Wolfram Hannemann
Filmkritiker / Freelance Journalist / Filmemacher

Wolfram Hannemann | Talstr. 11 | D-70825 Korntal | Germany | Phone: +49 (0) 711 838 06 49 | Fax: +49 (0) 711 8 38 05 18
e-mail: info (at) wolframhannemann.de

Home      Referenzen      Filmblog      Videoproduktion    Jugendschutzbeauftragter      Impressum
Filmblog Aktuell           Filmblog-Archiv           Filmtitel-Index     


KULTOURHELDEN
Der neue abendfüllende Dokumentarfilm von
Wolfram Hannemann.
Alle Infos gibt es hier


In eigener Sache:
Als regelmäßigem Besucher meines Filmblogs ist Ihnen bestimmt schon aufgefallen, dass in letzter Zeit einige Filme nicht rezensiert werden. Das hat seinen Grund. Als ich vor 10 Jahren mit diesem Filmblog begann, bestand die Absicht darin, möglichst alle Filme zu besprechen, denen ein offizieller Start in deutschen Kinos zuteil wurde. Da zur damaligen Zeit praktisch alle Filmverleiher ihre Filme in Stuttgart mit Pressevorführungen bedachten, war dieses hehre Ziel - mit wenigen Ausnahmen - tatsächlich zu erreichen. In den letzten Jahren jedoch verabschiedeten sich immer mehr Filmverleiher aus Stuttgart, d.h. diese Verleiher führen in Stuttgart keine Pressevorführungen mehr durch. Dazu zählen u.a. Warner Brothers, Sony Pictures, Concorde, oder inzwischen auch Disney. All jene Filme, die in Stuttgart keine Pressevorführung erhielten, in regulären Vorführungen "nachzusitzen", ist mir leider momentan aus Zeitgründen nicht möglich; das klappt nur hin und wieder. Die Devise lautet: Mut zur Lücke.

Wolfram Hannemann, im März 2018

LOB IST SCHWERER ALS TADEL
Alle Infos gibt es hier


IN DEN UFFIZIEN
Im Gespräch mit Enrique Sánchez Lansch

TAGUNDNACHTGLEICHE
Im Gespräch mit Lena Knauss

NARREN
Im Gespräch mit Wiltrud Baier & Sigrun Köhler

ZUHURS TÖCHTER
Im Gespräch mit Laurentia Genske & Robin Humboldt

BORGA
Im Gespräch mit Regisseur York-Fabian Raabe

DEAR FUTURE CHILDREN
Im Gespräch mit Regisseur Franz Böhm und Kameramann Friedemann Leis

TRÄUM WEITER! SEHNSUCHT NACH VERÄNDERUNG
Im Gespräch mit Regisseur Valentin Thurn

TOUBAB
Im Gespräch mit Regisseur und Hauptdarstellern

GUNDA
Im Gespräch mit Regisseur Victor Kossakovsky

ROAMERS - FOLLOW YOUR LIKES
Im Gespräch mit Regisseurin Lena Leonhardt

COURAGE
Im Gespräch mit Regisseur Aliaksei Paluyan

VOGELFREI
Im Gespräch mit Doreen Kröber & Andreas Zmuda

GLITZER & STAUB
Im Gespräch mit Co-Regisseurin Anna Koch

DIE STIMME DES REGENWALDES
Im Gespräch mit Niklaus Hilber (Regie) und Matthias Reisser (Kamera)

DIE DIRIGENTIN
Cast & Crew zu Gast in Stuttgart

DIE RÜDEN
Cast & Crew zu Gast in Stuttgart

BESSER WELT ALS NIE
Dennis Kailing zu Gast im Autokino Kornwestheim

SUZI Q
Rock-Ikone Suzi Quatro spricht über den Dokumentarfilm SUZI Q

BESSER WELT ALS NIE
Im Gespräch mit Filmemacher Dennis Kailing

DAS VORSPIEL
Im Gespräch mit Regisseurin Ina Weisse und Hauptdarstellerin Nina Hoss

