Min / japanische OmeU
REGIE Mika Ninagawa
DARSTELLER Tatsuya Fujiwara, Tina Tamashiro, Masataka Kubota, Kanata Hongo, Shinji Takeda, Takumi Saito, Eriko Satô, Nobuaki Kaneko
DREHBUCH Yumeaki Hirayama
PRODUZENT Takuya Ito
KONTAKT Nippon TV

Inhalt:
Die junge Kanako wollte sich nur ein paar Yen dazuverdienen und findet sich plötzlich als Leibeigene in einem Sterne-Restaurant wieder. Flucht ausgeschlossen, denn bei den Mitgliedern des Privatlokals handelt es sich um Profikiller. Künftig heißt es für Kanako, im knappen Kleid die Gäste bedienen und Deckung suchen, wenn sie sich gegenseitig massakrieren. Aus dieser Alltagsroutine wird das Diner gerissen, als die lokale Mafia einen Tisch für ihr Sondierungsgespräch bucht – es geht das Gerücht, unter ihnen befände sich ein Verräter.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Surreal und verrückt präsentiert sich dieser Film aus Japan zum Thema “Killing and Cooking”. In knallbunten Farben gehalten und mit den üblichen blutigen Zutaten unterhält das schwarzhumorige Werk tadellos.


DOOR LOCK (1:2.35, 5.1)
OT: Do-eo-lok
Südkorea 2019 / 102 Min / koreanische OmeU
REGIE Lee Kwon
DARSTELLER Kong Hyo-Jin, Kim Ye-Won, Kim Sung-Oh, Jo Bok-Rae, Lee Chun-Hee
DREHBUCH Lee Kwon, Park Jung-Hee
PRODUZENT Lee Jae-Min, Kim Sung-Ryong, Jo Byung-Yeon
KONTAKT Filmax

Inhalt:
Eigentlich verläuft das Leben von Kyung-min in Koreas Hauptstadt Seoul ziemlich normal: sie arbeitet als Kassiererin in einer Bank und wohnt alleine in einem kleinen Apartment zur Miete. Irgendwann beschleicht sie immer mehr das Gefühl, beobachtet zu werden. Hinzu kommt der diffuse Verdacht, dass sich jemand in ihrer Wohnung aufgehalten haben könnte. Ihre Angst wird greifbar, als sie eines Nachts hört, wie sich jemand an ihrer Tür zu schaffen macht. Die eilends herbeigerufene Polizei tut die Sache als Lappalie ab. Ein böser Fehler, wie jedem treuen Fantasy Filmfest-Besucher schon bald klar werden sollte. Fortan scheint Kyung-min nirgendwo mehr ihres Lebens sicher.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
In Anlehnung an den spanischen Thriller SLEEP TIGHT, jedoch mit anderen überraschenden Plot Twists. Souverän in Szene gesetzt und mit einer effektvollen Tonspur ausgestattet.


DREAMLAND (1:2.35, 5.1)
Kanada/Belgien/Luxemburg 2019 / 92 Min / englische OV
REGIE Bruce McDonald
DARSTELLER Stephen McHattie, Henry Rollins, Juliette Lewis, Lisa Houle, Tómas Lemarquis
DREHBUCH Tony Burgess, Patrick Whistler
PRODUZENT Jesus Gonzalez-Elvira, Amber Ripley, Sebastian Schelenz
KONTAKT Reel Suspects

Inhalt:
In letzter Zeit plagen den weltmüden Hitman Johnny immer öfters blutige Visionen. Bei dem sonst so verlässlichen Auftragskiller macht sich ein moralisches Gewissen breit. Es erreicht sein Crescendo, als Boss Hercules bekannt gibt, dass fortan der Handel mit minderjährigen Mädchen zur Angebotspalette gehört. Unter den Kandidatinnen ist ein Nachbarskind von Johnny, der prompt die Arbeit verweigert. Dabei legt er sich an mit Hercules und – einem Vampirgrafen, der mit dem Mädchen Hochzeit feiern will. Aber das ist nur eine der zahlreichen bizarren Fußnoten im DREAMLAND
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Eine vollkommen bizarre, ja fast surreale Geschichte bekommen wir hier aufgetischt, die obendrein auch noch witzig ist und ab und zu sogar richtig weh tut! Abslutes Highlight in diesem verspielten Film ist die stylische Kameraarbeit, die die ganze CinemaScope-Breite für neonfarbene Bilder nutzt.


