Wolfram Hannemann
Filmkritiker / Freelance Journalist / Filmemacher

Wolfram Hannemann | Talstr. 11 | D-70825 Korntal | Germany | Phone: +49 (0) 711 838 06 49 | Fax: +49 (0) 711 8 38 05 18
e-mail: info (at) wolframhannemann.de

Home      Referenzen      Filmblog      Videoproduktion    Jugendschutzbeauftragter      Impressum
Filmblog Aktuell           Filmblog-Archiv           Filmtitel-Index     


KULTOURHELDEN
Der neue abendfüllende Dokumentarfilm von
Wolfram Hannemann.
Alle Infos gibt es hier


In eigener Sache:
Als regelmäßigem Besucher meines Filmblogs ist Ihnen bestimmt schon aufgefallen, dass in letzter Zeit einige Filme nicht rezensiert werden. Das hat seinen Grund. Als ich vor 10 Jahren mit diesem Filmblog begann, bestand die Absicht darin, möglichst alle Filme zu besprechen, denen ein offizieller Start in deutschen Kinos zuteil wurde. Da zur damaligen Zeit praktisch alle Filmverleiher ihre Filme in Stuttgart mit Pressevorführungen bedachten, war dieses hehre Ziel - mit wenigen Ausnahmen - tatsächlich zu erreichen. In den letzten Jahren jedoch verabschiedeten sich immer mehr Filmverleiher aus Stuttgart, d.h. diese Verleiher führen in Stuttgart keine Pressevorführungen mehr durch. Dazu zählen u.a. Warner Brothers, Sony Pictures, Concorde, oder inzwischen auch Disney. All jene Filme, die in Stuttgart keine Pressevorführung erhielten, in regulären Vorführungen "nachzusitzen", ist mir leider momentan aus Zeitgründen nicht möglich; das klappt nur hin und wieder. Die Devise lautet: Mut zur Lücke.

Wolfram Hannemann, im März 2018

LOB IST SCHWERER ALS TADEL
Alle Infos gibt es hier


GUNDA
Im Gespräch mit Regisseur Victor Kossakovsky

ROAMERS - FOLLOW YOUR LIKES
Im Gespräch mit Regisseurin Lena Leonhardt

COURAGE
Im Gespräch mit Regisseur Aliaksei Paluyan

VOGELFREI
Im Gespräch mit Doreen Kröber & Andreas Zmuda

RETTET DAS METROPOL
Das Stuttgarter Festival- und Premierenkino "Metropol" soll geschlossen werden. Mit diesem Video unterstütze ich die Initiative für den Erhalt dieses wunderbaren Filmpalasts

GLITZER & STAUB
Im Gespräch mit Co-Regisseurin Anna Koch

DAS HAUS DER GUTEN GEISTER
Im Gespräch mit Lillian Rosa & Marcus Richardt

Hinweis: auf Wunsch der Filmemacher habe ich dieses Video auf "Privat" gesetzt. Damit ist es nur noch durch Eingabe eines Passwortes abspielbar. Im Bedarfsfall kontaktieren Sie mich unter info@wolframhannemann.de

DIE STIMME DES REGENWALDES
Im Gespräch mit Niklaus Hilber (Regie) und Matthias Reisser (Kamera)

DIE DIRIGENTIN
Cast & Crew zu Gast in Stuttgart

DIE RÜDEN
Cast & Crew zu Gast in Stuttgart

LUDWIGSBURGER SOMMERNACHTS OPEN AIR KINO
Das Ludwigsburger Sommernachts Open Air Kino zählt zu den schönsten seiner Art im "Ländle". Bis zu 3000 Besucher täglich kann das Kino in der Karlskaserne unter freiem Himmel beherbergen. Für das leibliche Wohl vor und während des Films sorgen zahlreiche Gastronomiebetriebe. Aufgrund der Corona-Pandemie fällt die Kultveranstaltung 2020 leider aus. Umso mehr freuen sich alle auf 2021, wenn es dann wieder heisst: "Herzlich willkommen im Ludwigsburger Sommernachts Open Air Kino!"

