Wolfram Hannemann
Filmkritiker / Freelance Journalist / Filmemacher

Wolfram Hannemann | Talstr. 11 | D-70825 Korntal | Germany | Phone: +49 (0) 711 838 06 49 | Fax: +49 (0) 711 8 38 05 18
e-mail: info (at) wolframhannemann.de

Home           Referenzen           Filmblog           Jugendschutzbeauftragter           Impressum

Filmblog Aktuell           Filmblog-Archiv           Filmtitel-Index
FANTASY FILMFEST WHITE NIGHTS 2019
(Stuttgart, 19.-20.01.2019)


Meine persönliche Auswahl an Spielfilmen



JONATHAN (1:2.35, 5.1)
USA 2018 · 95 Min · englische OV
REGIE: Bill Oliver
DARSTELLER: Ansel Elgort, Patricia Clarkson, Suki Waterhouse, Matt Bomer
DREHBUCH: Gregory Davis, Peter Nickowitz, Bill Oliver
PRODUZENT: Randy Manis, Ricky Tollman
VERLEIH: Kinostar Filmverleih

Synopsis (www.fantasyfilmfest.com):
Zwei Brüder teilen denselben Körper, nicht aber den Geist: BABY DRIVER Ansel Elgort brilliert in Bill Olivers Tribeca-Festivalhit in einer Doppelrolle. Am Tag ist er Jonathan, routineliebend, fast asketisch, der Job sein Lebensmittelpunkt. Nachts übernimmt John. Der ist ganz anders, lebt nach Leidenschaft, verstößt gegen Regeln. Jeden Morgen wartet auf Jonathan eine Videobotschaft, und immer öfter ein ausgebranntes Gefühl. Als er hinter die Wahrheit von Johns Nächten kommt, entsteht ein Kräftezerren, das einen der Brüder das Leben kosten könnte.

Kurzkritik:
Ambitionierter kleiner Psycho-Thriller frei nach dem Motto “Es wohnen zwei Seelen in meiner Brust”. Thematisch verwandt mit Brian De Palmas DIE SCHWESTERN DES BÖSEN, allerdings ohne dessen Blutorgien. Schwarzblenden trennen jeweils die beiden unterschiedlichen Charaktere, die sich einen Körper teilen. In Ausstattung und Optik bestechend.


MONSTRUM (1:1.85, 5.1)
OT: Mulgoe
Südkorea 2018 · 105 Min · koreanische OmeU
REGIE: Huh Jong-Ho
DARSTELLER: Kim Myung-Min, Kim In-Kwon, Lee Hyeri, Choi Woo-Sik, Lee Kyoung-Young, Park Hee-Soon, Park Sung-Woong
DREHBUCH: Huh Jong-Ho, Dam Heo
PRODUZENT: Go Sung-Mi, Jung Jae-Hee
VERLEIH: Koch Films

Synopsis (www.fantasyfilmfest.com):
Einst ließ König Jung Jong sämtliche Bewohner eines kleinen Bergdorfs massakrieren: Die Pest, die hier wütete, durfte sich nicht im gesamten Land ausbreiten. Jahre später droht wieder Unheil aus jenen Bergen: Ein blutrünstiges Untier soll dort umgehen und lediglich zerfetzte Leiber seiner Opfer zurücklassen. Nur wahrhaft gesehen hat es bis dato niemand. Jung Jong ist sich sicher: Hinter diesem Monstrum steckt eine Intrige, um sein Volk gegen ihn aufzubringen und seinen Thron zu rauben! Um Gewissheit zu erlangen, holt er seinen treuen Eliteoffizier Sung Han aus dem Exil und schickt ihn in die Provinz. An dessen Seite: die junge Myung, die als einzige das Pest-Massaker überlebte, sowie 100 Soldaten. Frischfleisch für die Bestie!

Kurzkritik:
Ein zwischen Historiendrama und Komödie angesiedelter Fantasyfilm aus Südkorea, der zeitweise einfach nur lächerlich wirkt. Speziell dann, wenn das tatsächliche Monster in Erscheinung tritt und irgendwie an die Riesenhunde aus dem originalen GHOSTBUSTERS-Film erinnert. Wertvolle Lebenszeit, die man nicht damit vergeuden sollte.