EXTRA ORDINARY. (1:2.35, 5.1)
Irland/Belgien 2019 / 94 Min / englische OV
REGIE Mike Ahern, Enda Loughman
DARSTELLER Will Forte, Maeve Higgins, Barry Ward, Claudia O'Doherty
DREHBUCH Enda Loughman, Mike Ahern
PRODUZENT Katie Holly, Mary McCarthy, Yvonne Donohoe
VERLEIH Universum Film

Inhalt:
Früher war die gutherzige Fahrlehrerin Rose ein bekanntes Medium, heute will sie mit allem Übersinnlichem nichts mehr zu tun haben. Nach dem Tod ihres Vaters, für den sie sich die Schuld gibt, ignoriert sie so gut es geht ihre Fähigkeit, mit Geistern zu kommunizieren. Als der sympathische Witwer Martin sie um Hilfe bittet, seine besessene Tochter zu retten, muss Rose sich nicht nur ihrer Vergangenheit stellen, sondern auch den Ex-Rockstar Christian Winter bekämpfen, der mit Martins Tochter wahrhaft Teuflisches vorhat.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Herrlich schwarze RomCom mit einer höchst sympathischen und vollkommen geerdeten Hauptdarstellerin.


FEEDBACK (1:2.35, 5.1)
USA/Spanien 2019 / 97 Min / englische OV
REGIE Pedro C. Alonso
DARSTELLER Eddie Marsan, Paul Anderson, Ivana Baquero, Richard Brake, Alexis Rodney, Oliver Coopersmith, Nacho Aldeguer, Alana Boden
DREHBUCH Pedro C. Alonso, Alberto Marini
PRODUZENT Emma Lustres, Borja Pena, Juan Sola
VERLEIH Pandastorm Pictures

Inhalt:
Das Radio ist tot – lang lebe das Radio! Oder besser: Lang kämpfe man in einer Radiostation ums nackte Überleben. Als der populäre Showhost Jarvis Dolan (ATOMIC BLONDE-Star Eddie Marsan) eines Nachts auf Sendung geht und plötzlich maskierte Einbrecher vor der Studiotür stehen, ist es noch sein geringstes Problem, dass sie ihm mit einer Schere die Finger abschneiden wollen. Wenn Jarvis seine ohnehin schon oft ins Eingemachte gehende Talkshow “Grim Reality” nicht so zu Ende bringt, wie die Täter es verlangen, werden die Folgen noch wesentlich weitreichender sein.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Von außen sieht man es diesem kammerspielartigen Thriller überhaupt nicht an, dass er wohl eine der gewalttätigsten Szenen des diesjährigen Fantasy Filmfests enthält. Die kommt dann derart unvermittelt und unterstützt von einem brachialen Sounddesign, dass einem fast der Atem stocken bleibt! Eddie Marsan wieder einmal in Hochform. Als besonderes Schmankerl bietet der sich ausschließlich in einem Tonstudio abspielende Film ein gelungene, sehr effektvolle Tonspur.


THE GANGSTER, THE COP, THE DEVIL (1:2.35, 5.1)
Südkorea 2019 / 109 Min / koreanische OmeU
REGIE Lee Won-Tae
DARSTELLER Ma Dong-Seok, Kim Moo-Yul, Kim Sung-Kyu, Kim Yoon-Sung, Oh Hee-Joon, Choi Min-Chul
DREHBUCH Lee Won-Tae
PRODUZENT Seo Kang-Ho, Jang Won-Suk
VERLEIH Splendid Film

Inhalt:
Als sein nächstes Opfer hat sich Serienkiller “K” eindeutig den Falschen ausgesucht: Der allseits gefürchtete Gangsterboss Jang Dong-Soo überlebt die Attacke schwerverletzt und tut sich anschließend mit dem jungen idealistischen Cop Jung Tae-Seok zusammen, um den flüchtigen Psychopathen mit allen Mitteln zur Strecke zu bringen.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Solide inszenierter, harter Thriller aus Süd-Korea, der auf einer wahren Begebenheit beruht. Spannung, Action und auch Humor gehen hier eine perfekte Symbiose ein, die über die gesamte Spielzeit überzeugt.


GIRL ON THE THIRD FLOOR (1:1.85, 5.1)
USA 2019 / 93 Min / englische OV
REGIE Travis Stevens
DARSTELLER Phil Brooks, Trieste Kelly Dunn, Sarah Brooks, Elissa Dowling, Karen Woditsch, Travis Delgado
DREHBUCH Paul Johnstone, Ben Parker, Travis Stevens
PRODUZENT Greg Newman, Giles Edwards, Nicola Goelzhaeuser
VERLEIH Tiberius Film

Inhalt:
Es sollte ein Neuanfang werden, mit einem kleinen Haus in der Vorstadt. Der arbeitslose Don fährt vor, um das traute Heim zu renovieren, während seine schwangere Frau noch in der City bleibt. Als eine geheimnisvolle Schönheit vor Dons Tür auftaucht, ist dieser nicht abgeneigt und setzt damit eine Reihe seltsamer Ereignisse in Gang, die ihn langsam, aber sicher in den Wahnsinn treiben. In den Wänden und hinter geheimnisvollen Türen scheinen gespenstische Gestalten zu lauern, im Haus bewegen sich flüsternde Schatten und bald greift der Spuk auch auf seine Freunde über. Don lernt auf die harte Tour, welch grauenvolle Vergangenheit sich an diesem Ort verbirgt.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Was wie eine klassische Haunted House Geschichte beginnt, mutiert im letzten Drittel des Films zu einem auf Effekte ausgelegten Langweiler. Etwas störend auch die zweitklassigen Darsteller, die ihre Rollen nicht wirklich überzeugend anlegen.