BESSER WELT ALS NIE
Dennis Kailing zu Gast im Autokino Kornwestheim

SUZI Q
Rock-Ikone Suzi Quatro spricht über den Dokumentarfilm SUZI Q

BESSER WELT ALS NIE
Im Gespräch mit Filmemacher Dennis Kailing

DAS VORSPIEL
Im Gespräch mit Regisseurin Ina Weisse und Hauptdarstellerin Nina Hoss

CUNNINGHAM
Im Gespräch mit Regisseurin Alla Kovgan

FOCUS ON
Jana und Sophia Münster (HANNI & NANNI)

NUR DIE FÜSSE TUN MIR LEID
Die Filmemacherin Gabi Röhrl im Gespräch

LARA
Im Gespräch mit Regisseur Jan-Ole Gerster

INVISIBLE SUE - PLÖTZLICH UNSICHTBAR
Darstellerin Anna Shirin Habedank und Regisseur Markus Dietrich im Gespräch

DAUGHTER OF DISMAY
Director James Quinn talks 70mm

Alle meine Video-Produktionen finden Sie auf meinem YouTube-Kanal!
Hier klicken



Donnerstag, 16. September 2021
Jagd auf den Oberklau
Nach langer Abstinenz gab es heute in der Pressevorführung mal wieder Kinderkino

DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE (1:2.35, 5.1)
Verleih: Leonine
Land/Jahr: Deutschland 2021
Regie: Gregor Schnitzler
Darsteller: Emilia Maier, Leonard Conrads, Loris Sichrovsky, Milan Peschel, Nadja Uhl
Kinostart: 14.10.2021

Aufgrund einer Sperrfristvereinbarung gibt es die Kurzkritik zu diesem Film erst ab 01.10.2021 an dieser Stelle

Montag, 06. August 2021
Franzosen-Doppel
Die karge Pressewoche war so schnell vorbei wie sie angefangen hatte

PLÖTZLICH AUFS LAND (1:2.35, 5.1)
OT: Les Vétos
Verleih: Happy Entertainment (24 Bilder)
Land/Jahr: Frankreich 2019
Regie: Julie Manoukian
Darsteller: Clovis Cornillac, Noémie Schmidt, Carole Franck
Kinostart: 02.12.2021

Eigentlich hat die junge Alexandra hehre Pläne für ihr weiteres Leben: als Mikrobiologin will sie zukünftig die Welt retten. Doch ihrem Onkel, der als Tierarzt im idyllischen Morvan arbeitet, gelingt es, sie aus Paris in die alte Heimat zurückzuholen, um seine Stelle zu übernehmen. Gemeinsam mit dem Arzt Nico soll sie sich um alle Vierbeiner in der Region kümmern, obgleich sie davon keine Ahnung hat. Nico, so ist sich der Onkel sicher, würde ihr das schon beibringen. Weil Alexandras Auto jetzt auch noch streikt, ist erst einmal nicht daran zu denken wieder nach Paris auszubüxen. Die junge Medizinerin beugt sich ihrem Schicksal – zur Probe erst einmal... Ab und zu braucht es einfach solche Filme, bei denen eigentlich von Anfang an klar ist, wie sich die Geschichte in den nächsten 90 Minuten entwickeln wird. Insbesondere in Corona-Zeiten sind diese gefragter denn je. PLÖTZLICH AUFS LAND ist einer dieser Filme. Dass man es ihm aber nicht übel nimmt, seine Story von Anfang an preiszugeben, liegt zum einen an der guten Besetzung, bei der insbesondere die charmante Noémie Schmidt in der Rolle der Alexandra begeistert, zum anderen an der souveränen Inszenierung von Julie Manoukian. Ihr gelingt es, den Film ohne Langeweile, dafür aber mit dem richtigen Gespür für Timing zu gestalten. Fazit: Top-Unterhaltung in schöner Landschaft.

ONLINE FÜR ANFÄNGER (1:2.35, 5.1)
OT: Effacer L'Historique
Verleih: X Verleih
Land/Jahr: Frankreich, Belgien 2020
Regie: Benoît Delépine, Gustave Kervern
Darsteller: Blanche Gardin, Denis Podalydès, Corinne Masiero
Kinostart: 28.10.20

Drei Nachbar, drei Probleme: Marie wird mit einem peinliches Sextape von ihr erpresst, das bald online gehen soll. Bertrand hat sich in die Stimme einer Callcenter-Agentin verliebt, der er kein Angebot abschlagen kann. Und Christine wundert sich über schlechte Internet-Bewertungen, die sie trotz aller Anstrengungen als Uber-Fahrerin bekommt. Jetzt haben die drei Nachbarn die Fremdbestimmung durch die Übermacht der sozialen Medien und Techgiganten endgültig satt und sagen Silicon Valley den Kampf an! - Das für ihre skurrilen Filme bekannte Regiegespann Benoît Delépine und Gustave Kervern haben mit ONLINE FÜR ANFÄNGER eine bitterböse, aber sehr treffende Komödie über den Zustand der heutigen Gesellschaft inszeniert, der sie hiermit einen Spiegel vorhalten. Die Abhängigkeit vom Internet, die durch die Einführung von Smartphones exorbitant gestiegen ist, führt das Leben ihrer Protagonisten ad absurdum. Mit herrlichen Einfällen führen sie den Zuschauern die vollkommene Absurdität eines Lebens, in dem es nur auf Likes und dergleichen ankommt, vor Augen. Der unglückliche deutsche Verleihtitel führt dabei etwas in die Irre, würde man doch wieder eine unbeschwerte französische Komödie vermuten. Frei übersetzt würde der Originaltitel des Films “Lösche den Verlauf” lauten, womit das Löschen des Browserverlaufs gemeint ist.
Freitag, 03. August 2021
Die androgyne Killermaschine
Den Wochenabschluss bildete der aktuelle Gewinner der Goldenen Palme von Cannes