KEEPERS – DIE LEUCHTTURMWÄRTER (1:2.35, 5.1)
OT: Keepers
Großbritannien 2018 · 101 Min · englische OV
REGIE: Kristoffer Nyholm
DARSTELLER: Gerard Butler, Peter Mullan, Connor Swindells, Gary Lewis, Ólafur Darri Ólafsson
DREHBUCH: Joe Bone, Celyn Jones
PRODUZENT: Gerard Butler, Andy Evans, Maurice Fadida
VERLEIH: Universum Film

Synopsis (www.fantasyfilmfest.com):
Um die abgelegenen Flannan Isles vor der schottischen Küste rankt sich seit 1900 ein dunkles Geheimnis, über das bis heute spekuliert wird. Damals verschwanden drei Leuchtturmwärter spurlos – und dass, obwohl weder ein Sturm noch sonstige Ungewöhnlichkeiten verzeichnet wurden. Als Thomas, James und Donald auf der unbewohnten Insel ankommen, auf der sie die nächsten Monate in totaler Isolation verbringen sollen, richten sie sich sofort ein in ihre triste Alltagsroutine. Doch dann passiert etwas Unvorgesehenes, etwas, was die Männer völlig aus der Bahn wirft ...

Kurzkritik:
Klaustrophobisch angehauchter und besonders düsterer Mysterythriller, der von einer wahren Geschichte inspiriert wurde. Leicht vorhersehbar, dafür aber gut besetzt.


BURNING (1:2.35, 5.1)
OT: Beoning
Südkorea 2018 · 148 Min · koreanische OmeU
REGIE: Lee Chang-dong
DARSTELLER: Yoo Ah-in, Steven Yeun, Jun Jong-seo, Kim Soo-Kyung, Choi Seung-Ho
DREHBUCH: Haruki Murakami (Buchvorlage), Lee Chang-Dong, Oh Jung-Mi
PRODUZENT: Lee Chang-dong , Lee Joon-dong, Ok Gwang-hee
KONTAKT: Finecut

Synopsis (www.fantasyfilmfest.com):
Jong-su kehrt in das Dorf seiner Kindheit zurück, um den heruntergekommenen Hof der Familie zu bewirtschaften. Zufällig trifft er seine alte Schulkameradin Hae-mi wieder. Aus dem einst gemobbten Entlein ist ein attraktiver Schwan geworden. Unversehens findet sich der junge Mann in ihrem Bett wieder und wird gleich nach dem One-Night-Stand als Katzensitter für ihre anstehende Reise verpflichtet. Hae-mis Rückkehr ist für den schwer verliebten Jong-su jedoch eine Enttäuschung. Sie hat den steinreichen Ben im Gepäck, dem alles nur so zuzufallen scheint, aber aus dessen Verhalten man nicht recht schlau wird. Als Ben den eifersüchtigen Jong-su in sein brandgefährliches Hobby einweiht, beginnen die Grenzen zwischen Realität und Fantasie weiter zu verwischen.

Kurzkritik:
Ein in die Länge gezogener Arthouse-Thriller aus Südkorea, der Rätsel aufgibt, die es zu lösen gilt. Nicht alles löst sich hier von selbst auf, manches könnte auch nur Einbildung sein. Das Nachdenken setzt sich nach dem Kinobesuch fort.


DESTROYER (1:2.35, 5.1)
USA 2018 · 123 Min · englische OV
REGIE: Karyn Kusama
DARSTELLER: Nicole Kidman, Sebastian Stan, Tatiana Maslany, Toby Huss, Toby Kebbell, Scoot McNairy, Bradley Whitford
DREHBUCH: Phil Hay, Matt Manfredi
PRODUZENT: Fred Berger, Phil Hay, Matt Manfredi
VERLEIH: Concorde Filmverleih
KINOSTART: 14.03.2019

Synopsis (www.fantasyfilmfest.com):
LAPD-Detective Erin Bell ist eine zutiefst gebrochene und von Schuld zerfressene Frau und Mutter, nachdem ein Undercover-Einsatz vor vielen Jahren tödlich aus dem Ruder lief. Erst als der einstige Chef der Bande Silas plötzlich wie aus dem Nichts wieder auf der Bildfläche erscheint, erwacht die emotional tote Bell zu neuem Leben. In der Hoffnung, endlich Vergebung zu finden, heftet sie sich wie besessen an seine Fersen mit dem erklärten Ziel, ihn zur Strecke zu bringen.

Kurzkritik:
Nicole Kidman überzeugt hier als die abgewrackte Inkarnation des “Bad Cop” und beweist Mut zur Hässlichkeit. Ansonsten ein eher konventioneller Thriller, der auf mehreren Zeitebenen spielt und damit die Geschichte Bells erzählt, die im Verlauf einer verdeckten Ermittlung vom rechten Weg abkommt. Ziemlich brutal.


© 2009-2019 Wolfram Hannemann
Datenschutzerklärung
All displayed Logos and Product Names may be ©, TM or ® by their respective rights holding companies.
No infringement intended.