A GOOD WOMAN IS HARD TO FIND (1:2.35, 5.1)
Großbritannien, Belgien, Irland 2019 / 97 Minuten / englische OV
REGIE Abner Pastoll DARSTELLER Sarah Bolger, Edward Hogg, Andrew Simpson, Jane Brennan DREHBUCH Ronan Blaney PRODUZENT Guillaume Benski, Junyoung Jang, Jean-Yves Roubin
KONTAKT Independent

Inhalt:
Die alleinerziehende Witwe Sarah ist seit der Ermordung ihres Mannes ganz auf sich gestellt. Die Polizei hat die Ermittlungen abgebrochen, das Jugendamt klopft neuerdings an die Tür und laut ihrer Mutter hat Sarah ohnehin nichts im Griff. Als der Dealer Tito beschließt, Sarahs Sozialbauwohnung als Drogenversteck zu nutzen, ist bald auch noch ein lokaler Gangsterboss hinter ihr her. Doch dann hat sie genug.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Mit ihrer Rolle als alleinerziehende Mutter in Abner Pastolls A GOOD WOMAN IS HARD TO FIND könnte Sarah Bolger (Fans kennen sie bereits aus EMELIE) zu einem der Lieblinge des diesjährigen Fantasy Filmfests avancieren. Die Blondine überzeugt nicht nur als Charakterdarstellerin, sondern weiß auch mit genretypischem Werkzeug hervorragend umzugehen! Es geht hart zu und es fließt viel Blut, wenn die junge Mami auf Rachefeldzug geht. Unterstützt von einem dynamischen Elektro-Rock-Score von Matthew Pusti tun die Gewalteinlagen erst richtig weh. Gut fotografiertes Genre-Kino mit Tiefgang.


HARPOON (1:1.85, 5.1)
Kanada 2019 / 83 Min / englische OV
REGIE Rob Grant
DARSTELLER Munro Chambers, Emily Tyra, Christopher Gray
DREHBUCH Rob Grant, Mike Kovac
PRODUZENT Michael Peterson, Kurtis David Harder, Julian Black Antelope
KONTAKT Yellow Veil Pictures

Inhalt:
Am einen Tag beste Freunde, am nächsten Todfeinde. Dabei sieht erst noch alles nach Friede-Freude-Eierkuchen aus, als Richard seine Freundin Sasha und seinen besten Freund Jonah auf einen Trip mit der Familienjacht einlädt. Der cholerische Richard wird jedoch den Verdacht nicht los, dass die beiden etwas miteinander haben. Auf hoher See kommt es zur Eskalation der Emotionen und zum Motorschaden. Eine Rückkehr ist unmöglich, die Eintracht dahin. Zwischen existentiellem Überlebens- und erniedrigendem Hahnenkampf drängt so manch streng gehütetes Geheimnis an die Oberfläche. Und das titelgebende Sportgerät wird eine verhängnisvolle Rolle spielen...
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Wenn man solche Freunde hat, braucht man wahrhaftig keine Feinde! Diese kleine Filmperle macht überdeutlich klar, was wohl damit gemeint sein könnte. Das Kammerspiel auf hoher See ist genauso ekelig wie schwarzhumorig und ist ein exzellentes Beispiel dafür, weshalb man überhaupt beim Fantasy Filmfest teilnimmt. Absolut nichts für zart Besaitete, dafür aber ein Geheimtipp für alle Anderen!


HOTEL MUMBAI (1:2.35, 5.1)
USA/Australien/Indien 2018 / 123 Min / englische OV + OmeU
REGIE Anthony Maras
DARSTELLER Armie Hammer, Jason Isaacs, Dev Patel, Nazanin Boniadi, Angus McLaren, Zenia Starr, Natasha Liu Bordizzo, Anupam Kher
DREHBUCH John Collee, Anthony Maras
PRODUZENT Mike Gabrawy, Gary Hamilton, Basil Iwanyk
VERLEIH SquareOne Entertainment / Universum Film

Inhalt:
Dev Patel (SLUMDOG MILLIONAIRE), Armie Hammer (NOCTURNAL ANIMALS) und Jason Isaacs (A CURE FOR WELLNESS) geraten in einem Hotel in der indischen Metropole Mumbai ins Visier von Terroristen. Der Überlebenskampf einer Gruppe von Hotelgästen im Luxusresort Taj Palace, die sich in einer schicksalhaften Nacht gemeinsam gegen schwer bewaffnete IS-Schergen zur Wehr setzen müssen, basiert auf erschütternden wahren Ereignissen aus dem Jahr 2008.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Basierend auf tatsächlichen Ereignissen, die Mumbai im Jahre 2008 in den Ausnahmezustand versetzten, inszeniert Newcomer Anthony Maras einen ebenso spannenden wie bewegenden Action-Film, in dem insbesondere Dev Patel in der Rolle eines Hotelangestellten brilliert. Volker Bertelmann alias Hauschka liefert den passenden Score dazu.