TITANE (1:2.35, 5.1)
OT: Titane
Verleih: Koch Films (Central)
Land/Jahr: Frankreich, Belgien 2021
Regie: Julia Ducournau
Darsteller: Agathe Rousselle, Vincent Lindon, Garance Marillier
Kinostart: 07.10.2021

Als Kind verunglückte sie im Auto ihres Vaters und muss seither mit einer Metallplatte im Schädel leben. Als junge Frau arbeitet Alexia in einem Stripclub, wo sie nachts von einem Cadillac vergewaltigt wird und zu einer Serienmöderin mutiert. Um unterzutauchen nimmt sie die Identität eines vor vielen Jahren spurlos verschwundenen Jungen an und sucht dessen Vater, einen Feuerwehrkommandanten, auf. - Metallisch sakrale Klänge auf der Tonspur, eine Titanplatte im Kopf der Protagonistin, eine Haarnadel als Mordinstrument, Motorenöl das aus Brustwarzen spritzt und Bilder von teils hypnotischer Wirkung – das alles gepaart mit viel Ekel und Gewalt. Julia Ducournaus TITANE fordert ihre Zuschauer nicht nur visuell, sondern auch intellektuell. Das zumindest ist mein bescheidenes Resümee des diesjährigen Cannes-Gewinners, der mich ziemlich ratlos aus dem Kinosaal entlassen hat. Aber eigentlich wusste ich ja, auf was ich mich bei dieser Regisseurin einlassen muss, hatte ich ihren Langfilmeinstand RAW damals beim Fantasy Filmfest gesehen. Und das war schon eine höchste ekelhafte Angelegenheit. Filmkunst geht manchmal eben seltsame Wege. Oderv anders ausgedrückt: Filmkunst ist das, was wir daraus machen.
Donnerstag, 02. August 2021
Scheinheilig und eiskalt
Hintersinnig und adrenalintreibend – ein Pressedoppel für jeden Geschmack

DER SCHEIN TRÜGT (1:2.35, 5.1)
OT: Nebesa
Verleih: Neue Visionen
Land/Jahr: Serbien, Deutschland, Nordmazedonien, Montenegro, Slowenien 2020
Regie: Srdjan Dragojevic
Darsteller: Goran Navojec, Bojan Navojec, Ksenija Marinkovic
Kinostart: 18.11.2021

Als der unbescholtene Stojan plötzlich einen Heiligenschein mit sich herumträgt, fängt das Problem an. Das Ding soll möglichst schnell verschwinden, meint seine Frau und fordert ihn auf, möglichst viele Sünden zu begehen. Doch der Heiligenschein will einfach nicht verschwinden. Schließlich findet Stojan Gefallen an der Grausamkeit und entdeckt: je herzloser er seinen Vorteil ausnutzt, desto bereitwilliger wird er von den Nachbarn als moralische Instanz akzeptiert... In drei Kapitel hat Srdjan Dragojevic seine bitterböse, schwarze Satire eingeteilt und präsentiert damit drei tolldreiste Geschichten, die miteinander verwurzelt sind und sich über mehrere Jahrzehnte erstrecken. Da geht es um Scheinheiligkeit und die Macht von Bildern und wie sich Menschen nur allzu gerne dadurch verführen lassen. Dragojevics Film ist hochgradig originell und fordernd ob seiner Bilderflut. Kino für Feinschmecker.

THE ICE ROAD (1:2.35, 5.1)
OT: The Ice Road
Verleih: Wild Bunch (Central)
Land/Jahr: USA 2021
Regie: Jonathan Hensleigh
Darsteller: Liam Neeson, Laurence Fishburne, Amber Midthunder
Kinostart: 14.10.2021