CUNNINGHAM
Im Gespräch mit Regisseurin Alla Kovgan

FOCUS ON
Jana und Sophia Münster (HANNI & NANNI)

NUR DIE FÜSSE TUN MIR LEID
Die Filmemacherin Gabi Röhrl im Gespräch

LARA
Im Gespräch mit Regisseur Jan-Ole Gerster

INVISIBLE SUE - PLÖTZLICH UNSICHTBAR
Darstellerin Anna Shirin Habedank und Regisseur Markus Dietrich im Gespräch

DAUGHTER OF DISMAY
Director James Quinn talks 70mm

Alle meine Video-Produktionen finden Sie auf meinem YouTube-Kanal!
Hier klicken



Sonntag, 28. November 2021
Ein Museum in Florenz und die Queen of Soul
Eine Doku und ein Biopic buhlten heute um meine Aufmerksamkeit

IN DEN UFFIZIEN (1:1.78, 5.1)
Verleih: Piffl
Land/Jahr: Deutschland 2021
Regie: Corinna Belz, Enrique Sánchez Lansch
Kinostart: 25.11.2021

Der unter Regie von Corinna Belz und Enrique Sánchez Lansch entstandene Dokumentarfilm taucht ganz tief ein in den Mikrokosmos der “Uffizien”, jenem weltberühmten Museum in Florenz. 1581 eröffnet wurde es zum Vorbild aller Museen. Heute beherbergt es die weltweit bedeutendste Sammlung an Renaissancekunst und wird von dem Deutschen Eike Schmidt erfolgreich geleitet. Über zwei Millionen Besucher werden jährlich gezählt. Aber was genau passiert in den alten Gemäuern, wenn die Besuchszeiten längst vorbei sind? IN DEN UFFIZIEN zeigt es mit beobachtender Kamera. Da geht es mal um ein paar Zentimeter, die eine neue Skulptur nach rechts gerückt werden soll, weil es ihr Schöpfer so will. Oder um den richtigen Grünton für den Hintergrund eines riesigen Gemäldes. Oder man überlegt sich, wie denn die Visitenkarten für Museumsmitarbeiter aussehen sollen. Die Situationen, die beobachtet werden, sind genauso vielfältig wie die Kunstwerke, die hier ihre Heimat gefunden haben. Manchmal erzählen die Museumsleute etwas in die Kamera, aber meist bleibt sie im Beobachtungsmodus. Besonders schöne Momente fängt die von Johann Feindt und Thomas Riedelsheimer geführte Kamera immer dann ein, wenn sie die Gesichter der Betrachter der Kunstwerke in Großaufnahme zeigt. Der Dokumentarfilm ist dabei nicht ausschließlich für Kunstliebhaber von Interesse, auch wenn er viele der Gemälde mit langsamen Schwenks geradezu detailliert abtastet. Denn er gewährt eben auch den Blick hinter die Kulissen, wo eine Vielzahl von Menschen tätig ist, um den Museumsbetrieb überhaupt aufrecht erhalten zu können.

RESPECT (1:2.35, 5.1 + 7.1 + Atmos)
OT: Respect
Verleih: Universal
Land/Jahr: USA 2021
Regie: Liesl Tommy
Darsteller: Jennifer Hudson, Forest Whitaker, Audra McDonald, Saycon Sengbloh, Hailey Kilgore, Brenda Nicole Moorer

