Wolfram Hannemann
Filmkritiker / Freelance Journalist / Filmemacher

Wolfram Hannemann | Talstr. 11 | D-70825 Korntal | Germany | Phone: +49 (0) 711 838 06 49 | Fax: +49 (0) 711 8 38 05 18
e-mail: info (at) wolframhannemann.de

Home           Referenzen           Filmblog           Jugendschutzbeauftragter           Impressum

Filmblog Aktuell           Filmblog-Archiv           Filmtitel-Index
FANTASY FILMFEST WHITE NIGHTS 2015 (Stuttgart, 12.-13.12.2015)

Meine persönliche Auswahl an Spielfilmen

BASKIN (1:2.35, 5.1)
Türkei 2015 / 97 min / türkische OmeU
REGIE: Can Evrenol
DARSTELLER: Gorkem Kasal, Ergun Kuyucu, Mehmet Cerrahoglu, Sabahattin Yakut, Mehmet Fatih Dokgoz, Muharrem Bayrak
DREHBUCH: Can Evrenol, Ercin Sadikoglu, Cem Ozuduru, Ogulcan Eren Akay
PRODUZENT: Muge Buyuktalas
VERLEIH: Capelight Pictures

Atmosphärisch bestechender Horrorfilm über einen Polizistentrupp, der spät nachts zu einem abgelegenen Haus gerufen wird, um dort Kollegen zu unterstützen. Doch von denen fehlt jede Spur. Was die Polizisten an deren Stelle finden, dürfte dem ein oder anderen Zuschauer Angst einjagen. Mit expliziten Splatter-Szenen und einem merkwürdig entstellten Bösewicht spult der türkische Regisseur Can Evrenol ein Schreckensszenario mit Anleihen bei der “Twilight Zone” ab. Zum Ende hin lässt die Spannung leider etwas nach, weil der Film zu sehr auf Splatter-Content abzielt.

BONE TOMAHAWK (1:2.35, 5.1)
USA 2015 / 133 min / englische OV
REGIE: S. Craig Zahler
DARSTELLER: Kurt Russell, Patrick Wilson, Matthew Fox, Lili Simmons, Richard Jenkins, Michael Pare, Sig Haig, Sean Young, David Arquette, Geno Segars, Fred Melamed
DREHBUCH: S. Craig Zahler
PRODUZENT: Jack Heller, Dallas Sonnier
VERLEIH: Constantin Film

Als eine Schar grausamer Indianer eines Nachts eine Krankenschwester und einen Gefangenen entführt, nehmen vier Männer unter Führung des Sheriffs die Verfolgung auf. Ein mit stoischer Ruhe erzählter Western, der sich auf seine Charaktere konzentriert und nicht die Gewaltszenen in den Mittelpunkt rückt. Die aber haben es dafür in sich und sind wirklich nichts für zart Besaitete.

DEMON (1:2.35, DD 5.1)
Polen/Israel 2015 / 94 min / polnisch, englisch, jiddische OmeU
REGIE: Marcin Wrona
DARSTELLER: Itay Tiran, Agniezka ¯ulewska, Tomasz Schuchardt, Tomasz Zietek, Adnrzej Grabowski, Wlodzmierz Press, Adam Woronowicz
DREHBUCH: Marcin Wrona, Pawel Maslona
PRODUZENT: Marcin Wrona
KONTAKT: Reel Suspects

Eine polnische Hochzeitsfeier wird jäh gestört, als sich ein Dämon des Körpers des Bräutigams bemächtigt. Subtil und spannend zugleich, schauspielerisch großartig und teilweise grotesk – mit seinem letzten Film setzt Marcin Wrona neue Maßstäbe für das Exorzismus-Genre.

EVOLUTION (1:2.35, 5.1)
Frankreich/Belgien/Spanien 2015 / 81 min / französische OmeU
REGIE: Lucile Hadžihalilovic
DARSTELLER: Max Brebant, Roxane Duran, Julie-Marie Parmentier
DREHBUCH: Lucile Hadžihalilovic, Alanté Kavaité, Geoff Cox
PRODUZENT: Sylvie Pialat, Jérôme Vidal, Benoît Quainon
KONTAKT: Wild Bunch France

Stilsicher und bildgewaltig gibt sich Lucile Hadžihalilovics alptraumhafter Thriller über eine Insel, deren Bewohner ausschließlich Frauen und Jungen sind. Die Jungen werden ekeligen Operationen unterzogen, die Frauen geben sich nächtlichen Ritualen am Strand hin. Als der kleine Nicolas eines Tages beim Tauchen auf dem Meeresgrund eine Jungenleiche entdeckt, beginnt er Fragen zu stellen. Vielleicht ist der Film eine Metapher für die Pubertät, vielleicht auch nicht. Lucile Hadžihalilovics Film lässt viele Interpretationen zu. In jedem Fall aber zieht er den Zuschauer in seinen Bann und lässt ihn nicht wieder los. Das Highlight der “White Nights” – ein Geheimtipp.