I SEE YOU (1:2.35, 5.1)
USA 2019 / 96 Min / englische OV
REGIE Adam Randall
DARSTELLER Helen Hunt, Jon Tenney, Judah Lewis, Owen Teague, Libe Barer, Greg Alan Williams, Erika Alexander, Allison King
DREHBUCH Devon Graye
PRODUZENT Matt Waldeck
KONTAKT Bankside Films

Inhalt:
In einer scheinbar idyllischen Kleinstadt verschwindet ein Junge auf die gleiche unerklärliche Weise wie ein anderes Kind schon zehn Jahre zuvor. Detective Joe Harper nimmt den Fall auf und sieht sich und seine Familie bald von beunruhigenden Phänomenen bedroht, die ebenfalls eine Brücke in die Vergangenheit zu schlagen scheinen. Soviel zum Plot, denn je weniger man über den weiß, desto packender setzt sich das Puzzle I SEE YOU zu einem abgründigen Ganzen zusammen.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Hervorragend fotografierter Thriller mit tollen Wendungen, einem überzeugenden Cast und einer atemberaubend originellen Filmmusik, die sehr dynamisch den Ton in diesem Film angibt. Definitiv ein Geheimtipp.


IT COMES (1:1.85, 5.1)
OT: Kuru
Japan 2018 / 135 Min / japanische OmeU
REGIE Tetsuya Nakashima
DARSTELLER Junichi Okada, Haru Kuroki, Nana Komatsu, Takako Matsu, and Satoshi Tsumabuki
DREHBUCH Ichi Sawamura (Buchvorlage), Tetsuya Nakashima, Hideto Iwai
PRODUZENT Minami Ichikawa, Genki Kawamura, Tomoya Nishino
KONTAKT Gaga Corporation

Inhalt:
So perfekt wie der Verlauf seiner Karriere scheint auch das Leben des Protagonisten in IT COMES zu sein: mit einer wunderschönen Frau verheiratet und einem süßen Töchterlein gesegnet. Für seine zahlreichen Freunde ist er zweifelsohne der Vater/Ehemann/Kollege des Jahrzehnts! Doch über dem Mustermann pendelt ein Damoklesschwert: Ein erbarmungsloser Geist hat es seit Hidekis Kindheit auf ihn abgesehen. Und er wird zuschlagen – mit einer Grausamkeit und Konsequenz, wie sie in dieser Filmgattung beispiellos sind.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Episches Horrorkino aus Japan, das dieselbe Geschichte aus verschiedenen Perspektiven betrachtet. Die kongeniale Tonspur sorgt dafür, dass dieser Exorzismus-Horror auch beim Publikum ankommt.


LIGHT OF MY LIFE (1:1.66, 5.1)
USA 2019 / 119 Min / englische OV
REGIE/DREHBUCH Casey Affleck
DARSTELLER Anna Pniowsky, Casey Affleck, Timothy Webber, Tom Bower, Elisabeth Moss, Hrothgar Mathews
PRODUZENT John Powers Middleton, Teddy Schwarzman
VERLEIH Universum Film

Inhalt:
Zehn Jahre nach einer Epidemie, die fast alle Frauen und Mädchen der Welt das Leben gekostet hat, muss ein Vater seine heranwachsende Tochter um jeden Preis beschützen. Angesiedelt im inhaltlichen Spannungsfeld von Filmen wie CHILDREN OF MEN, THE ROAD oder jüngst LEAVE NO TRACE, erweckt Casey Affleck in seiner ersten Regiearbeit seit dem Pseudo-Dokumentarfilm I’M NOT HERE eine eindringliche postapokalyptische Vision zum Leben. LIGHT OF MY LIFE ist dabei so aufrichtig menschlich in der Darstellung der Liebe eines Vaters im Angesicht der Ausweglosigkeit, dass dem Zuschauer jede Gefahr auf der Leinwand unmittelbar unter die Haut geht.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Casey Affleck mag es episch. So räumt er sich in seinem eigenen Film viele Dialoge und Monologe ein und lässt die Geschichte sich ganz langsam entfalten. Er spielt den Vater, den sich wohl jede Tochter wünscht. Und er tut dies wirklich überzeugend. Der in kalte Bilder getauchte Film präsentiert eine Welt nach der Apokalypse, in der sich die Menschen nicht mehr gegenseitig trauen, in der Frauen Mangelware sind, aber auch die einzige Chance für das Überleben der menschlichen Spezies. Wohltuend anders als die üblichen, hektisch geschnittenen Dystopien.