Ihre Gesangskarriere beginnt bereits im Kindesalter. Als eine von drei Schwestern wächst Ree bei ihrem Vater auf, einem Baptisten-Prediger, der sie immer wieder im Gottesdienst und bei abendlichen Empfängen in seinem Hau auftreten lässt. Als ihre vom Vater getrennt lebende Mutter stirbt, bricht für die kleine Ree eine Welt zusammen. Erst ganz allmählich kann sie sich von ihrem dominanten Vater lösen, um als junge Frau schließlich ihren eigenen Weg zu gehen. Doch Dämonen begleiten den steinigen Weg: als Kind wurde sie missbraucht, als Ehefrau vom Mann verprügelt... Mit ihrem Debütfilm erweist Regisseurin Liesl Tommy der 2018 im Alter von 76 Jahren verstorbenen “Queen of Soul” Aretha Franklin Respekt. Das souverän inszenierte Biopic rekapituliert das Leben der großartigen Sängerin von frühester Kindheit bis zur Aufnahme ihres Gospel-Albums im Jahre 1972. Mit einer grandiosen Jennifer Hudson in der Rolle der “Ree” sowie einer ganzen Riege hochbegabter Darsteller*innen nimmt sie ihre Zuschauer mit auf eine höchst emotionale Reise voller Höhen und Tiefen, in deren Mittelpunkt natürlich die Musik steht. Ihr spendiert die Regisseurin breiten Raum, zeigt wie sich die Musik entwickelt und welche Hürden es zu überwinden galt. Das Produktionsdesign ist ebenso exzellent wie Kameraarbeit und Filmmusik. RESPECT dürfte ein heisser Oscar-Anwärter sein. Respekt vor einem solchen Debütfilm.
Freitag, 26. November 2021
Wie man Feinde zu Freunden macht
Nachsitztermin im Dolby Atmos Heimkino

RAYA UND DER LETZTE DRACHE (1:2.35, 5.1 + 7.1 + Atmos)
OT: Raya And The Last Dragon
Verleih: Walt Disney
Land/Jahr: USA 2021
Regie: Don Hall, Carlos López Estrada
Kinostart: 04.03.2021

Die junge Prinzessin Raya soll dem letzten Wunsch ihres Vaters entsprechend die fünf verfeindeten Länder, in die das Fabelreich Kumandra zerfallen ist, wieder vereinen. Der Schlüssel dazu sind die fünf Teile eines magischen Edelsteins sowie das Erwecken von Sisu, dem letzten Drachen, der einst die Menschheit gerettet hatte... Dass die Geschichte des inzwischen 59. Films von Disney Animation an die derzeitige Lage der Menschheit im Hinblick auf das Corona-Virus erinnert, dürfte Zufall sein. Und doch kann die Story, in der böse Druunen den Großteil der Menschheit zu Stein werden und die übrigen sich entzweien lassen, als Parabel über die Corona-Pandemie interpretiert werden. Dabei ist die Botschaft des Films gleichsam universell zu sehen: Make Love, Not War! Nur gemeinsam können schwere Zeiten überwunden werden. Und auch nur dann, wenn man sich gegenseitig vertraut. Der Konflikt, der die gesamte Menschheit hier betrifft, wird symbolisch zwischen der mutigen Raya und der ebenbürtigen Namaari ausgetragen. Damit stellt Disney wieder junge Frauen in den Mittelpunkt der Handlung, womit man dem derzeitigen Trend Frauen zu fördern nachkommt. Denn viel zu lange waren es männliche Helden, die das Disney Animations Universum beherrschten. Doch die Macher sind hier etwas zu weit damit gegangen, verkehren sie das Ganze jetzt in das genaue Gegenteil. Denn männliche Vorbilder gibt es hier praktisch nicht. Aber diese Diskussion soll hier nicht weiter vertieft werden. Wie in allen Animationsfilmen aus dem Hause Disney gibt es auch jetzt wieder allerlei niedliche Side-Kicks, die Groß wie Klein entzücken dürften. Ein Schwachpunkt des Films ist leider die Filmmusik. Die stammt zwar vom renommierten James Newton Howard, erinnert aber zu sehr an Passagen aus Scores anderer Komponisten, so beispielsweise jenen aus DRACHENZÄHMEN LEICHT GEMACHT oder HERR DER RINGE. Auch wirkt der Einsatz von Synthesizern ziemlich billig und nimmt damit etwas vom Glanz des Films. Aber das ist wie immer Jammern auf hohem Niveau. RAYA UND DER LETZTE DRACHE macht trotzdem großen Spaß, ist oft witzig und manchmal sogar – mit augenzwinkernden Verweisen auf Indiana Jones - richtig spannend und hat am Ende eine universell gültige, wichtige Botschaft.
Dienstag, 23. November 2021
Der Untergang eines Modehauses
Nur eine einzige Pressevorführung in dieser Woche. Dazu noch unter erschwerten Bedingungen (2Gplus). Aber die Strapazen haben sich gelohnt