LAVALANTULA (1:1.85, 5.1)
OT: Attack Of The Fire Spiders
USA 2015 / 81 min / englische OV
REGIE: Mike Mendez
DARSTELLER: Steve Guttenberg, Danny Woodburn, Michael Winslow, Nia Peeples, Marion Ramsey, Ian Ziering, Leigh Whannell
DREHBUCH: Neil Elman, Ashley O'Neil
PRODUZENT: Anthony Fankhauser
VERLEIH: Tiberius Film

Als sich lavaspuckende Riesenspinnen über Los Angeles hermachen, müssen ein Actionheld aus Hollywood sowie das Special Effects Team retten was noch zu retten ist. Richtig guter Trash entsteht fast nur unfreiwillig. Mike Mendez‘ Film jedoch ist intendierter Trash und kommt deshalb leider nicht so richtig in die Gänge. Da hilft auch das alte Team aus den “Police Academy”-Filmen nicht weiter. Gepflegte Langeweile.

ROAD GAMES (1:2.35, 5.1)
OT: Fausse Route
Grossbritannien/Frankreich 2015 / 95 min / französisch englische OmeU
REGIE: Abner Pastoll
DARSTELLER: Andrew Simpson, Joséphine de La Baume, Frédéric Pierrot, Barbara Crampton, Féodor Atkine
DREHBUCH: Abner Pastoll
PRODUZENT: Junyoung Jang, Guillaume Benski
KONTAKT: SC Films

Irgendwo im französischen Niemandsland treffen ein Anhalter und eine Anhalterin aufeinander und versuchen sich gemeinsam durchzuschlagen. Als sie von einem Autofahrer mitgenommen werden, beginnt für die beiden allerdings ein Alptraum... Komödie oder Horrorfilm? Abner Pastolls Film überlässt das Urteil darüber lieber dem Zuschauer selbst. Dadurch jedoch büßt der Film viel ein, ist weder richtig spannend, noch richtig lustig.

SUMMER CAMP (1:1.85, 5.1)
USA/Spanien 2015 / 81 min / englisch spanische OmeU
REGIE: Alberto Marini
DARSTELLER: Andrés Velencoso, Jocelin Donahue, Diego Boneta, Maiara Walsh
DREHBUCH: Alberto Marini, Danielle Schleif
PRODUZENT: Jaume Balaguero, Julio Fernández, Peter Safran
KONTAKT: Filmax Group

Als sie ein alljährliches Sommerlager für Schulkinder vorbereiten, werden vier Studenten mit einem Virus konfrontiert, der aus Menschen rasende Bestien macht. Alberto Marinis Horrorfilm fährt leider nur in hinlänglich bekanntem Fahrwasser. Logik und Spannung: Fehlanzeige.

TAG (1:1.85, 5.1)
Japan 2015 / 85 min / japanische OmeU
REGIE: Sion Sono
DARSTELLER: Reina Triendl, Mariko Shinoda, Erina Mano
DREHBUCH: Yûsuke Yamada, Sion Sono
PRODUZENT: Masayuki Tanishima, Takahiro Ohno
KONTAKT: Shochiku Intl.

Der feuchte Traum eines jeden Fans japanischer Schulmädchen! Die werden hier in kurzen Röckchen durch die Szenerie geschickt und großzügig abgeschlachtet. Das ist manchmal ziemlich witzig, nervt aber zunehmend, da der Film definitiv zu lang geraten ist. Neben bombastischem Sounddesign und Filmmusikanleihen bei Bernard Herrmanns “Vertigo”-Score beeindruckt vor allem die extrem agile Kameraarbeit.


© 2009-2018 Wolfram Hannemann
Datenschutzerklärung
All displayed Logos and Product Names may be ©, TM or ® by their respective rights holding companies.
No infringement intended.