LITTLE JOE (1:1.85, 5.1)
Großbritannien/ Österreich/Deutschland 2019 / 105 Min / englische OV
REGIE Jessica Hausner
DARSTELLER Emily Beecham, Ben Whishaw, Kerry Fox, David Wilmot, Leanne Best, Lindsay Duncan, Sebastian Hülk, Goran Kostic, Yana Yanezic
DREHBUCH Géraldine Bajard, Jessica Hausner
PRODUZENT Philippe Bober, Bertrand Faivre, Martin Gschlacht
VERLEIH X Verleih AG

Inhalt:
Alice ist alleinerziehende Mutter und leidenschaftliche Wissenschaftlerin im Bereich der Grünen Gentechnik. Als Pflanzenzüchterin in einer auf Zierpflanzen spezialisierten Firma entwickelt sie eine neue Spezies, die nicht nur besonders schön ist, sondern auch besonders gut riecht: wenn man die Pflanze aufmerksam pflegt, warm hält und zu ihr spricht, entwickelt sie einen therapeutischen Effekt: die Blume macht glücklich. Unerlaubterweise bringt Alice eine der Blumen als Geschenk für ihren Teenager-Sohn Joe mit nach Hause. Sie nennen die Pflanze ”Little Joe”- aber indem die Blume wächst und gedeiht, wächst ebenso Alices Verdacht, dass diese von ihr geschaffene purpurn-rote Blume nicht so harmlos ist, wie ihr Spitzname vermuten lässt.
(Filmverleih)

Kurzkritik:
LITTLE JOE ist Jessica Hausners Version eines altbekannten und zeitlosen Kinostoffes: INVASION OF THE BODY SNATCHERS. Mit faszinierenden Farbbildern, jeder Menge an Parallelfahrten sowie aus dem Bildausschnitt laufenden Kompositionen macht Kameramann Martin Gschlacht den subtilen Horrorfilm zu einem visuellen Vergnügen par excellence. Ein asiatisch angehauchter Score setzt auf der Tonspur ebenso Akzente wie ein immer wiederkehrender, unangenehmer Pfeifton, der Gefahr signalisiert. Exzellent auch Hausners Ensemble, das bis in kleinste Nebenrollen überzeugt. Unbedingt anschauen!


MAKING MONSTERS (1:2.35, 5.1)
Kanada 2019 / 85 Min / englische OV
REGIE Rob Brunner, Justin Harding
DARSTELLER Jonathan Craig, Tim Loden, Peter Higginson, Alana Elmer, Jarrett Siddall
DREHBUCH Justin Harding
PRODUZENT Sean Buckley, Jarrett Siddall
KONTAKT Bokeh Collective

Inhalt:
Christian hat aus seinem Hobby einen Beruf gemacht: Er tut nichts lieber, als seine Verlobte Alana zu erschrecken, ihre panischen Augen mit versteckten Kameras zu filmen und das Resultat auf den eigenen Prank-Channel im Internet zu stellen. Das Geschäft mit den unzähligen Followern läuft prächtig, Zeit für eine Auszeit mit Nichtangriffspakt. Die Einladung eines alten Freundes kommt da genau richtig. Der Special-Effects-Künstler Jessie hat gerade eine umgebaute Landkirche mit angrenzendem Friedhof als Eigenheim erworben. Doch der Trip wandelt sich zum wahren Albtraum: Auf einmal ist der Gastgeber verschwunden, Telefon, Stromversorgung und Autoschlüssel ebenso. Sind die Prank-Promis nun selbst Opfer eines ausgetüftelten Streichs? Wird Alana wirklich immer wieder von einem unheimlichen Wesen attackiert? Und dann gibt es ja noch diesen maskierten Menschenjäger mit auf dem Gewehrlauf montierter Action-Cam... In ihrem Sucher: Alanas und Christians panische Augen.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Gefühlte zweieinhalb Stunden, unterlegt mit viel zu viel Musik und mit Anspielungen auf Genre-Klassiker wie TEXAS CHAINSAW MASSACRE. Fazit: kann man sich getrost sparen


MOPE (1:1.85, 5.1)
USA 2019 / 105 Min / englische OV
REGIE Lucas Heyne
DARSTELLER Nathan Stewart-Jarrett, Kelly Sry, Brian Huskey, Max Adler, Tonya Cornelisse, Clayton Rohner, Michael Traynor, David Arquette
DREHBUCH Michael Louis Albo, Lucas Heyne, David C. Hill
PRODUZENT Bp Cooper, Elena Cristiean, Kelly Hayes
KONTAKT Vanishing Angle

Inhalt:
Steve und Tom, die für wenige Dollar an Pornosets die nerdigen Nebendarsteller geben. Doch die beiden streben nach Höherem! Unbeirrt arbeiten sie an ihrer Karriere und lassen sich für größere Rollen auch schon mal kräftig in die Eier treten. Denn am Ende ihres Spießrutenlaufs durch schäbige Sets und spottende Crews, so glauben sie, winkt irgendwann die Ernennung zum Pornostar. Als sie erkennen, dass ihre Laufbahn sie unweigerlich auf einen Abgrund zuführt, werden aus den frustrierten Freunden unerbittliche Feinde.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Basierend auf einer wahren Geschichte bietet das Drama einen ungeschminkten Blick hinter die Kulissen der amerikanischen Porno-Industrie. Gut besetzt stößt der Film ebenso ab wie er gleichermaßen fasziniert.