Um verschüttete Bergleute in einer Miene in Kanada vor dem Tod zu retten, lässt sich ein gestandener Fernfahrer auf eine nervenaufreibende Mission ein: er soll einen Truck mit schwerem Bohrgerät auf dem schnellsten Weg zur Miene transportieren – quer durch die sogenannten “Ice Roads”, also überfrorenen Seen. Ein Himmelfahrtkommando. - Eiskalte Action ist angesagt, wenn Liam Neeson in seinen Truck steigt und über die kanadischen Eiswelten rauscht. Was Jonathan Hensleigh hier inszeniert, sorgt definitiv für ein Allzeithoch beim Adrenalinpegel im Kinosaal! Das perfekt in Szene gesetzte Road Movie übertreibt es allerdings etwas. Etwas? Oh nein – eher maßlos! Als gelte es einen Action-Höhepunkt durch den nächsten noch toppen zu müssen. Dabei büßt der Film leider viel von seiner Glaubwürdigkeit ein. Hinzu kommt Liam Neeson, der oft einfach nur gelangweilt wirkt. Liegt es vielleicht an der deutschen Synchro? Wie auch immer – den fürsorglichen Bruder und stets besonnenen, mit allen Wassern gewaschenen Trucker möchte man ihm nicht so recht abnehmen. So hat die fulminante Action am Ende einen bitteren
Mittwoch, 01. September 2021
Fleischeslust
Ob blutig rot oder sanft orange – für Fleischliebhaber hatte das heutige Pressedoppel viel zu bieten

SAW: SPIRAL (1:2.35, DD 5.1 + Atmos)
OT: Spiral: From The Book Of Saw
Verleih: Studiocanal
Land/Jahr: USA 2021
Regie: Darren Lynn Bousman
Darsteller: Chris Rock, Zoie Palmer, Samuel L. Jackson
Kinostart: 16.09.2021

Als ein korrupter Cop auf bestialische Weise zu Tode kommt, ruft das den streitbaren Detective “Zeke” Banks und seinen neuen Partner William Schenk auf den Plan. Schon bald sind sich die beiden sicher, dass hier wieder ein Jünger des “Jigsaw”-Killers sein Unwesen treibt. Und der hat sich offenbar vorgenommen, die gesamte Polizei von Korruption zu befreien – auf seine ganz eigene, blutige Weise... Eine menschliche Zunge wird herausgerissen, ein Mensch gehäutet und die Finger menschlicher Hände einfach abgerissen. Wer jetzt noch mehr Details benötigt, dem sei der Besuch dieses SAW-Reboots angeraten. Allerdings muss man dafür das Alter von 18 Jahren vollendet haben. Hat man es dann erst einmal in die Vorführung geschafft, wird man vermutlich etwas enttäuscht. Nicht wegen der Besetzung – die ist ziemlich gut geraten. Vielmehr wegen des Drehbuchs, das leider nicht in der Lage ist, richtige Spannung aufzubauen. Was dem allerersten SAW-Film, also dem Original, noch hervorragen gelungen ist, nämlich einen grandiosen Spannungsbogen zu präsentieren, bleibt auch dieser neuen Version genauso verwehrt wie allen anderen Sequels dieser sehr erfolgreichen Splatter-Horror-Thriller. Über die Logik und Logistik hinter den ekelhaften Greueltaten sollte man erst gar nicht nachdenken – das würde nur stören. Wer sich an derlei Foltermethoden erfreuen kann, der darf sich hier womöglich glücklich schätzen (und sollte vielleicht mal einen Psychologen hinzuziehen). Um es mit der zum geflügelten Wort gewordenen Einschätzung der Katholischen Filmkommision auszudrücken: “Wir raten ab”.

AFTER LOVE (1:2.35, 5.1)
OT: After We Fell
Verleih: Constantin
Land/Jahr: USA 2021
Regie: Castille Landon
Darsteller: Josephine Langford, Hero Fiennes Tiffin, Arielle Kebbel
Kinostart: 02.09.2021

Gerade als Tessa nach Seattle umsiedeln will, taucht ihr Vater auf - für Hardin sofort ein rotes Tuch. Aber vielmehr noch hat Hardin mit seiner Eifersucht zu kämpfen, die nicht zulassen kann, dass Tessa wegen ihres Jobs von ihm weggehen möchte... Auch der dritte Teil der Saga um Tessa und Hardin entpuppt sich als verstörend prüdes Werk, dessen erotischer Höhepunkt Tessas Schrei “Fick mich solange, bis Du Deinen Traum vergessen hast!” sein dürfte. Aber bitte immer mit Kondom – auch bei Liebesspielen im Whirlpool! Man kann sich bei derart viel Präservativen im Bild nicht des Gedankens erwehren, dass es sich hier um einen Aufklärungsfilm für Teenager handelt. Leider wirkt alles hier wie eine große Schlaftablette. Und wenn man während des Abspanns feststellen muss, dass sich sämtliche Locations – von den USA bis nach England – samt und sonders in Bulgarien befinden, wird man auch noch der letzten Illusion beraubt und erschrickt fürchterlich, wenn es am Ende heisst “Fortsetzung folgt”.


© 2009-2021 Wolfram Hannemann
Datenschutzerklärung
All displayed Logos and Product Names may be ©, TM or ® by their respective rights holding companies.
No infringement intended.