HOUSE OF GUCCI (1:2.35, DD 5.1 + 7.1 + Atmos)
OT: House Of Gucci
Verleih: Universal
Land/Jahr: USA 2021
Regie: Ridley Scott
Darsteller: Lady Gaga, Adam Driver, Al Pacino, Jeremy Irons, Jared Leto, Jack Huston
Kinostart: 02.12.2021

Eigentlich interessiert sich Sprössling Maurizio für das milliardenschwere Modeimperium seines Vaters Rodolfo Gucci überhaupt nicht. Viel lieber studiert er Jura und ehelicht die attraktive Patrizia Reggiani entgegen dem Willen eines alten Herrn in den 1970er-Jahren. Doch Patrizia fühlt sich vom Geld ihres Schwiegervaters angelockt und wirkt auf ihren Ehemann ein. Denn es wäre doch einfach jammerschade soviel Geld einfach aufzugeben... Endlich mal wieder ein Ridley Scott Film, der mir gefallen hat! Und bei dem man trotz seiner 157 Minuten Spiellänge keine Langeweile aufkommt. Mit einem exzellenten Produktionsdesign und sorgfältig ausgewählten Chart-Hits als Zeitkolorit entführt der Film in das Modeimperium der Familie Gucci. Über einen Zeitraum von fast vier Jahrzehnten darf man als Zuschauer hautnah miterleben, welche Machenschaften und Intrigen hinter dem Glanz und Glamour des berühmten italienischen Modemarke ablaufen bzw. abgelaufen sind. Denn Scott stützt sich hier auf die Buchvorlage von Sarah Gay Forden, die wiederum auf wahren Ereignissen basiert. Dass die Geschichte über den Zerfall des Modeimperiums auch auf der großen Leinwand funktioniert, verdankt Scott vor allem seinem handverlesenen Ensemble, allen voran Lady Gaga als skrupellose macht- und geldhungrige Gattin des Gucci-Erben Maurizio, dargestellt von Adam Driver mitsamt übergroßer Designerbrille. Aber auch Al Pacino und Jeremy Irons als die beiden Gucci-Brüder laufen zu Hochform auf, ganz zu schweigen von Jared Leto als der ziemlich verschrobene Paolo Gucci. Mit einer Darstellerriege wie dieser macht Kino richtig Spaß. Drama und Komödie geht hier Hand in Hand, wenn man als Zuschauer viel über die sogenannten “Probleme” der Superreichen erfährt. HOUSE OF GUCCI hat definitiv Oscar-Potenzial und es lohnt sich dafür ins Kino zu gehen – auch wenn es aufgrund der jetzt geltenden 2Gplus-Corona-Regeln momentan etwas mehr Überwindung kostet.
Donnerstag, 18. November 2021
Schafskopf
Subtiler Horror aus dem Land der Legenden und Sagen

LAMB (1:2.35, 5.1)
OT: Lamb
Verleih: Koch Films (Central)
Land/Jahr: Island, Schweden, Polen 2021
Regie: Valdimar Jóhannsson
Darsteller: Noomi Rapace, Hilmir Snaer Guðnason, Björn Hlynur Haraldsson
Kinostart: 06.01.2022