PORNO (1:2.35, 5.1)
USA 2019 / 98 Min / englische OV
REGIE Keola Racela
DARSTELLER Evan Daves, Larry Saperstein, Jillian Mueller, Glenn Stott, Robbie Tann, Bill Phillips, Katelyn Pearce, Peter Reznikoff
DREHBUCH Matt Black, Laurence Vannicelli
PRODUZENT Chris Cole, Sarah Seulki Oh
KONTAKT Evoke

Inhalt:
Eine Gruppe bibeltreuer Teenager arbeitet in einem Kleinstadtkino und entdeckt nach Schichtende eine angestaubte Filmrolle, auf der eine bizarre Mischung aus Pornofilm und satanischem Ritual zu sehen ist. Nichtsahnend entfesseln die Freunde einen weiblichen Sukkubus vom Zelluloid, der sich fortan verzückt daran macht, die Kids zu verführen und zu terrorisieren.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Fans des guten alten Zelluloids kommen hier auf ihre Kosten: der ganze Film spielt in einem Kino der 1980er-Jahre bei Nacht. Allerdings entartet er nach gut der Hälfte und weist deutliche Längen auf. Schade, dass dieser Debütfilm nicht seine bezaubernde Atmosphäre der ersten halben Stunde beibehält.


READY OR NOT (1:2.35, 5.1)
USA 2019 / 95 Min / englische OV
REGIE Matt Bettinelli-Olpin, Tyler Gillett
DARSTELLER Samara Weaving, Adam Brody, Mark O'Brien, Henry Czerny, Andie MacDowell
DREHBUCH Guy Busick, Ryan Murphy
PRODUZENT Bradley J. Fischer, William Sherak, James Vanderbilt
VERLEIH 20th Century Fox of Germany

Inhalt:
Traditionen sind alles im Leben der schwerreichen und ebenso exzentrischen Familie Le Domas. Neue Mitglieder bekommen dies schnell zu spüren. So wird auch die frisch angeheiratete Grace von ihrem Ehegatten sofort mit einer unerwarteten Ehepflicht vertraut gemacht: Alle Familienmitglieder müssen sich noch in der Hochzeitsnacht in einem geheimen Zimmer zum gemeinsamen Spiel versammeln. Niemand darf diesen seit Generationen gepflegten Brauch hinterfragen, denn mit Spielen hat die versnobte Sippe ihr Vermögen aufgebaut. Grace soll die Karte ziehen, die das Spiel für die Nacht bestimmt. Wird es Schach sein oder Schwarzer Peter? Die Wahl fällt auf Verstecken. Also auf die Plätze, fertig, los!
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Fans dürfen sich freuen: es dauert wahrlich nicht lange, bis das blütenweiße Hochzeitskleid der Protagonistin erste Blutspritzer trägt. Ansonsten läuft diese schwarze Komödie mit den genreüblichen Härten in gemäßigtem Tempo ab und hält nicht viel Originelles vor. Ein kleiner Film für zwischendurch.


RED LETTER DAY (1:2.35, 5.1)
Kanada 2019 / 76 Min / englische OV
REGIE Cameron Macgowan
DARSTELLER Dawn Van de Schoot, Kaeleb Zain Gartner, Hailey Foss, Arielle Rombough, Michael Tan, Roger LeBlanc, Peter Strand Rumple, Tiffany Helm
DREHBUCH Cameron Macgowan
PRODUZENT Jason Wan Lim
VERLEIH Tiberius Film

Inhalt:
Eine dubiose Aktivistengruppe überflutet eine beschauliche Mittelklassesiedlung mit Briefbomben der besonders perfiden Art. Jeder der roten Umschläge enthält die Aufforderung, eine bestimmte Person der Gemeinde zu töten, sowie folgende Information: “Diese Person hat denselben Brief erhalten – mit dir als Opfer.” Die ersten blutigen Morde lassen nicht lange auf sich warten und mancher Zeitgenosse nutzt den Vorwand, um seinen Gewaltfantasien freien Lauf zu lassen und seine Tat ins Internet zu stellen – #RedLetterDay. Von der allgemeinen Paranoia und den Kommentaren der immer blutgierigeren Online-Community angestachelt, heißt es binnen weniger Stunden Nachbar gegen Nachbar. Und wo Spießbürger aufeinander losgehen, da fungiert von der Bohrmaschine bis zum Brathähnchen alles als tödliche Waffe, was der Haushalt so hergibt.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Es ist wahrlich eine Kunst, einen Film von nur 76 Minuten Länge so zu inszenieren, dass er sich wie dreieinhalb Stunden anfühlt! So wirkt selbst der beste schwarze Humor überhaupt nicht mehr. Also Hände weg!