Einem Paar, das weitab der Zivilisation irgendwo in Island eine Farm bewirtschaftet, erfüllt sich der Kinderwunsch auf bizarre Weise: eines ihrer Schafe gebärt ein Wesen mit menschlichem Körper und Schafskopf. Was für das Paar zunächst Glück bedeutet, kehrt sich im Lauf der Zeit allerdings in das Gegenteil um... Der von Valdimar Jóhannsson inszenierte Film entpuppt sich als beklemmender Mystery-Thriller in atemberaubender Landschaft. Das von Mythen und Sagen beherrschte Island scheint wie geschaffen für eine Geschichte, die nicht nur an der Oberfläche kratzt, sondern auch Interpretationen zulässt. Die faszinierende Kameraarbeit von Eli Arenson reizt das CinemaScope-Format voll aus, lässt Berge und Hügel oft in Nebelschwaden verschwinden und weiß auch genau, wo nicht zuviel gezeigt werden darf. Die Musik von Þórarinn Guðnason setzt die Grundstimmung für dieses alptraumhafte Drama, das in diesem Jahr bereits auf dem Fantasy Filmfest zu sehen war. Genre-Fans dürften ihre helle Freude daran haben.
Montag, 15. November 2021
Wenn die Ohren klingeln
Eröffnung der Pressewoche mit einer Komödie aus Frankreich

SCHMETTERLINGE IM OHR (1:2.35, 5.1)
OT: On Est Fait Pour S'Entendre
Verleih: Neue Visionen
Land/Jahr: Frankreich 2021
Regie: Pascal Elbé
Darsteller: Sandrine Kiberlain, François Berléand, Emmanuelle Devos
Kinostart: 20.01.2022

Lehrer Antoine kommt mit den Menschen um ihn herum nicht mehr zurecht. Doch nicht weil er das einfach so will, sondern weil er gar nicht bemerkt, dass er fast taub geworden ist! Den meisten Ärger hat er mit seiner hübschen Nachbarin Claire, die jeden Tag stundenlang Antoines Wecker ertragen muss, weil der ihn nicht mehr hört. Nach langem Hin und Her entscheidet sich Antoine schließlich für Hörgeräte. An die muss er sich jedoch erst einmal gewöhnen. Dabei lernt er zufällig Claires kleine Tochter kennen, die seit dem Tod ihres Vaters kein Wort mehr spricht... Wieder ein Film in der nicht enden wollenden Flut französischer Komödien – und wieder kein echter Knaller. Immerhin setzt sich der Film mit dem Thema Schwerhörigkeit auseinander und demonstriert auf der Tonebene die Vor- und Nachteile von State-of-the-Art Hörgeräten. Auch wenn der Film genau daraus manchmal einen netten kleinen Gag zaubert, so strapaziert er dieses Thema etwas zu sehr. Allerdings dürften sich nicht alle Hör-Missverständnisse 1:1 vom Französischen ins Deutsche übertragen lassen. Seine schönsten Momente hat der Film immer dann, wenn sich Antoine und Claires kleine Tochter einfach ohne Worte verstehen. Das ist dann sehr rührend, weil hier die Filmmusik zu Hilfe eilt. Sandrine Kiberlain und François Berléand geben ein nettes Paar ab. Beide gehen in ihren Rollen auf, was beim Zuschauer genau so ankommt. Kein großes Kino zwar, aber eine Feelgood-Komödie die nicht wehtut.
Freitag, 12. November 2021
Willkommen in den Swinging Sixties!
Nachsitztermin im Kino meiner Wahl

LAST NIGHT IN SOHO (1:2.35, DD 5.1 + 7.1 + Atmos)
OT: Last Night In Soho
Verleih: Universal
Land/Jahr: Großbritannien 2021
Regie: Edgar Wright
Darsteller: Thomasin Mackenzie, Anya Taylor-Joy, Matt Smith, Diana Rigg
Kinostart: 11.11.2021