SCARY STORIES TO TELL IN THE DARK (1:2.35, 5.1)
Kanada/USA 2019 / 111 Min / englische OV
REGIE André Øvredal
DARSTELLER Zoe Colletti, Michael Garza, Gabriel Rush, Austin Abrams, Dean Norris, Gil Bellows, Lorraine Toussaint
DREHBUCH Dan Hageman, Kevin Hageman, Guillermo del Toro, Alvin Schwartz (Buchvorlage)
PRODUZENT Guillermo del Toro, Sean Daniel, Jason F. Brown
VERLEIH Entertainment One

Inhalt:
In den späten 60er-Jahren entdeckt eine Gruppe von Teenagern an Halloween ein Buch der sagenumwobenen Sarah Bellows. Was sie nicht ahnen: Die Schriftstellerin hat das Buch verflucht. Die darin enthaltenen, in Blut geschriebenen Geschichten über todbringende Vogelscheuchen, den furchterregenden Jangly Man oder Spinnen, die ihre Eier in den Köpfen von Menschen ablegen, ereignen sich wenig später in der Realität derjenigen, die das Buch lesen. Hätten Stella und ihre Freunde es doch nie in die Finger bekommen... Nun müssen sie versuchen, den Wälzer so schnell wie möglich loszuwerden, ehe die “Scary Stories” einen nach dem anderen von ihnen dezimieren.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Mit tollem 1968er Zeitkolorit versehener Teenager-Horror-Film, der zwar nach bewährtem Muster abläuft, aber trotzdem bestens zu unterhalten vermag. Geeignet als gruseliges Date Movie.


SOME TIME LATER (1:2.35, 5.1)
OT: Tiempo Despues
Spanien/Portugal 2018 / 95 Min / spanische OmeU
REGIE José Luis Cuerda
DARSTELLER Blanca Suárez, Roberto Álamo, Antonio de la Torre, Carlos Areces, Nerea Camacho, Miguel Herrán, Secun de la Rosa, Manolo Solo
DREHBUCH José Luis Cuerda
PRODUZENT Andreu Buenafuente, José Carmona, Mercedes Gamero
KONTAKT Filmsharks

Inhalt:
Planet Erde, 9177. Die Überreste der Menschheit leben in einem postapokalyptischen Nirgendwo, das streng in zwei Klassen unterteilt ist: auf der einen Seite der herrschende König und seine Anhänger, die einen letzten Wolkenkratzer bewohnen, auf der anderen die Armen, die in den umliegenden Slums um ihre Existenz bangen. Als einer der Ausgestoßenen sich daran macht, den Status Quo zu durchbrechen, gerät das Gleichgewicht dieser scheinbar perfekt durch- dachten Unterteilung gehörig ins Wanken.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Diese skurrile Komödie lässt sich noch am ehesten mit Monty Python vergleichen. Es ist eine bissige Betrachtung der Gesellschaftsstrukturen und der Politik, die dafür sorgt, dass sich nichts ändert. Aufgrund der Schnelligkeit der englischen Untertitel war es leider nicht ganz einfach, der ganzen Geschichte zu folgen.


SOMETHING ELSE (1:2.35, 5.1)
USA 2019 / 83 Min / englische OV
REGIE Jeremy Gardner, Christian Stella
DARSTELLER Jeremy Gardner. Brea Grant, Henry Zebrowski, Justin Benson, Ashley Song, Nicola Masciotra
DREHBUCH Jeremy Gardner
PRODUZENT Justin Benson, Arvind Harinath, David Lawson Jr.
VERLEIH Meteor Film

Inhalt:
Alles schien gut zu laufen in der Beziehung von Hank und Abby – vor allem nach dem Einzug ins neue Heim. Dennoch ist Abby eines Tages verschwunden und nur ein Abschiedsbrief erinnert Hank an die Zeit mit ihr. Zwischen depressiven Phasen und Selbstvorwürfen versucht er, mit ihr Kontakt aufzunehmen, doch seine Anstrengungen scheinen vergebens. Stattdessen sieht sich Hank nächtlich immer häufiger den Angriffen eines monströsen Wesens ausgesetzt, das an der Tür kratzt und geräuschvoll sein Anwesen durchstreift. Keiner seiner Freunde glaubt ihm, und so muss Hank selbst die Initiative ergreifen, um dem Monster ein für alle Mal den Garaus zu machen.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Mit viel Humor erzählte Beziehungskrise, die durch ein vermeintliches Monster auf der Meta-Ebene des Films dargestellt wird. Trotz ein paar Schreckmomenten aufgrund der vielen Monologe und Dialoge nicht für jedermann zu empfehlen.