Eloise, behütet bei ihrer Großmutter auf dem Land aufgewachsen, zieht es nach London, wo sie eine Ausbildung zur Modedesignerin antritt. Neben ihrem ausgeprägten Talent hat die junge Studentin noch eine andere Gabe: sie kann Dinge sehen, die andere nicht sehen. So geht sie eine über Raum und Zeit hinweg eine mysteriöse Verbindung mit einer jungen Frau ein, die im London der Swinging Sixties ihr Glück sucht. Was anfänglich für Eloise ein faszinierender Tagtraum wird, entwickelt sich jedoch bald schon zu einem Spiel auf Leben und Tod... Edgar Wright goes Giallo! Mit seinem knallbunten LAST NIGHT IN SOHO erweist der Brite jenem Filmgenre die Ehre, die ein ganzes Jahrzehnt Filmgeschichte geprägt hat: dem italienischen Horror-Thriller der 1970er-Jahre. Ein atemberaubendes Produktionsdesign und faszinierende optische Einfälle erinnern an das Werk von Altmeister Dario Argento. Wright lässt die Swinging Sixties wieder auferstehen, nimmt uns mit in das neonfarbene Nachtleben von Soho und verblüfft immer wieder mit seinen visuellen Effekten, die die Protagonistinnen zweiter Zeitebenen miteinander verbindet. Als “Icing on the Cake” gibt es dazu eine Dolby Atmos Tonspur vom Feinsten! Allerdings überstrapaziert Wright den Wechsel zwischen den beiden Zeitebenen auf Dauer etwas und driftet in Beliebigkeit ab. Die Horroreffekte nehmen mit fortlaufender Geschichte zu und münden sogar in eine Art Zombie-Kabinett, mit dem Wright vermutlich jene Fans bedienen möchte, die ihm seit SHAUN OF THE DEAD treu sind. Was auffällt: gegenüber Wrights bisherigen Filmen kommt seine Sixties-Hommage fast vollständig ohne Humor aus – eben ganz im Sinne eines Giallo. LAST NIGHT IN SOHO ist weit weniger mainstreamig als sein vorheriger Film BABY DRIVER und richtet sich gezielt an Genre-Fans die das Besondere lieben. Trotz der zuvor angedeuteten Schwachpunkte offenbart sich für echte Film-Gourmets eine kleine Filmperle.
Mittwoch, 10. November 2021
Sing um Dein Leben!
Mein Filmprogramm heute: quietschbunter Animationsspaß und düsterer Liebesthriller

SING – DIE SHOW DEINES LEBENS (1:1.85, DD 5.1 + Atmos, DTS:X)
OT: Sing 2
Verleih: Universal
Land/Jahr: USA 2021
Regie: Garth Jennings
Kinostart: 20.01.2022

Kennengelernt haben wir den Buster Moon, jenen kleinen wuscheligen Koala mit eigenem Theater, vor genau fünf Jahren. In SING ging es damals um eine im wahrsten Sinne des Wortes tierische Casting-Show, mit der Busters in Notlage geratenes Theater gerettet wurde. Inzwischen ist sein Theater mitsamt der illustren Truppe aus einer Elefantendame, einem Stachelschweinmädchen, einer Schweinemama mit unzählig vielen Ferkelchen, einem Gangster-Gorilla sowie einigen anderen fest etabliert. Aber die kleine Gemeinschaft strebt ein höheres Ziel an: sie möchten ihre Show in Jimmy Crystals Tower Theater in der glamourösen Großstadt bringen. Allerdings ist Jimmy Crystal ein weißer Wolf, mit dem alles andere als zu Spaßen ist. Doch Buster hat einen Trumpf im Ärmel: er verspricht dem bösen Wolf, dass er für seine neue Show den in der Versenkung verschwunden Superstar Clay Calloway wieder zurück auf die Bühne holt. Und Schwein Gunter liefert auch gleich die passende Show-Idee: ein Science-Fiction Musicals soll es werden. Als sich jedoch herausstellt, dass Clay Calloway nicht so einfach überzeugt werden kann, wird es für Buster und seine Gesellen eng... Wie schon im ersten Teil punktet das neue computeranimierte Abenteuer aus der Illumination-Schmiede (ja, die mit den Minions!) vor allem wieder mit seinen Musiknummern. Da werden bekannte Pop- und Rocksongs in haarsträubende Showeinlagen verwandelt. Wer Musicals mag, dem dürfte hier das Herz aufgehen. Trotz atemberaubender Action dazwischen hat Gath Jennings‘ Animationsspaß leider auch öfters Durchhänger, bevor der Film dann mit pfiffigen Einfällen in sein Tempo zurückfindet. In technischer Hinsicht lässt der Film keine Wünsche offen. Allerdings wirkt die Tonspur zumindest in der deutschen Fassung etwas kraftlos und auffallend eindimensional. Und dass der im Original von Bono gesprochene Löwe Clay Calloway ausgerechnet von Peter Maffay synchronisiert wird, muss man nicht unbedingt mögen. Mit 110 Minuten Spielzeit schlägt der Film etwas über die Stränge. Kleineren Kindern dürfte das deutlich zu lange sein. Ansonsten aber passable Unterhaltung für die ganze Familie.