VIVARIUM (1:2.35, 5.1)
Irland/Belgien/Dänemark/USA 2019 / 97 Min / englische OV
REGIE Lorcan Finnegan
DARSTELLER Imogen Poots, Jesse Eisenberg, Eanna Hardwicke, Jonathan Aris, Senan Jennings
DREHBUCH Lorcan Finnegan, Garret Shanley
PRODUZENT Brendan McCarthy, John McDonnell
VERLEIH Tele München Gruppe

Inhalt:
Tom und Gemma sind ein Paar. Noch kein verheiratetes Paar, aber eins, das es ernst genug miteinander meint, um sich nach einem ge- meinsamen Zuhause umzusehen. Dem perfekten Zuhause. Er ist Landschaftsarchitekt, sie Lehrerin, und ein beschauliches Leben in der verlässlichen Reihenhausidylle scheint inzwischen gar keine abwegige Idee mehr. Als ein junger Immobilienmakler ihnen die makellose Neubausiedlung Yonder vorstellt, fahren sie los, um sich das Viertel anzusehen. Hier gleicht ein Haus dem anderen, eine Straße der nächsten – die Vorstadt als steriles Labyrinth der Normalität. Ein Labyrinth, aus dem es für Tom und Gemma keinen Ausweg mehr gibt.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Das ganze Leben als kafkaesker Mikrokosmos – getragen von einem exzellenten Darstellerteam: Jesse Eisenberg und Imogen Poots spielen das junge Paar, das in einer vollkommen sterilen Welt gefangen scheint. Er schaufelt sich durch harte Arbeit quasi sein eigenes Grab, während sie sich aufopfernd um das untergeschobene Kind kümmert. Tiefschürfendes und optisch reizvolles Kino der ganz ungewöhnlichen Art.


WHY DON'T YOU JUST DIE (1:2.35, 5.1)
OT: Papa, Sdokhni
Russland 2018 / 95 Min / russische OmeU
REGIE Kirill Sokolov
DARSTELLER Aleksandr Kuznetsov, Vitaliy Khaev, Evgeniya Kregzhde, Michael Gor, Elena Shevchenko, Igor Grabuzov, Aleksandr Domogarov
DREHBUCH Kirill Sokolov
PRODUZENT Sofiko Kiknavelidze
VERLEIH Alamode Filmdistribution

Inhalt:
Der Schweiß steht ihm auf der Stirn, sein Blick ist entschlossen und die Fingerknöchel knacken beim festen Griff um den Hammer. Matveys Plan steht fest: Sobald Andrei die Tür seiner Wohnung öffnet, wird das Schwein sterben! Entschlossen drückt er die Klingel. Was folgt, ist eine wilde Tour de Force der Gewaltsamkeiten. Wenn die beiden Männer mit unbarmherziger Härte aufeinander losgehen, bleibt kein Möbelstück unzertrümmert, kein Knochen ungebrochen und keine Blutfontäne unverspritzt! Wie viel können sich zwei entschlossene Männer in 90 Filmminuten gegenseitig antun? So einiges. Als noch weitere Figuren in dem bereits halbzerlegten Apartment auftauchen, muss Andrei erkennen, dass er es sich nicht nur mit Matvey verscherzt hat.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Diese pechrabenschwarze Komödie ist wildes, total verrücktes Kino aus Russland! Mit originellen Bildkompositionen, die die gesamte CinemaScope-Bildwand vereinnahmen, einer an Morricone erinnernden Filmmusik, einem wohltuend anderen Cast und irrwitzigen Plot Twists schöpft Newcomer Kirill Sokolov mit seinem extrem blutigen Kammerspiel aus dem Vollen. Hier werden die Lachmuskeln bis zur Schmerzgrenze gereizt. Definitiv ein Geheimtipp und eine große Entdeckung auf dem diesjährigen Fantasy Filmfest!


THE WITNESS (1:2.35, 5.1)
OT: Mok-gyeok-ja
Südkorea 2018 / 111 Min / koreanische OmeU
REGIE Jo Kyu-Jang
DARSTELLER Lee Sung-Min, Kim Sang- Ho, Jin Kyung, Kwak Si-Yang, Park Bom, Kim Sung-Kyun, Bae Jung-Hwa, Shin Seung-Hwan
DREHBUCH Lee Young-Jong, Jo Kyu-Jang
PRODUZENT Oh Jeong-Hyun
KONTAKT Contents Panda

Inhalt:
Von einem nächtlichen Umtrunk mit den Bürokollegen zurückgekehrt, beobachtet Familienvater Sang-hoon, wie ein kaltblütiger Killer eine hilflose junge Frau mit einem Hammer ins Jenseits befördert. Leider hat der Mörder auch ihn gesehen. Sang-hoon beschließt zu schweigen, aus Angst um sich und seine Familie, aber auch, weil die Eigentümergemeinschaft seines Wohnkomplexes aus Sorge um fallende Immobilienpreise jegliche Kooperation mit der Polizei untersagt. Die Entscheidung stürzt Sang-hoon allerdings bald in ein moralisches Dilemma, denn die Mordserie geht weiter und der gnadenlose Psychopath kommt ihm und seiner Familie stetig näher.
(www.fantasyfilmfest.com)

Kurzkritik:
Typisch koreanisches Kino, das sämtliche Klischees hochhält – inklusive des Showdowns im strömenden Regen. Leider stören die vielen Logikbrüche die unglaubwürdige Story, mit der letztendlich die Anonymität in der Großstadt angeprangert wird.

© 2009-2019 Wolfram Hannemann
Datenschutzerklärung
All displayed Logos and Product Names may be ©, TM or ® by their respective rights holding companies.
No infringement intended.