TAGUNDNACHTGLEICHE (1:2.35, 5.1)
Verleih: farbfilm (ImFilm)
Land/Jahr: Deutschland 2020
Regie: Lena Knauss
Darsteller: Thomas Niehaus, Sarah Hostettler, Aenne Schwarz
Kinostart: 18.11.2021

Alexander ist zum ersten Mal richtig verliebt: in die Varietékünstlerin Paula, die gegenüber seiner Fahrradwerkstatt wohnt. Die beiden verbringen die Nacht zusammen. Am nächsten Morgen ist Paula verschwunden. Wenig später erfährt Alexander, dass sie einen tödlichen Unfall hatte. Alexander wird aus der Bahn geworfen. An Paulas Grab lernt er deren Schwester Marlene kennen, die ihn gleich überredet mit zu ihren Eltern zu kommen. Schließlich sei er ja der Schwiegersohn in spe gewesen. Alexander lässt sich auf das Spiel ein und tut so, als hätte er Paula schon lange gekannt... Mit ihrem Langfilmdebüt TAGUNDNACHTGLEICHE liefert Lena Knauss einen Liebesthriller der besonderen Art. Schnell vermischen sich hier Realität und Tagträume, wenn sich der von Thomas Niehaus dargestellte Alexander seine nicht vorhandene Vergangenheit mit Paula imaginiert, perfekt unterstützt durch die CinemaScope-Bilder von Kamerafrau Eva Katharina Bühler. Hier wandeln sich die ansonsten depressiv düsteren Bilder aus Alexanders Realität in helle Einstellungen im Retro-Farben-Look. Wichtiges Element in Knauss‘ Film ist der Score, komponiert von Moritz Schmittat und eingespielt vom City of Prague Philharmonic Orchestra, der dem Film entsprechende Professionalität verleiht. Auf spannende Weise setzt sich der Film mit dem Thema Projektion in der Liebe auseinander. “Kann man jemanden erkennen in allen seinen Facetten? Oder ist der Andere hauptsächlich Projektionsfläche für eigene Wünsche und Sehnsüchte? Macht man sich immer nur ein Bild, dessen Wahrheitsgehalt nicht überprüft werden kann? Existiert man als Persönlichkeit überhaupt jenseits dessen, was andere in einem lesen, oder ist das wie bei einer Farbe, die auch im Dunkeln da ist, die aber erst sichtbar wird, wenn Licht darauf fällt?”, so Autorin und Regisseurin Lena Knauss.
Montag, 08. November 2021
Weihnachtswunder und Narren
Mein heutiges Doppelprogramm macht wieder Mut: es gibt noch gute Filme!

EIN JUNGE NAMES WEIHNACHT (1:2.35, DD 5.1 + 7.1 + Atmos)
OT: A Boy Called Christmas
Verleih: Studiocanal
Land/Jahr: Großbritannien, Tschechien 2021
Regie: Gil Kenan
Darsteller: Henry Lawfull, Dame Maggie Smith, Kristen Wiig, Toby Jones
Kinostart: 18.11.2021

Der elfjährige Nikolas lebt zusammen mit seinem Vater in ärmlichen Verhältnissen in einer Holzhütte mitten in den finnischen Wäldern. Als der Vater eines Tages aufbricht, um den legendären “Wichtelgrund” zu finden, soll sich Tante Carlotta um den Jungen kümmern. Die aber ist derart unwirsch, dass Nikolas beschließt, heimlich seinem Vater zu folgen. Gemeinsam mit der sprechenden Maus Miika und einem fliegenden Rentier stürzt er sich ins Abenteuer seines Lebens... Alle Jahre wieder...kommt ein großer Weihnachtsfilm in die Kinos. Zumindest in die deutschen Kinos. Denn der von Gil Kenan inszenierte EIN JUNGE NAMENS WEIHNACHT ist eine Netflix-Produktion, die in den meisten anderen Ländern direkt ins Streaming geschickt wird. Hier darf sich Deutschland glücklich schätzen. Studiocanal bringt ihn dahin wo er eigentlich hingehört: auf die große Leinwand! Eine goldrichtige Entscheidung, da er sich nur dort richtig entfalten kann und damit vor allem die kleinen Zuschauer voll in seinen Bann ziehen wird. Mit hohem tricktechnischem Aufwand entspinnt der Film seine Geschichte, die mitunter etwas düster und gruselig erscheint, doch stets im richtigen Augenblick unterbricht, um Kinder nicht zu überfordern. Eine pädagogisch vollkommen richtige Entscheidung. Angereichert mit vielen magischen Elementen, zu denen auch eine sprechende Maus gehört (an diesem perfekt computeranimierten Kleintier könnte sich DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE ein Vorbild nehmen!), werden Themen wie Trauerbewältigung kindgerecht aufbereitet. Das spielfreudige Ensemble, allen voran Maggie Smith als Geschichten erzählende Tante, tut ein Übriges, um Jung und Alt gleichermaßen zu begeistern. Kleinere Abstriche gibt es leider bei der deutschen Synchronisation, die der Tante lauschenden Kids recht laienhaft erscheinen lässt. Und last but not least ist der kuschelige Pullover, den Nikolas trägt, viel zu modern. Aber das ist Jammern auf höchstem Niveau.

NARREN (1:1.78, 5.1)
Verleih: Edition Kassenfeger
Land/Jahr: Deutschland 2019
Regie: Sigrun Köhler, Wiltrud Baier
Kinostart: 11.11.2021

Mit NARREN bringt das als “Böller & Brot” agierende Regiegespann Sigrun Köhler und Wiltrud Baier nach WER HAT ANGST VOR SIBYLLE BERG? einen weiteren Dokumentarfilm in die deutschen Kinos. Dabei ist dessen Titel gleich mehrdeutig. Denn die beiden zeigen nicht nur begeisterte Narren bei ihrem weltberühmten Narrensprung im schwäbischen Rottweil, sondern blicken insbesondere hinter die Kulissen einer Tradition, die – so scheint’s – alles andere als Spaß versteht. Denn: Fasnet ist eine todernste Angelegenheit! Zumindest in den Augen derer, die sich ehrenamtlich das ganze Jahr über mit den Vorbereitungen beschäftigen. Und das sind fast ausschließlich Männer. Frauen haben hier nichts zu suchen. Warum? Ist eben so. Schon immer. Und soll auch so bleiben. Es ist in höchstem Maße amüsant, den Ausführungen der Rottweiler zu lauschen, wenn sie von “ungeschriebenen Gesetzen” erzählen und sowieso die ganze Sache viel zu ernst nehmen. Köhler und Baier entlarven damit die Narren hinter den Kostümen. Oder besser noch: sie lassen die Narren sich selbst entlarven. NARREN macht großen Spaß. Vor allem, wenn man des Schwäbischen mächtig ist. Aber keine Sorge: für “Neigschmeckte” gibt es hochdeutsche Untertitel.

© 2009-2021 Wolfram Hannemann
Datenschutzerklärung
All displayed Logos and Product Names may be ©, TM or ® by their respective rights holding companies.
No infringement intended.